Ebola
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ebola-Epidemie

Pfleger in Liberias grösstem Spital streiken für mehr Ebola-Schutz – Weltbank-Chef kritisiert Weltgemeinschaft

02.09.14, 04:57 02.09.14, 09:12
Medical workers of the John Fitzgerald Kennedy hospital of Monrovia protest during a strike for salaries and better security against Ebola virus epidemic on September 1, 2014.  Saudi Arabia has stopped granting visas to workers from Guinea, Liberia and Sierra Leone, the countries worst-hit by the deadly Ebola virus, the labour ministry announced Monday. AFP PHOTO/DOMINIQUE FAGET

Das Personal des John-Fitzgerald-Kennedy-Spitals fordert höhere Löhne und mehr Sicherheit. Bild: AFP

Krankenschwestern und Pfleger in Liberias grösstem Spital sind in einen unbefristeten Streik getreten. Sie fordern mehr Lohn und besseren Schutz vor dem Ebola-Virus.

Sie würden erst wieder zurückkehren, wenn sie mit Schutzanzügen ausgerüstet seien, sagte der Sprecher der Streikenden am John-F.-Kennedy-Hospital in Monrovia, John Tugbeh, am Montagabend.

Seit Beginn der Epidemie hätten sich viele Ärzte und Mitarbeiter des Spitals infiziert, weil sie ungeschützt mit den Patienten gearbeitet hätten. Die Spitalverwaltung äusserte sich zunächst nicht zu den Arbeitsniederlegungen.

Wegen der Gefahr für das medizinische Personal war die Klinik bereits im Juli zeitweise geschlossen worden. Ein längerer Streik dürfte den Kampf des westafrikanischen Landes gegen das tödliche Virus aber stark beeinträchtigen. 

An dem Erreger, der über Körperflüssigkeiten übertragen wird, sind bereits mehr als 1500 Menschen gestorben, darunter allein 700 in Liberia. Rund zehn Prozent der Opfer waren Ärzte, Pfleger oder Krankenschwestern.

FILE-In this file photo taken on  Tuesday, Aug. 12, 2014,  Health workers carry the body of a man, right, suspected of dying from the Ebola virus and left in the street, in the capital city of Monrovia, Liberia. Liberia’s president ordered most civil servants to stay home another month in an effort to stop the spread of the deadly Ebola virus ravaging the country, according to a statement released Monday, Sept. 1, 2014. (AP Photo/Abbas Dulleh, File)

In Liberia sind seit dem Ausbruch der Epidemie bereits 700 Menschen an Ebola gestorben. Bild: Abbas Dulleh /AP/KEYSTONE



Grenzschliessung gelockert

Nach Kritik der Weltgesundheitsorganisation (WHO) beschloss die Regierung der Elfenbeinküste unterdessen, die Grenzschliessungen zu den Ebola-Ländern Guinea und Liberia etwas zu lockern. Hilfskonvois könnten ab sofort über «humanitäre Korridore» in die betroffenen Nachbarstaaten fahren, kündigte der Nationale Sicherheitsrat in einer am Abend im Fernsehen verlesenen Erklärung an.

Die Elfenbeinküste hatte am 22. August ihre Landesgrenzen nach Guinea und Liberia geschlossen, um sich vor einer Ausbreitung des Erregers zu schützen. Diese und ähnliche Massnahmen werden von der WHO abgelehnt, da die Epidemie schon jetzt der Wirtschaft und den sowieso schwachen Gesundheitssystemen der betroffenen Länder stark zusetzt.

Weltbank-Chef: «Schwere Versäumnisse»

World Bank President Jim Yong Kim listens to a question during a news conference in New Delhi July 23, 2014. The World Bank welcomed a $100 billion development bank founded by the BRICS nations and is ready to provide it with technical assistance, Kim said on Wednesday after a meeting with India's new prime minister, Narendra Modi.  REUTERS/Adnan Abidi (INDIA - Tags: BUSINESS POLITICS)

Weltbank-Chef Jim Yong Kim kritisiert die Weltgemeinschaft. Bild: ADNAN ABIDI/REUTERS

Bei der Bekämpfung der Ebola-Epidemie in Westafrika warf Weltbank-Chef Jim Yong Kim der Weltgemeinschaft «schwere Versäumnisse» vor. Die Reaktion auf den Ausbruch der Seuche sei «verheerend unzulänglich», kritisierte Kim in einem Gastbeitrag für die Zeitung Washington Post.

«Viele sterben unnötig.» Kim rief die wohlhabenden Länder dazu auf, den afrikanischen Staaten beizustehen. Mit der medizinischen Ausrüstung des Westens könne die Krankheit leicht eingedämmt werden.

«Wir befinden uns in einem gefährlichen Moment», warnten Kim und sein Mitautor, der Harvard-Professor Paul Farmer. «Zehntausende Menschenleben, die Zukunft der Region und schwer erkämpfte wirtschaftliche wie medizinische Fortschritte für Millionen von Menschen hängen in der Schwebe.» (sda/reu)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Danach willst du kotzen: So ist es auf der dunkelsten Seite des Planeten Internet

Suizidale Facebook-Reiniger in Manila, depressive Influencer in China, bedrohte Frauen in Amerika: Drei Dokfilme zeigen am ZFF, was sich hinter unseren virtuellen Spassfassaden verbirgt.

Ein Fehler, heisst es, kann ein Menschenleben vernichten. Oder mehrere. Oder einen ganzen Krieg auslösen. Weshalb die «Cleaner», die Facebook-Reiniger in Manila, keine Fehler machen dürfen. Oder fast keine. Ganze drei sind pro Monat gestattet. Ein Cleaner sichtet pro Tag 25'000 Facebook-Bilder. Entscheidet über «Ignore» und «Delete». Oft ist davon die Rede, dass sie «die Plattform» von «Sünden» befreien müssen.

Die Frauen und Männer, die auf den Philippinen für Facebook die Aufgabe einer …

Artikel lesen