Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spieler kriegt Puck genau unter das Visier geknallt 

abspielen

Video: YouTube/NHL

Es ist alles Spass und «nur» ein Spiel, bis jemand einen Puck ins Auge kriegt. Doch Patrik Nemeth von den Dallas Stars hat viel, viel Glück. Als Calgary's Jiri Hudler den Puck (unabsichtlich) in Richtung Gesicht des Verteidigers schiesst, bleibt er genau zwischen Visier und Wange stecken. Als die geschockten Zuschauer und Spieler schon mit dem Schlimmsten rechnen, klaubt der coole Schwede den Puck lachend hervor. Die Redewendung «beinahe ins Auge gegangen» passt hier für einmal perfekt. (syl)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ist Gilles Senn am Ende doch die Lösung für das HCD-Torhüterproblem?

Der sanfte, scheue Riese Gilles Senn hat den HC Davos zum Sieg über Nürnberg (3:2) gehext. Gut möglich, dass er auch nächste Saison für den HCD im Kasten steht.

Eigentlich war klar: Gilles Senn (22) wird den HCD Ende Saison verlassen und sein Glück in Nordamerika versuchen. Die New Jersey Devils haben 2017 im NHL-Draft nicht nur Nico Hischier zur Nummer 1 gemacht. Als Nummer 129 haben sie auch Gilles Senn gezogen.

Ja, inoffiziell (aber nur inoffiziell) gilt: Arno Del Curto hat Gilles Senn bereits vor dem Start dieser Saison das Vertrauen entzogen und ihm den schwedischen «Lotter-Riesen» Anders Lindbäck (198 cm) vor die Nase gesetzt, weil der …

Artikel lesen
Link zum Artikel