Ecopop

Sommaruga zu #ecoflopp

«Die Deutlichkeit des Resultats hat mich überrascht»

30.11.14, 18:33

Das Nein ist ein Erfolg für Simonetta Sommaruga. Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Bundesrätin Simonetta Sommaruga nimmt das Nein zur Ecopop-Initiative mit Genugtuung zur Kenntnis. «Die Deutlichkeit des Resultats hat mich überrascht», sagte die Justizministerin. Auf die Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative habe dies aber keinen Einfluss, stellte Sommaruga am Sonntag vor den Bundeshausmedien klar.

«Was am 9. Februar entschieden worden ist, gilt weiterhin». Inhaltlich hätten die beiden Initiativen zwar Ähnlichkeiten, die Zustimmung zur Masseneinwanderungs-Initiative werde durch das Resultat vom Sonntag aber nicht in Frage gestellt.

Der Bundesrat werde darum am eingeschlagenen Kurs festhalten, kündigte Sommaruga an. Der Umsetzungs-Entwurf und das Mandat für Verhandlungen mit der EU gehe nächste Woche in die Ämterkonsultation. Anfang nächstes Jahr werde der Bundesrat darüber entscheiden.

«Wir haben einen Auftrag der Bevölkerung, die Personenfreizügigkeit anzupassen und neu zu verhandeln.»

«Auftrag der Bevölkerung»

«Wir haben einen Auftrag der Bevölkerung, die Personenfreizügigkeit anzupassen und neu zu verhandeln», sagte Sommaruga. Ziel der Vorlage bleibe es, dass die Schweiz die Zuwanderung wieder eigenständig steuern könne. Gleichzeitig gelte es, den bilateralen Weg mit der EU nicht zu gefährden.

Nach Ansicht der federführenden Justizministerin hat das deutliche Resultat auch keinen Einfluss auf die Verhandlungsposition der Schweiz. Die EU sei nicht bereit, über die Personenfreizügigkeit zu verhandeln, der Bundesrat seinerseits wolle mit der EU ins Gespräch kommen. «Für die Gespräche mit Brüssel hat das heutige Resultat keine Auswirkungen», sagte sie.

Innenpolitische Reformen

Sommaruga betonte auch die Bedeutung der Zuwanderung für die Schweiz. «Aber sie hat auch problematische Auswirkungen, diese müssen wir anpacken.» Der beste Weg dafür seien jedoch innenpolitischen Reformen, die die Schweiz selber steuern könne.

Umweltprobleme hätten sich mit der Ecopop-Initiative nicht lösen lassen, war Sommaruga überzeugt. Die Initiative hätte die Schweiz aber in grosse Schwierigkeiten gebracht. Das habe auch die Bevölkerung gemerkt. (rey/sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ecopop-Initiative

Wie braun sind die Grünen?

Die Ecopop-Initiative verknüpft Umweltschutz mit Bevölkerungs- und Immigrationspolitik. Das trägt ihr den Vorwurf des Rassismus ein. Doch «grün» bedeutet nicht zwangsläufig links: In der Ahnengalerie der grünen Bewegung tummeln sich auch Nazis.

«Treffen sich zwei Planeten», so beginnt ein alter Witz. «Wie geht's denn so?», fragt der eine. «Schlecht! Ich habe Mensch», antwortet der andere. Worauf der erste Planet ihn tröstet: «Ah, das hatte ich auch schon. Das geht vorbei!»

Der Witz ist gut, weil er mit einem überraschenden Perspektivenwechsel aufwartet: Planeten als Patienten, Menschen als Krankheitserreger. In dieser Pointe, wenn man sie denn ernst nehmen will, zeigt sich aber auch ein negatives Menschenbild – das Problem ist der …

Artikel lesen