Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spieler kriegt Puck genau unter das Visier geknallt 

01.04.15, 17:48 02.04.15, 09:58

Video: YouTube/NHL

Es ist alles Spass und «nur» ein Spiel, bis jemand einen Puck ins Auge kriegt. Doch Patrik Nemeth von den Dallas Stars hat viel, viel Glück. Als Calgary's Jiri Hudler den Puck (unabsichtlich) in Richtung Gesicht des Verteidigers schiesst, bleibt er genau zwischen Visier und Wange stecken. Als die geschockten Zuschauer und Spieler schon mit dem Schlimmsten rechnen, klaubt der coole Schwede den Puck lachend hervor. Die Redewendung «beinahe ins Auge gegangen» passt hier für einmal perfekt. (syl)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen