Eishockey

Meister 1998: Bill McDougall und Misko Antisin mit Goalie Ronnie Rüeger. Bild: KEYSTONE

Von Antisin bis Yaremchuk: Dieser Sonntag wird für Fans des EV Zug zu einem Fest

29.08.17, 09:26 29.08.17, 13:53

Mit einem Legendenspiel feiert der EV Zug am Sonntag sein 50-jähriges Bestehen. Für diese Partie reisen zahlreiche Stars vergangener Tage in die Zentralschweiz. Darunter sind viele Akteure der einzigen Zuger Meistermannschaft (1998), aber auch Aufstiegshelden und legendäre Trainer. Unter anderem gibt es für die Fans ein Wiedersehen mit den kanadischen Stürmern Wes Walz, Bill McDougall und Ken «Kenny» Yaremchuk. Das Spiel in der Bossard Arena in Zug beginnt um 15.30 Uhr. (ram)

Die Teilnehmer

Trainer:
Björn Kinding, Bob Leslie, Colin Muller, Andy Murray, Sean Simpson, René Straubhaar.​

Goalies:
Rolf Simmen, Lars Weibel.​

Verteidiger:
Sandro Bertaggia, Raphael Diaz, Livio Fazio, Patrick Fischer II, Patrick Hager, Thomas Künzi, Peter Martschini, Peter Stadler, Patrick Sutter.​

Zug ist Meister: Ein Highlight-Clip. Video: YouTube/EVZcockroach

Stürmer:
Misko Antisin, Pierre-Marc Bouchard, Urs Capeder, Björn Christen, Paul DiPietro, Patrick Fischer I, John Fritsche, Daniel Giger, Oskar Huber, Lino Martschini, Bill McDougall, Daniel Meier, Philipp Neuenschwander, Patrick Oppliger, André Rötheli, René Schädler, Fabian Schnyder, Zdenek Volejnicek, Wes Walz, Ken Yaremchuk.​

Schuld am Food Waste ist nicht der Supermarkt, sondern wir

1m 9s

Schuld am Food Waste ist nicht der Supermarkt, sondern wir

Video: srf

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Die Olympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang

So kam Pyeongchang zu den Olympischen Winterspielen 2018

Wir sind Soohorang und Bandabi, die Maskottchen der Winterspiele 2018

Pyeongchang wie Sapporo und Nagano? Die Schweizer Bilanz bei Winterspielen in Asien

Hier finden die Wettkämpfe der Olympischen Winterspiele 2018 statt

Vier neue Disziplinen: In Pyeongchang geht's um 102 Medaillensätze

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Eingestein 29.08.2017 18:16
    Highlight Ach Jeeee, der Pirat, Ich bin überzeugt dass die meisten SCB Fans korrekt sind und solche wie du nicht akzeptieren. Ach ja, danke für die Wünsche, für die zünftige Party. Vielleicht bist du auch dabei. Das wäre ein erster Schritt zur Besserung.
    7 0 Melden
  • Tikkanen 29.08.2017 10:15
    Highlight ...50 Jahre, davon 20 Jahre mit reichlich💰, Resultat =1🏆🤔
    Wünsche dem EV Glencore-Novartis eine zünftige Party👍🏻🍻😎
    18 50 Melden
    • play off 29.08.2017 11:04
      Highlight Ich als nicht EVZ Fan muss dazu sagen, der EVZ ist auf dem Eis aufgestiegen! Wie war das jetzt mit dem grossen SCB schon wieder? Spielten die Eishockey am grünen Tisch? Ich weiss, wie die Meisten hier, dass du nicht ganz klar bist im Kopf. Aber lass dir sagen: andere Vereine sind Gegner und keine Feinde! Also verhalte dich mal respektvoll gegen andere Vereine! Sowas wie dich, brauchen wir beim Hockey NICHT!
      63 8 Melden
    • BullyMcTravish 29.08.2017 12:09
      Highlight @play off der grüne Tisch, ja zum Glück gibt es den, wo könnte man den SCB sonst so schön kritisieren? Der grüne Tisch war ein Verbandsentscheid und trotz zwischenzeitlich Wirtschaftlicher Kriese schaffte es der SCB nach dem grünen Tisch 9 Meistertitel zu holen. Entweder haben wir eine echt Lasche Liga oder der Entscheid des Verbandes war nicht der schlechteste, zudem pumpt der SCB sehr viel Geld ins Eishockey, da ist manch ein Verein froh drum.
      13 32 Melden
    • Danyboy 29.08.2017 12:27
      Highlight Tikkanen: 20 Jahre mit reichlich Geld? Wann war das? In den 90er Jahren gehörte der EVZ mal vielleicht 5 Jahre lang zu den reicheren Klubs. Jetzt gehört man seit ca 3-5 Jahren wieder zur Elite, allerdings hinter Bern, Lugano und Zürich.
      Das weisst sogar du ganz genau, aber lassen wir dir deine Polemik. 😉
      23 3 Melden
    • play off 29.08.2017 12:29
      Highlight Verbandsentscheid 1.

