Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Canada forward Chris Kunitz, left, celebrates with forward Patrice Bergeron after scoring against Sweden during the third period of the men's gold medal ice hockey game at the 2014 Winter Olympics, Sunday, Feb. 23, 2014, in Sochi, Russia. (AP Photo/Matt Slocum)

Titel Verteidigt

Kanada demontiert Schweden und macht den totalen Hockey-Triumph perfekt

Kanada ist erneut Olympiasieger im Eishockey. Das Team von Headcoach Mike Babcock bezwingt zum Abschluss der Olympischen Winterspiele im Final in Sotschi Weltmeister Schweden diskussionslos mit 3:0.

23.02.14, 15:50 23.02.14, 16:27

Jonathan Toews, der Captain von Stanley-Cup-Sieger Chicago, eröffnet das Skore in der 13. Minute. 

Das 1:0 durch Jonathan Toews. GIF: SRF

Sidney Crosby erhöht im Mitteldrittel mit seinem ersten Turniertreffer auf 2:0 und Chris Kunitz, der Teamkollege von Crosby bei den Pittsburgh Penguins, entscheidet in der 50. Minute mit einem herrlichen Schuss ins Lattenkreuz den einseitigen Final zugunsten der Kanadier endgültig. 

Sidney Crosby trifft in der 36. Minute zum 2:0. GIF: SRF

Die Entscheidung, Chris Kunitz erzielt das 3:0. GIF: SRF

Die Schweden, Olympiasieger 1994 und 2006, sind im Rückstand liegend zu keiner Reaktion mehr fähig.

Hinten und vorne Weltklasse

Neben den Torschützen und dem starken defensiven Kollektiv ragt bei Kanada auch Torhüter Carey Price heraus. Dem Goalie der Montreal Canadiens gelingt nach dem 1:0 im Halbfinal gegen die USA erneut ein Shutout. Carey, der Roberto Luongo im kanadischen Tor als Nummer 1 abgelöst hatte, kassierte in fünf Spielen nur drei Gegentreffer.

Kanada wiederholt damit seinen Triumph von 2010 in Vancouver, als Sidney Crosby mit seinem Treffer in der Verlängerung des Finals gegen die USA die ganze Nation erlöst hatte. Für das Mutterland des Eishockeys ist es der insgesamt neunte Olympiasieg und der dritte Triumph an den letzten vier Turnieren. (dux/si)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Pestoni, Simion, Brunner – Risiken und Chancen des sommerlichen Spielerhandels

Mit Dario Simion (24), Damien Brunner (32) und Inti Pestoni (26) haben drei Nationalstürmer den Klub gewechselt. Die grossen Profiteure aus diesen Deals könnten ein aufstiegswilliges Kloten und ein titelhungriges Lugano werden.

Inti Pestoni (173 cm) war in Zürich unglücklich und zügelt nach Davos. Powerstürmer Dario Simion (189 cm) war in Davos unglücklich und zügelt nach Zug. Damien Brunner (180 cm) war in Lugano unglücklich und zügelt nach Biel.

Alle drei fegen als Flügel über die Aussenbahnen. Alle drei tragen den ruhmreichen Ehrentitel Nationalstürmer. Alle drei haben ihre Verträge vorzeitig aufgelöst, um ihren Arbeitgeber wechseln zu können.

Der Spielerhandel blüht im Sommer 2018 wie noch nie. Die Frage ist nun: …

Artikel lesen