Ebola

Der Ebola-Patient wurde in diesem Spital behandelt. Bild: RICHARD RODRIGUEZ/EPA/KEYSTONE

Er habe «tapfer» gekämpft

Ebola-Patient aus Liberia im US-Bundesstaat Texas gestorben

08.10.14, 17:54 09.10.14, 15:03

Ein aus Liberia stammender Ebola-Patient im US-Bundesstaat Texas ist tot. Er sei am Mittwochmorgen um 07.51 Uhr (Ortszeit, 14.51 Uhr MESZ) verstorben, erklärte das Spital Texas Health Presbyterian in Dallas.

Der Mann habe «tapfer» gegen Ebola gekämpft, sei der «heimtückischen Krankheit» am Ende aber erlegen. «Mit tiefer Trauer und tief empfundener Enttäuschung» müsse das Spital den Tod des Patienten mitteilen, hiess es in der Erklärung.

Der Liberianer hatte sich in seinem Heimatland mit Ebola infiziert. Der Erreger wurde aber erst diagnostiziert, nachdem der Mann zu einem Familienbesuch nach Texas gereist war. (pma/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erster Fall in der Millionenstadt

Arzt in New York positiv auf Ebola getestet – er war in Westafrika

New Yorks Stadtpräsident Bill de Blasio hat einen ersten Ebola-Fall in der US-Millionenstadt bestätigt. Bei einem Arzt sei die lebensgefährliche Krankheit nachgewiesen worden, sagte De Blasio am späten Donnerstagabend (Ortszeit).

Der 33-jährige Mediziner Craig Spencer war vor wenigen Tagen aus Westafrika zurückgekehrt und hatte zuletzt über Fieber und Durchfall geklagt. Er wurde sofort isoliert.

«Es gibt keinen Grund zur Sorge», beteuerte De Blasio. «Wir haben ein starkes Team, und wir sind …

Artikel lesen