Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Team Switzerland celebrates their 4-3 win over Sweden in the women's bronze medal ice hockey game at the 2014 Winter Olympics, Thursday, Feb. 20, 2014, in Sochi, Russia. (AP Photo/Petr David Josek)

Aufholjagd mit Happy-End

Schweizer Hockey-Girls schaffen die grosse Wende und holen Bronze

Die Schweizer Eishockeyanerinnen gewinnen die Bronzemedaille. Das Team von René Kammerer holt gegen Schweden im Spiel um Rang 3 ein 0:2 auf und siegt 4:3.

20.02.14, 15:51 20.02.14, 17:01

Die Schweiz ist nach Kanada, den USA, Schweden und Finnland erst die fünfte Nation bei den Frauen, die bei Olympischen Spielen eine Medaille im Eishockey gewinnt. Nach 40 Minuten hatte allerdings wenig darauf hingedeutet, lagen doch die Eidgenossinnen noch 0:2 zurück. 

Charaktertest im letzten Drittel

Doch die junge Charakter. Bereits in der 42. Minute gelingt Sara Benz der Anschlusstreffer, begünstigt durch ein dilettantisches Abwehrverhalten der Schwedinnen. Fünf Minuten später geicht Phoebe Staenz im Powerplay nach einem Abpraller aus, ehe Jessica Lutz in der 54. Minute gar das 3:2 gelingt. 

Als die erste 15-jährige Alina Müller 67 Sekunden vor dem Ende mit einem Schuss ins leere Tor gar auf 4:2 erhöht, scheint die Partie gelaufen zu sein. Aber die Skandinavierinnen machen es 23 Sekunden später mit dem 3:4 nochmals spannend.

Nach 28 Sekunden im dritten Drittel haut Sara Benz die Scheibe aus kurzer Distanz in den Winkel – nur noch 1:2! GIF: SRF

Phoebe Staenz erzielt den Ausgleich zum 2:2. GIF: SRF

Das 3:2 durch Jessica Lutz. Damit ist die Aufholjagd perfekt! GIF: SRF

Die Jüngste macht alles klar. Die 15-jährige Alina Müller trifft zum 4:2.  GIF: SRF

Ein Steigerungslauf der Extraklasse

Zu Beginn der Partie hatte es so ausgesehen, als würde die Aussicht auf Bronze die Schweizerinnen lähmen. Sie brachten im ersten Drittel kaum ein Bein vors andere, was das Schussverhältnis von 1:10 unterstreicht.

Der 0:1 Rückstand nach 20 Minute war nichts als logisch und war nach einem desolaten Auftritt noch das Beste. Nach der ersten Pause fand die SIH-Auswahl besser ins Spiel, Zählbares schaute jedoch nicht heraus. Im Gegenteil: Torhüterin Florence Schelling, die in den vier Partien zuvor nicht weniger als 224 Paraden gezeigt hatte, griff nach einem harmlosen Schuss von Erica Uden Johansson daneben und schien zur tragischen Heldin zu werden. Am Ende wurde es doch noch ein Happy End.

Ungebremste Freude und der Bronze-Tanz

Entsprechend euphorisch sind die Bronzegewinnerinnen in den Interviews nach Spielschluss. Lara Stalder verschlägt es fast die Sprache: «Ich habe gar keine Stimme mehr. Wir standen mit dem Rücken zur Wand und haben es noch geschafft. Das war unglaublich. Wir haben uns den ganzen Sommer den Arsch aufgerissen und haben im letzten Drittel nochmal alles gegeben, damit wir hier nicht deklassiert werden.»

Torschützin Phoebe Staenz sieht es ähnlich: «Wir haben uns in der Garderobe vor dem letzten Drittel gesagt, jetzt zählt es. Wir haben es heute einfach mehr gewollt als die Schwedinnen.» (dux/si)

Goalie Florence Schelling enthüllt in der Stunde des Triumphs auch noch das Geheimnis um den Tortanz der Schweizerinnen zu «J'adore Hardcore»: «Wir haben eine Woche vor der Abreise nach Sotschi als Mannschaft entschieden, welches Lied gespielt werden soll, wenn wir ein Tor schiessen. Als wir es zum ersten Mal gehört haben, habe ich spontan diesen Tanz gemacht und der hat sich durchgesetzt.» (dux/si)

Phoebe Stanz tanzt den Schweizer Jubel nach ihrem Tor zum 2:2. GIF: SRF

Die ganze Schweiz freut sich mit den Hockey-Girls

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • CG aus G :-) 20.02.2014 16:36
    Highlight Grandios! Ganz herzliche Gratulation!
    0 0 Melden

Obrist bleibt in Kloten, Füglister kehrt zurück +++ Merzlikins bleibt in Lugano

Nach der Saison ist vor der Saison – die Klubs der National League haben bereits fleissig an ihren Kadern für die Saison 2018/19 gefeilt. Aber wer wechselt wohin? Wir haben die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Klubs.

Defensivcenter Patrick Obrist hält dem EHC Kloten auch eine Liga tiefer die Treue. Der 25-jährige Österreicher mit Schweizer Lizenz konnte trotz guten WM-Auftritten gehalten werden. «Wir sind enorm froh, dass er bleibt», freut sich Sportchef Felix Hollenstein. Zudem konnte er Jeffrey Füglister verpflichten. Der 28-jährige Center kehrt vom SC Langenthal nach Kloten zurück. (ram)

Die Spekulationen um Elvis Merzlikins und seinen Abgang in die NHL haben ein Ende: Der Torhüter, der den HC Lugano in …

Artikel lesen