Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SOCHI, RUSSIA - FEBRUARY 17:  Canadian and Swiss players shake hands after Canada defeated Switzerland 3-1 during the Women's Ice Hockey Playoffs Semifinal game on day ten of the Sochi 2014 Winter Olympics at Shayba Arena on February 17, 2014 in Sochi, Russia.  (Photo by Martin Rose/Getty Images)

Halbfinal-Niederlage

Schweizer Hockey-Girls spielen trotz Achtungserfolg gegen Kanada um Bronze

Diese Niederlage fühlt sich wie ein Sieg an: Die Schweizer Hockeyanerinnen verlangen dem haushohen Favoriten Kanada im Halbfinal alles ab und verlieren nach toller Leistung nur 1:3.

17.02.14, 20:28 22.02.14, 15:44

Die Schweizer Eishockey-Spielerinnen zeigen ihre beste Leistung des Turniers, dennoch verlieren sie gegen Kanada 1:3. Der scheinbar übermächtige Gegner muss aber mehr kämpfen, als ihm lieb ist. Können die Schweizerinnen mit einer Niederlage zufrieden sein? Ja, und in diesem Fall können sie sogar absolut zufrieden sein.

Wenn sie dem dreifachen Olympiasieger bis zum Schluss alles abverlangen und bis zum Abpfiff im Spiel bleiben, müssen sie vieles richtig gemacht haben. Die Schweizerinnen zeigten eine derart beherzte Leistung, die für das Spiel um Bronze, in dem sie am Donnerstag um 13 Uhr auf die Schwedinnen treffen, die berechtige Hoffnung auf Edelmetall weiterleben lässt.

Jessica Lutz erzielt den einzigen Shweizer Treffer. Bild: Reuters

Bereits im ersten Drittel hatte der grosse Favorit auf Gold zwar 3:0 geführt, doch nie jenen unwiderstehlichen Eindruck hinterlassen, den man allenfalls erwartet hätte. Mit dem Doppelschlag in Überzahl innert 23 Sekunden zum 3:0 (12.) schien die Partie bereits früh entschieden. Dem war aber nicht so, besonders weil Jessica Lutz in der 26. Minute das 1:3 erzielte - ein Meilenstein.

Erstes Tor gegen Kanada seit vier Jahren

Das letzte Tor gegen den selben Gegner war der Schweiz am vergangen Olympia-Turnier in Vancouver vor vier Jahren gelungen. Kurz darauf vergab Alina Müller eine Grosschance zum 2:3, doch wäre das wohl des Guten etwas gar zuviel gewesen. Am Ende setzten sie die Kanadierinnen verdient durch, alleine die Schussstatistik von 48:22 zu deren Gunsten bezeugte ihre Überlegenheit.

Das Tor der Schweizerinnen. GIF: SRF

Die Schweizerinnen, allen voran die erneut bärenstarke Florence Schelling im Tor, tun gut daran, die Form fürs Bronze-Spiel gegen Schweden zu konservieren. Trainer René Kammerer muss mit den Spielerinnen versuchen, aus der Niederlage, die sich wie ein Sieg anfühlte, Kraft zu schöpfen. Es war das beste Resultat, das die Schweizerinnen jemals gegen Kanada erzielt hatten. (pre/si)

Eishockey, Frauen, Halbfinals

Schweiz Kanada 1:3 (0:3, 1:0, 0:0)

USA - Schweden 6:1 (3:0, 2:0, 1:1)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Gezeigt, dass wir mit den Grossen mithalten können» – Schweiz unterliegt Russland knapp

Die Schweizer Nationalmannschaft hat erstmals nach elf WM-Gruppenspielen nicht gepunktet. Das Team von Trainer Patrick Fischer unterlag Olympiasieger Russland in Kopenhagen 3:4

» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

Im Gegensatz zu den ersten vier Partien, in denen die Schweizer zugleich das Zepter übernommen hatten, lautete die Devise gegen die Russen, defensiv kompakt zu stehen. Das gelang insofern, als der Olympiasieger nicht viele Torschüsse (23) verzeichnete. Allerdings unterliefen der SIHF-Auswahl zu viele Fehler, um gegen einen Gegner eines solchen Kalibers zu bestehen.

Beim 0:1 von Kirill Kaprisow in der 23. Minute fehlte die defensive Zuordnung, …

Artikel lesen