Ebola
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04437294 (FILE) A file photo dated 01 October 2014 showing the Texas Health Presbyterian Hospital in Dallas, Texas, USA, where Thomas Duncan, a Liberian man who was being treated for Ebola in Texas, was being treated. The hospital announced 08 October 2014 that Duncan, who was the first person diagnosed with Ebola in the United States, has died.  EPA/RICHARD RODRIGUEZ

Der Ebola-Patient wurde in diesem Spital behandelt. Bild: RICHARD RODRIGUEZ/EPA/KEYSTONE

Er habe «tapfer» gekämpft

Ebola-Patient aus Liberia im US-Bundesstaat Texas gestorben

08.10.14, 17:54 09.10.14, 15:03

Ein aus Liberia stammender Ebola-Patient im US-Bundesstaat Texas ist tot. Er sei am Mittwochmorgen um 07.51 Uhr (Ortszeit, 14.51 Uhr MESZ) verstorben, erklärte das Spital Texas Health Presbyterian in Dallas.

Der Mann habe «tapfer» gegen Ebola gekämpft, sei der «heimtückischen Krankheit» am Ende aber erlegen. «Mit tiefer Trauer und tief empfundener Enttäuschung» müsse das Spital den Tod des Patienten mitteilen, hiess es in der Erklärung.

Der Liberianer hatte sich in seinem Heimatland mit Ebola infiziert. Der Erreger wurde aber erst diagnostiziert, nachdem der Mann zu einem Familienbesuch nach Texas gereist war. (pma/sda/afp)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Schon fast böswillig»: Wie der Bund Medizinal-Cannabis-Firmen schikaniert

Immer mehr Schwerkranke setzen auf Cannabis, der internationale Markt für die Arznei würde boomen. Warum nur behindern Bundesjuristen die Hersteller zunehmend?

In Deutschland herrscht ein Notstand. «Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat die Niederlande um Unterstützung bei der Versorgung von schwerkranken Patienten mit Medizinalhanf gebeten», schilderte der «Spiegel» die Lage Ende August. Bis zu 1.5 Tonnen Cannabis soll Holland künftig jährlich nach Deutschland liefern. Bisher waren es 700 Kilo pro Jahr.

Auch in der Schweiz herrscht Notstand. Ein Notstand der anderen Art. An Medizinalcannabis würde es hier nicht fehlen, und zahllose Bauern …

Artikel lesen