Ebola
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
OAKLAND, CA - NOVEMBER 12: Nurses hold signs during a demonstration outside of the Kaiser Permanente headquarters on November 12, 2014 in Oakland, California. Hundreds of nurses with the California Nurses Association and the National Nurses United staged a demonstration as part of a national day of action to bring attention to the lack of training and protective equipment for health care workers who could be exposed to the Ebola virus.   Justin Sullivan/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Protest in Kalifornien: Krankenschwestern und Krankenpfleger fordern besseren Schutz vor Ebola.  Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

In den USA

Tausende Krankenschwestern streiken für besseren Ebola-Schutz

Sie fühlen sich unvorbereitet und unzureichend ausgerüstet für die Behandlung von Ebola-Patienten: In den USA streiken Tausende Krankenschwestern für einen besseren Schutz vor der Seuche. 

13.11.14, 03:41

Ein Artikel von

In 15 US-Bundesstaaten haben am Mittwoch Tausende Krankenschwestern gestreikt, um auf die ihrer Meinung nach unzureichende Vorbereitung amerikanischer Krankenhäuser auf Ebola aufmerksam zu machen. Zu der landesweiten Protestaktion hatte die Gewerkschaft National Nurses United aufgerufen, sie rechnete mit rund 100.000 Teilnehmern. Wie viele Demonstranten tatsächlich zusammenkamen, ist unklar.

Vor dem Weissen Haus protestierten rund 50 Menschen, in Kalifornien, wo die Gewerkschaft ihren Sitz hat, haben sich nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters 19.000 Krankenschwestern aus 90 Kliniken dem zweitägigen Streik angeschlossen. 

Die Schwestern fordern vor allem bessere Schutzkleidung und bessere Gesichtsmasken bei der Behandlung von Ebola-Patienten. «Wir brauchen eine viel effektivere Ausrüstung für Ebola und für andere Epidemien, die es sicher geben wird», sagte Gewerkschaftssprecher Charles Idelson. 

«Ebola ist nur einen Flug entfernt»

Die USA gelten mittlerweile wieder als Ebola-frei. Der an Ebola erkrankte New Yorker Arzt Craig Spencer wurde am Dienstag aus dem Krankenhaus entlassen, auch die beiden infizierten Krankenschwestern und der Kameramann des Fernsehsenders NBC haben die Infektion überstanden. Die Krankenschwestern sind dennoch besorgt: «Ebola ist nur einen Flug entfernt», sagte Protestteilnehmerin Kelly Fields, die auf der Intensivstation des Providence Krankenhauses in der Hauptstadt Washington arbeitet. 

Eine Umfrage des Berufsverbands hatte ergeben, dass sich 87 Prozent der US-Pflegekräfte unvorbereitet fühlen, sollten sie mit Ebola konfrontiert werden. Dem Personal fehle es an Schutzausrüstung und an Training für den Ernstfall. 

Die US-Gesundheitsbehörde CDC sagte, sie habe Schutzausrüstung im Wert von 2,7 Millionen Dollar geordert. Das sei zu wenig, klagt die Gewerkschaft der Krankenschwestern: «Der beste Weg, unsere Gemeinschaft zu schützen, ist, unsere Krankenschwestern zu schützen.» (vet/dpa/AFP/Reuters)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tödliches Virus besiegt: Liberias derzeit letzte Ebola-Patienten können den Spital geheilt verlassen

In dem eigentlich für Ebola-frei erklärten Liberia konnte die Krankheit nach einem Neuausbruch bei vier Patienten besiegt werden. Sechs stehen noch unter Beobachtung.

In Liberia sind die derzeit letzten vier bekannten Ebola-Patienten als geheilt aus dem Spital entlassen worden. Die zwei Knaben und zwei Männer im Alter zwischen neun und 24 Jahren hätten die Klinik in der Hauptstadt Monrovia am Montag verlassen.

Das sagte Vize-Gesundheitsminister Tolbert Nyensuah vor Journalisten. In dem westafrikanischen Land gibt es damit derzeit keine bekannten Fälle der lebensgefährlichen Krankheit mehr.

«Unsere Ärzte waren in der Lage, das Virus davon abzuhalten, diese …

Artikel lesen