      Im Mittelpunkt dieser Geschichte steht Peter Bossert, von 1976 bis 1986 Präsident des EHC Arosa. Arosa ist ein Spitzenklub. Meister 1980 und 1982. Doch Ende November 1985 weiss Bossert, dass Arosa wirtschaftlich keine Chance mehr hat. Das Budget hat die Grenze von zwei Millionen Franken überschritten. Der Klub wird pro Jahr mehr als eine halbe Million verlieren. Das Dorf kann den Verein nicht finanzieren. Es bleibt nur der freiwillige Abstieg.
      11 1 Melden
    • play off 29.08.2017 12:31
      Highlight Verbandsentscheid 2.

      Aber Bossert kann mit Arosa nicht einfach so freiwillig absteigen. Er hat Mitte Januar 1986 allen Spielern erklärt, dass es auf jeden Fall weitergehen wird und kündigt mit Kari Eloranta einen Weltklasseausländer für die kommende Saison an. Mit Ausnahme von Reto Dekumbis werden alle eigenen Spieler bereits für die Saison 1986/87 unter Vertrag genommen. Trainer Timo Lahtinens Kontrakt läuft noch ein Jahr weiter. Steigt Arosa jetzt Ende Saison aus, müssen diese hochdotierten Verträge abgegolten werden, wenn es nicht gelingt, neue Vereine zu finden.
      6 1 Melden
    • play off 29.08.2017 12:32
      Highlight Verbandsentscheid 3.

      Am 13. März 1986 informiert Bossert die Öffentlichkeit: Der EHC Arosa steigt freiwillig in die 1. Liga ab. Aber das Wichtigste verheimlicht er: Dass der Deal mit dem SCB perfekt ist. Sofort setzt die Diskussion ein, wer Arosa beerben soll: Darf Zürich oben bleiben oder der SCB nachrücken? Verbandsboss Fasel ist ahnungslos und ordnet eine Sondersitzung an. Die Verbands-Juristen verkünden schliesslich, was hinter Fasels Rücken längst arrangiert worden ist: Der SCB darf nachrücken. Der ZSC muss absteigen.

      9 1 Melden
    • play off 29.08.2017 12:34
      Highlight Verbandsentscheid 4.

      Bosserts Rechnung geht auf: Die weiterlaufenden Verträge, die nicht der sportliche Aufsteiger Chur übernimmt, werden dem SCB übertragen. Chur kauft bei Arosa mit Lolo Schmid, Pietro Cunti und Reto Dekumbis gleich einen ganzen Nationalsturm ein. Bern postet Nationalverteidiger Heini Staub und übernimmt Trainer Timo Lahtinen.

      8 1 Melden
    • play off 29.08.2017 12:39
      Highlight Verbandsentscheid 5.

