Ebola
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gute Nachricht

US-Krankenschwester von Ebola geheilt

23.10.14, 06:11 23.10.14, 08:36
In this Oct. 21, 2014 photo provided by Amber Vinson, shows Vinson at Emory University Hospital in Atlanta. Officials at Emory University Hospital and the Centers for Disease Control and Prevention couldn't detect Ebola in Amber Vinson as of Tuesday evening, her family said in a statement released through a media consultant. (AP Photo/Amber Vinson)

Die 29-jährige Amber Vinson ist frei vom Virus, muss aber zur Behandlung noch im Spital bleiben. Bild: AP/Amber Vinson

Eine der beiden mit dem Ebola-Virus infizierten US-Pflegekräfte hat die Krankheit offenbar überwunden. US-Medien zitierten am Mittwoch (Ortszeit) eine entsprechende Erklärung der Familie von Amber Vinson. Demnach hat die 29-Jährige das Virus nicht mehr, muss aber zur weiteren Behandlung noch einige Zeit im Spital bleiben.

Vinson selbst sowie die gesamte Familie seien hoch erfreut über die «Neuigkeiten zu ihrem Gesundheitszustand», erklärte die Mutter der 29-Jährigen, Debra Barry. Dies bringe die Familie ihrem Wunsch näher, endlich wieder zu Hause vereint zu sein.

Vinson hatte sich ebenso wie die Krankenschwester Nina Pham mit Ebola infiziert, als beide einen erkrankten Liberianer pflegten, der mittlerweile an der Krankheit gestorben ist. Phams Zustand gilt als stabil.

Obama optimistisch

US-Präsident Barack Obama sieht die Ebola-Gefahr in den Vereinigten Staaten zunehmend schwinden. Nach einem Treffen mit seinem neuen Ebola-Krisenmanager Ron Klain und anderen Regierungsmitgliedern am Mittwoch im Weissen Haus sagte Obama, es gebe Anlass zu «vorsichtigem Optimismus».

Dutzende potenzielle Kontakte des verstorbenen Ebola-Patienten seien für virenfrei erklärt worden. Dies sei auch ein Zeichen dafür, wie schwer es sei, sich mit dem gefährlichen Erreger anzustecken. Ebola wird durch Körperflüssigkeiten übertragen.

Die US-Gesundheitsbehörde CDC verschärfte unterdessen ihre Kontrollen von Reisenden aus westafrikanischen von Ebola betroffenen Ländern weiter. Nach ihrer Ankunft in den USA müssen sich Reisende aus Liberia, Guinea und Sierra Leone künftig 21 Tage lang beobachten lassen, wie die Behörde am Mittwoch mitteilte.

Über 4800 Tote

Die Reisenden werden verpflichtet, täglich ihre Körpertemperatur zu messen. Ausserdem müssen sie für die Behörden erreichbar sein. Das US-Ministerium für innere Sicherheit hatte am Dienstag angeordnet, dass Reisende aus westafrikanischen Ebola-Ländern nur noch über jene fünf Flughäfen in die USA einreisen dürfen, an denen die Behörden Gesundheitskontrollen eingerichtet haben.

An der Ebola-Epidemie sind in Westafrika bereits mehr als 4800 Menschen gestorben. (rey/sda/afp)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Passagier löst Panik aus

Darum sollten Sie in einem Flugzeug keine Ebola-Witze machen

Es gibt Dinge, über die scherzt man in einem Flugzeug nicht. Dazu gehören Sprüche über Bomben und Flugzeugentführungen. Auch mit Witzen über eine drohende globale Epidemie sollte man sich zurückhalten, wie dieser Fall eindrücklich zeigt.

Ein Passagier hat auf einem Flug von Philadelphia nach Punta Cana in der Dominikanischen Republik geniest und danach gerufen: «Ich war in Afrika!». Dies bestätigt ein Sprecher des Flughafens gegenüber Fox News. Dominikanische Medien hatten zuvor …

Artikel lesen