Ebola

Erste Übertragung in den USA

Krankenschwester in Texas mit Ebola angesteckt

13.10.14, 02:19 13.10.14, 08:38

Der Zugang zum Haus, wo die Infizierte unter Quarantäne steht, wird gereinigt. Bild: LARRY W. SMITH/EPA/KEYSTONE

Trotz Schutzkleidung und strenger Sicherheitsvorkehrungen hat sich erstmals in den USA eine Krankenschwester mit Ebola angesteckt. Sie hatte den Mann betreut, der die gefährliche Krankheit von Afrika nach Amerika gebracht hatte und daran am Mittwoch gestorben war.

Die US-Gesundheitsbehörde CDC hat die Ebola-Infektion im Bundesstaat Texas mittlerweile bestätigt. Laboruntersuchungen hätten die vorläufigen Ergebnisse belegt, teilte die Behörde mit.

Obwohl die Frau sofort isoliert wurde, wollte die Gesundheitsbehörde CDC neue Übertragungen nicht ausschliessen. «Ich will es klar sagen: Es besteht die Möglichkeit, dass es weitere Fälle hier in den USA geben wird», sagte CDC-Chef Tom Frieden am Sonntag in Atlanta.

Volle Schutzkleidung

Wie es zu der Ansteckung kommen konnte, war zunächst unklar. Erst kürzlich hatte sich eine Pflegehelferin in Spanien trotz strenger Schutzmassnahmen bei einem Ebola-Patienten angesteckt.

Wie diese war sich offenbar auch die US-Pflegerin zunächst keines Fehlers bewusst: «Die Person war voll den Massgaben der CDC gefolgt: Anzug, Handschuhe, Maske, Brille», sagte Daniel Varga von der texanischen Gesundheitsbehörde am Sonntag in Dallas.

Angesteckt hatte sich die Frau beim Liberianer, der Ende September in die USA geflogen war und nach vier Tagen Ebola-Symptome entwickelt hatte. Die Krankenschwester soll mit dem 42-Jährigen bei seinem zweiten Besuch in der Notaufnahme «intensiven Kontakt» gehabt haben. Ein kritischer Punkt sei das Abnehmen des Gesichtsschutzes, hiess es von den CDC zur möglichen Fehlerquelle.

Der Gesundheitszustand der US-Pflegerin sei stabil, hiess es vom Spital. CDC-Chef Frieden zufolge enthält das Blut der Frau erst wenige Viren, darum sei die Hoffnung auf eine Genesung gross.

Spanische Pflegerin stabil

Derweil schien die spanische Ebola-Patientin Teresa Romero auf dem Weg der Besserung zu sein. Ihr Zustand sei ernst, habe sich aber stabilisiert, teilte die Ebola-Sonderkommission der spanischen Regierung mit. Die Patientin sei bei Bewusstsein und habe sich mit ihren Ärzten unterhalten können.

Der spanischen Pflegerin Teresa Romero geht es offenbar besser. Bild: HANDOUT/REUTERS

Romeros Bruder sagte dem Fernsehsender La Sexta, seine 44-jährige Schwester habe kein Fieber mehr. Die Frau hatte sich bei der Behandlung eines aus Westafrika eingeflogenen Ebola-Kranken in der Madrider Klinik Carlos III. infiziert. Es war die erste Ebola-Übertragung von Mensch zu Mensch in Europa.

Bei einer anderen Pflegerin in der Madrider Klinik bestätigte sich der Ebola-Verdacht nicht. Sie konnte aus der Isolierstation des Spitals entlassen werden. Dort standen am Sonntag noch 15 Menschen unter Beobachtung, die mit der erkrankten Pflegehelferin Kontakt hatten. Keiner von ihnen wies nach Angaben der Behörden bisher Symptome auf.

Auch der 33-jährige US-Journalist, der für NBC in Liberia unterwegs war und sich dort mit Ebola infiziert hatte, sei auf dem Weg der Besserung, berichtet das Portal Mashable. Er wird in einem Spital in Omaha behandelt.

USA verschärfen Kontrollen

Die USA haben inzwischen verschärfte Kontrollen von Reisenden aus den Ebola-Gebieten in Westafrika angeordnet. Am New Yorker Flughafen JFK erfassten die Behörden am Wochenende erstmals im grossen Umfang mit Strahlungsthermometern die Körpertemperatur von Passagieren aus Guinea, Sierra Leone und Liberia. Andere Staaten haben ähnliche Massnahmen eingeführt.

Im US-Bundesstaat Massachusetts wurde am Sonntag ein weiterer Patient mit Ebola ähnlichen Symptomen in ein Spital gebracht. Der Patient war kürzlich in Liberia, Westafrika, gewesen.

In Grossbritannien simulierten die Behörden am Samstag in einer landesweiten Übung einen Ausbruch der Ebola-Epidemie auf der Insel. Während der achtstündigen Übung mussten Ärzte, Pfleger und Notdienste an mehreren Orten vermeintliche Ebola-Patienten behandeln, wie das britische Gesundheitsministerium mitteilte. Im Anschluss sei das Krisenkabinett der Regierung zu einer simulierten Notsitzung zusammengetroffen.

Grossbritannien übt den Ernstfall. Bild: EPA/DEPARTMENT OF HEATH

«Jeden Tag schlimmer»

In den westafrikanischen Krisengebieten kommen die Helfer der Ausbreitung der Krankheit weiter nicht hinterher. «Das Virus ist uns weit voraus, und jeden Tag wird die Situation schlimmer», sagte der UNO-Sondergesandte Anthony Banbury nach seiner Rückkehr von einer Reise durch Liberia, Guinea und Sierra Leone.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind von rund 8400 Erkrankten inzwischen mehr als 4000 Menschen an Ebola gestorben. Die US-Gesundheitsbehörde CDC warnte, die Zahl der Ebola-Fälle könne bis Januar 1,4 Millionen erreichen, sollten keine verstärkten Massnahmen getroffen werden. (sda/afp)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wer rettet die Menschheit vor Ebola? Richtig, es ist Putin (sagt er zumindest)

Mehr als 11'000 Menschen kostete Ebola zuletzt das Leben. Nun behauptet Wladimir Putin, russische Forscher hätten einen wirksamen Impfstoff entwickelt. Zweifel sind angebracht.

Die Geschichte klingt zu schön: Der russische Präsident Wladimir Putin hat verkündet, dass Forscher aus seinem Land einen Impfstoff gegen Ebola entwickelt haben. Allerdings erwähnte der Staatschef weder den Namen des Medikaments noch Details zu notwendigen klinischen Studien. Belege bleibt er gänzlich schuldig.

Dennoch feierte Putin den angeblichen Erfolg russischer Forscher: «Wir haben gute Neuigkeiten», sagte er laut der russischen Nachrichtenagentur RIA Novosti. «Wir haben ein Medikament …

Artikel lesen