Ebola
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ebola-Epidemie

Westafrika droht Nahrungsmittelknappheit

02.09.14, 12:09 02.09.14, 12:37

UN-Nahrungsmittelhilfe in Liberia.  Bild: STRINGER/REUTERS

Die Ebola-Epidemie in Westafrika schränkt zunehmend die Nahrungsversorgung in den betroffenen Staaten ein. Die Welternährungsorganisation (FAO) warnte am Dienstag, viele Familien könnten sich Lebensmittel schlicht nicht mehr leisten.

So sei in Liberias Hauptstadt Monrovia der Preis für das Grundnahrungsmittel Maniok in den ersten Augustwochen um 150 Prozent gestiegen. Das Problem dürfte sich in den kommenden Monaten weiter verschärfen und den Kampf gegen die Ausbreitung der Seuche zusätzlich erschweren.

Um kurzfristig zu helfen, stelle das Welternährungsprogramm (WFP) für 1,3 Millionen Menschen 65'000 Tonnen Lebensmittel bereit. Die FAO-Erklärung bezog sich auf Liberia, Sierra Leone und Guinea, die drei Staaten, in denen das tödliche Virus am schlimmsten wütet.

Die jüngste Ebola-Epidemie hält seit März an und ist die bislang schwerste ihrer Art. Mehr als 1500 Menschen sind an der Seuche gestorben. (wst/sda/Reuters)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

EU verlangt Aufklärung

Ebola-Fall in Madrid: Mann der infizierten Pflegerin unter Quarantäne gestellt

Eine spanische Krankenschwester hat sich in einer Madrider Klinik mit Ebola infiziert, jetzt müssen die Behörden klären, wer mit ihr Kontakt hatte. Ihr Ehemann soll schon unter Quarantäne stehen. 

Nach der Infektion einer Madrider Pflegehelferin mit dem Ebolavirus schliessen die spanischen Gesundheitsbehörden weitere Fälle nicht grundsätzlich aus. «Die Wahrscheinlichkeit von Infektionen ist gering, aber sie existiert», sagte Fernando Simón, Chef der Notfallzentrale des Ministeriums, dem Radiosender Cadena Ser am Dienstag.

«Wir dürfen uns nichts vormachen», so Simón weiter. «Es gibt eine Person mit Ebola, die Kontakt mit anderen hatte.» Es gelte, die Kontaktpersonen ausfindig zu …

Artikel lesen