      Ob die Berner auch noch Geld ins Bündnerland überwiesen haben, bleibt für immer ein Geheimnis. Jedenfalls steigt Arosa schuldenfrei in die 1. Liga ab – und ist dort heute nach einer Ehrenrunde durch die 2. Liga immer noch glücklich und zufrieden. Und im Rückblick zeigt sich: Der Skandal um den gekauften Aufstieg des SC Bern hat sich als Glücksfall für unser Hockey erwiesen. Denn wäre der SCB damals nicht aufgestiegen, wären die Lichter in Bern ausgegangen. Und was wäre unser Hockey ohne den SCB?

      Entspricht dies einem Verbandsentscheid?

      Sauhäfeli, Saudeckeli....
      12 2 Melden
    • MARC AUREL 29.08.2017 13:45
      Highlight Sorry lieber Play off aber Tikkanen hat niemanden beleidigt... übertreib mal nicht! 😭
      8 24 Melden
    • play off 29.08.2017 14:51
      Highlight Marc Aurel, normalerweise nennt er die anderen Clubs Looservereine (wohlgemerkt mit 2 o, englisch ist sehr schwer) usw. Kaum ein Beitrag in denen er nicht andere beleidigt. Ist es nicht möglich, hier sachlich zu diskutieren? Muss er immer seine hirnamputierten Beleidigungen kund tun? Weiss dieser Pfosten eigentlich, dass es ohne die “Lo(o)serclubs“ auch den SCB nicht gäbe? Ich schreibe es nochmals: die Clubs sind Gegner und keine Feinde! Also Respekt!
      24 6 Melden
    • Turist 29.08.2017 17:47
      Highlight Ich fand Tikkanen auch eine Zeit lang witzig. Aber so langsam nervt er schon ein wenig.
      Man kann auch ein bisschen provozieren und trotzdem die Gegner respektieren.
      Er vergisst wohl, dass es ohne Gegner kein Hockey und auch kein SCB gäbe...
      17 2 Melden
    • MARC AUREL 29.08.2017 18:06
      Highlight Ja unser Tikkanen. Dir ist schon klar das du seine Kommentare nicht zu ernst nehmen solltest oder? Du könntest sie einfach ignorieren anstatt drauf zu reagieren. Es gibt genug Schreiberlinge mit dem du sachlich diskutieren kannst. Ausserdem sollten kleine Seitenhiebe drin liegen. Ich weine auch nicht weil du das Thema Aufstieg ansprichst das ich als provokation anschauen könnte.
      7 6 Melden
    • Turist 29.08.2017 22:42
      Highlight Ja das ist mir klar, deshalb habe ich auch geschrieben, dass ich ihn ganz witzig fand. Aber so langsam wird es halt langweilig, da er immer und immer wieder die selbe Leier bringt.
      Auch die besten Sprüche sind nach 100 mal lahm.
      Und ja, Seitenhiebe liegen absolut drin und beleben das Ganze. Aber wie gesagt, Tikkanen beginnt mich zu langweilen, da kein Niveau...

      Berns Aufstieg hab ich übrigens noch nie erwähnt, wieso auch... Und wieso sollte ich weinen nur weil mich einer langweilt...?
      Aber nett, dass du das Gefühl hast, du müssest mir erklären, wie ich welche Kommentare verstehen muss.


      6 2 Melden
    • MARC AUREL 30.08.2017 06:15
      Highlight War für @play off bestimmt was ich sagte.
      2 0 Melden

Martin Plüss beendet seine Karriere: «The best is always yet to come»

Wenige Wochen nach Mark Streit tritt mit Martin Plüss ein weiterer Spieler zurück, der das Schweizer Eishockey in den vergangenen zwei Jahrzehnten geprägt hat. Der 40-jährige Stürmer war bis im Frühling Captain beim SC Bern, mit dem er insgesamt vier Mal Meister wurde, zuletzt 2016 und 2017.

Mit der Nationalmannschaft feierte Plüss seinen grössten Erfolg mit dem Gewinn von WM-Silber 2013 in Stockholm. Bei jenem Exploit war der smarte, nur 1,74 m grosse Center eine der Schlüsselfiguren im Team …

Artikel lesen