Ebola

Ebola-Epidemie

Zustand von Ebola-Patient in den USA verschlechtert sich weiter

04.10.14, 23:02 05.10.14, 09:19

Der Zustand des Ebola-Patienten in den USA hat sich weiter verschlechtert. Er werde nun als «kritisch» eingestuft, sagte ein Sprecher des Texas Health Presbyterian Spitals in Dallas der Nachrichtenagentur dpa und bestätigte damit entsprechende Medienberichte.

Vor zwei Tagen hatte das Spital den Zustand des Patienten noch mit «ernst» angegeben. Der Mann aus Liberia war am Dienstag mit Ebola diagnostiziert worden. Es handelt sich dabei um die erste Ebola-Diagnose ausserhalb Afrikas seit Beginn der aktuellen Epidemie. 

Der Mann hatte sich in seinem Heimatland infiziert und hielt sich zu einem Familienbesuch in Texas auf. Nach einer Ansteckung vergehen bis zu 21 Tage, bis erste Zeichen der Krankheit wie Fieber und Übelkeit auftreten. 

Wegen Beschwerden hatte der Betroffene schon in der Nacht zum 26. September eine Klinik aufgesucht und eine Krankenpflegerin über seinen Aufenthalt in Afrika informiert. Trotzdem hatten ihn die Ärzte zunächst wieder nach Hause geschickt. Zwei Tage später wurde er dann ins Spital eingeliefert. Am vergangenen Dienstag wurde der erste Ebola-Fall in den USA dann offiziell bestätigt. 

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind seit Jahresbeginn bereits mehr als 3300 Menschen in Westafrika an der Seuche gestorben. Neben Liberia sind Sierra Leone und Guinea von der Epidemie besonders betroffen. (sda/dpa/afp) 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Drei Länder als Empfänger

EU gibt 62 Millionen Euro als Ebola-Hilfe

Die Europäische Union hat den drei am stärksten vom Ebola-Ausbruch betroffenen Ländern in Westafrika weitere Unterstützung zugesichert. Guinea, Liberia und Sierra Leone sollen 62 Millionen Euro zur Bekämpfung der lebensbedrohlichen Krankheit erhalten.

Dies wurde während eines Besuchs von EU-Entwicklungskommissar Neven Mimica am Samstag in Guinea mitgeteilt. Dabei wurden von EU-Seite bis 2020 weitere 244 Millionen Euro für Entwicklungsprojekte in dem Land zugesagt. Die EU und ihre …

Artikel lesen