Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eishockey Männer, Halbfinals

Schweden – Finnland 2:1 (0:0, 2:1, 0:0)

Kanada – USA  1:0 (0:0, 1:0, 0:0

Sweden's goalie Henrik Lundqvist celebrates after defeating Finland in their men's play-off semi-final ice hockey game at the Sochi 2014 Winter Olympic Games, February 21, 2014.      REUTERS/Mark Blinch (RUSSIA  - Tags: SPORT ICE HOCKEY OLYMPICS)

Eishockey

Schweden und Kanada putzen ihre Erzrivalen vom Eis und stehen im Final

Schweden und Kanada stehen als Finalisten im Männer-Turnier der Eishockeyaner fest. Die Skandinavier entscheiden ihr Nachbarduell gegen Finnland mit 2:1 für sich. Kanada gelingt das gleiche Kunststück gegen die USA mit 1:0.

21.02.14, 15:51 21.02.14, 20:54

Finnland eröffnet das Skore im Duell der beiden Erzrivalen durch einen Treffer von Olli Jokinen.

GIF: SRF

Die Vorentscheidung fällt im Mitteldrittel, als die Schweden mit zwei Toren innerhalb von fünf Minuten einen 0:1-Rückstand in einen 2:1-Vorsprung verwandeln.

GIF: SRF

Den Ausgleich erzielt Loui Eriksson (ex Davos), für die Führung zeichnete Erik Karlsson verantwortlich, der in Überzahl mit einem Schuss von der blauen Linie trifft. (37.).

GIF: SRF

Finnland muss im Tor auf seine Nummer 1 Tuuskka Rask verzichten. Der Torhüter der Boston Bruins ist wegen einer Grippe ausser Gefecht und wird durch Kari Lehtonen ersetzt. Der Goalie der Dallas Stars macht beim zweiten Gegentreffer keine gute Figur. Es war das Game-Winning-Goal für Schweden, den Olympiasieger von 1994 und 2006.

GIF: SRF

Kanada schaltet die USA aus

Jamie Benn entscheidet im Bolschoi Ice Dome mit seinem Treffer in der 22. Minute die Neuauflage des Olympia-Finals von 2010 zwischen Kanada und den USA. Der 24-jährige Stürmer der Dallas Stars verwertet ein glänzendes Zuspiel von Jay Bouwmeester zum 1:0.

Jamie Benn entscheidet das Gigantenduell gegen die USA für Kanada. GIF: SRF

Der Premierminister von Kanada freut sich auf einen Kasten Bier von Barack Obama. Die beiden Staatsmänner hatten auf den Ausgang der Partie gewettet.

Der Sieg der Kanadier in einem hochstehenden Spiel ist verdient. Im letzten Drittel vergaben sie mehrmals die Möglichkeit zur Vorentscheidung. 

Im Tor feierte Carey Price, der Torhüter der Montreal Canadiens, dank 31 Paraden einen Shutout.

Das Team von Headcoach Mike Babcock qualifizierte sich damit zum dritten Mal seit der Jahrtausendwende für den Final an Olympischen Spielen. 2002 und 2010 hatten die Kanadier triumphiert. (dux/si)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die zerbrochenen Flügel der Schmetterlinge – wie lange halten die Lakers das aus?

Lange Zeit schien es, aus könnte aus einem Kartenhaus ein Schloss werden. Aber am Ende verloren die Lakers ein Spiel in Langnau 2:5, das sie niemals hätten verlieren dürfen.

Sie flogen übers Eis, scheinbar federleicht wie Schmetterlinge. Die Lakers überraschten mit ihrem optimistischen, schnellen, intensiven, frechen Tempohockey. Den Hockeygöttern gefiel es, also machten sie mit. Es gelingt dem Aufsteiger, einen frühen Rückstand (0:1 nach 59 Sekunden) bis zur 19. Minute in eine 2:1-Führung zu verwandeln. Mit dem Beistand der Hockeygötter. Der erste Treffer gelingt in Unterzahl, der zweite im Powerplay und beide hätte Ivars Punnenovs eigentlich verhindern können.

Alles …

Artikel lesen