Ebola
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A health worker, left, is seen on his way to collect a man suspected of suffering from the Ebola virus, in Freetown, Sierra Leone, Wednesday, Sept. 24, 2014. U.S. health officials Tuesday laid out worst-case and best-case scenarios for the Ebola epidemic in West Africa, warning that the number of infected people could explode to at least 1.4 million by mid-January — or peak well below that, if efforts to control the outbreak are ramped up.(AP Photo/ Michael Duff)

In Freetown wird ein Mann unter Ebola-Verdacht mit der Ambulanz weggeführt. Bild: Michael Duff/AP/KEYSTONE

Ebola-Epidemie

1,2 Millionen Menschen in Sierra Leone unter Quarantäne gestellt

25.09.14, 11:21 25.09.14, 14:56

Vier Tage nach einer landesweiten Ausgangssperre in Sierra Leone hat die Regierung 1,2 Millionen Menschen unter Quarantäne gestellt, um die Ebola-Epidemie einzudämmen. Die Massnahme gelte für drei Bezirke und zwölf Stammesgebiete, sagte Präsident Ernest Bai Koroma am späten Mittwochabend in einer Fernsehansprache. Port Loko, Bombali und Moyamba werden mit sofortiger Wirkung isoliert, sagte Koroma.

Bis zum Sonntag galt im ganzen Land eine Ausgangssperre, bei der 30'000 Helfer von Tür zu Tür zogen und mindestens 150 neue Fälle der tödlichen Krankheit entdeckten. Die östlichen Bezirke Kenema und Kailahun standen bereits vor dem Mittwoch unter Quarantäne. Mit den neuen Massnahmen kann sich nun mehr als ein Drittel der gesamten Bevölkerung des Landes nicht frei bewegen.

The shoes of a suspected Ebola patient are seen after being cordoned off with stones by local residents in Freetown, Sierra Leone, Wednesday, Sept. 24, 2014. U.S. health officials Tuesday laid out worst-case and best-case scenarios for the Ebola epidemic in West Africa, warning that the number of infected people could explode to at least 1.4 million by mid-January — or peak well below that, if efforts to control the outbreak are ramped up.(AP Photo/ Michael Duff)

Bewohner von Freetown habe die Schuhe eines Mannes unter Ebola-Verdacht mit Steinen markiert. Bild: Michael Duff/AP/KEYSTONE

Mehr als 2800 Tote

Nach Liberia sind Sierra Leone und Guinea am schwersten von der Ebola-Epidemie betroffen. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind in den drei westafrikanischen Staaten seit Dezember 2013 mehr als 2800 Menschen an der Seuche gestorben.

Bei der Krankheit leiden die Infizierten an Fieber, Muskelschmerzen, Durchfall sowie in heftigen Fällen an inneren Blutungen und Organversagen. Gegen Ebola existieren bislang keine Medikamente. Bei manchen Erregertypen verläuft die Seuche in bis zu 90 Prozent der Fälle tödlich. (whr/sda/afp) 



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 25.09.2014 12:22
    Highlight Leider ist die Quarantäne, wenn sie denn durchgesetzt werden kann, die einzige Möglichkeit, die Verbreitung geografisch einzudämmen. Doch die menschlichen Verdachtsfälle versuchen sich von den Kontrollen zu entziehen, weil sie wissen, dass sie sterben werden und das lieber bei ihren Liebsten tun, als einsam im Plastikzelt. Eine Tragödie für die Betroffenen und auch wegen der schleichenden WHO, die das seit März wusste und ständig verharmloste und die Funktionäre das wegschlafen wollten, während die Ärzte ohne Grenzen früh Alarm schlugen. Die WHO ist mitverantwortlich für das Sterben vieler.
    0 1 Melden

«Schon fast böswillig»: Wie der Bund Medizinal-Cannabis-Firmen schikaniert

Immer mehr Schwerkranke setzen auf Cannabis, der internationale Markt für die Arznei würde boomen. Warum nur behindern Bundesjuristen die Hersteller zunehmend?

In Deutschland herrscht ein Notstand. «Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat die Niederlande um Unterstützung bei der Versorgung von schwerkranken Patienten mit Medizinalhanf gebeten», schilderte der «Spiegel» die Lage Ende August. Bis zu 1.5 Tonnen Cannabis soll Holland künftig jährlich nach Deutschland liefern. Bisher waren es 700 Kilo pro Jahr.

Auch in der Schweiz herrscht Notstand. Ein Notstand der anderen Art. An Medizinalcannabis würde es hier nicht fehlen, und zahllose Bauern …

Artikel lesen