Elternplanet

Bekommst du in perfekt aufgeräumten Wohnungen auch immer Panik, weil bei dir ein kleines Chaos herrscht?

13.09.15, 06:45

kathrin buholzer / elternplanet

Präsentiert von

Also eigentlich ist es bei uns recht ordentlich. Klar ist da der Gerümpel der immer auf der Treppe rumliegt. Alle diese «Ja-die-muss-ich-dann-noch-versorgen»-Sachen und das unerledigte Zeugs auf dem Küchentisch und die 1 Million Taschen im Eingangsbereich und die 2 Millionen Schals, ebenfalls im Eingangsbereich und der Bürokram im Wohnzimmer und die Wäschekörbe, die rumstehen.

Dann kommt man in deren Wohnung rein, kann noch grad so knapp mit der Schnappatmung beginnen, damit man nicht grad in Ohnmacht fällt: Kein, aber wirklich kein einziges Polly Pocket liegt rum.

Und dann die Körbchen. Habt ihr auch so Körbchen? Die rumstehen, mit so Kleinkram drin. So Zeugs, wo man nicht weiss wohin damit? Das deponier ich dann in den Körbchen. Sehr praktisch. Wirklich.

Aber sonst ist es bei uns doch recht ordentlich.

Aber manchmal geht man zu einer Nachbarin kurz zu Besuch, Kaffee trinken oder so. Oder zu einer Freundin, zu einer Bekannten. Dann kommt man in deren Wohnung rein, kann noch grad so knapp mit der Schnappatmung beginnen, damit man nicht grad in Ohnmacht fällt: Kein, aber wirklich kein einziges Polly Pocket liegt rum. Da findet man kein Flötenetui, keine Crocs, keine Zeitungen, keine Ladekabel, keine «Die-zieh-ich-morgen-wieder-an-Kleider», keine Zauberfedern, kein nix, gar nix. Als wär’s die Wohnung von Mr. Schöner Wohnen persönlich.

Elternplanet

ist der Schweizer Elternblog. Hier werden die wichtigsten Erziehungsfragen diskutiert. Es gibt ausserdem Tipps und Webvideos für den Erziehungsalltag, alles mit viel Fantasie und Humor. Die Betreiberin des Blogs, Kathrin Buholzer, ist Journalistin und Elternberaterin sowie Mutter von zwei Mädchen (13 und 11 Jahre). Elternplanet ist auch auf Facebook.

Wo haben die ihren Gerümpel frag ich mich da jeweils? In die Schränke gestopft, im Keller, ein unterirdischer Gang vielleicht?

Wahrscheinlich machen das alle anderen eben auch genau so: Alle räumen vorher auf, damit der Besuch denkt, wir hätten immer prima Ordnung, dieser dann nach Hause geht und auch aufräumt. So ist das nämlich. Genau so.

Und jetzt verrat ich euch was: Wenn ich ab und zu bei total ordentlichen Menschen zu Besuch bin, dann hab ich nachher manchmal den unglaublichen Drang auch aufzuräumen. Ich sortier dann die 1 Million Taschen beim Eingang, schmeiss den angesammelten Gerümpel in den Körbchen weg, sortier meine Schals, polier den Chromstahl, bring die Zeitungen raus und staube mein weisses Regal ab, auf dem man den Staub nur von ganz nah sieht.

Umfrage

Und du: Wie hältst du es mit dem Aufräumen?

  • Abstimmen

254 Votes zu: Und du: Wie hältst du es mit dem Aufräumen?

  • 17%Was für eine Frage! Bei mir ist's immer tiptop aufgeräumt.
  • 9%Bei mir herrscht Chaos total. Besuch lass ich nicht in meine Wohnung.
  • 50%Da und dort liegt Zeugs herum. Wenn das jemanden stört, ist er selber schuld.
  • 23%Hilfe (Schnappatmung)! Warum nur bin ich unfähig, eine aufgeräumte Wohnung zu haben!

Warum ich das tue? Ich hab keine Ahnung. Echt jetzt. Ein Zwang? Ein schlechtes Gewissen? Ich räume natürlich auch ganz oft auf, ohne dass ich vorher bei jemandem zu Besuch war. Ganz besonders dann, wenn ich weiss, dass jemand zu mir zu Besuch kommt.

Und: Wisst ihr was ich denke? Wahrscheinlich machen das alle anderen eben auch genau so: Alle räumen vorher auf, damit der Besuch denkt, wir hätten immer prima Ordnung, dieser dann nach Hause geht und auch aufräumt.

So ist das nämlich. Genau so.

Anderen geht es auch nicht besser: 14 Haustiere, die nicht gedacht hätten, dass du schon nach Hause kommst

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Miicha 13.09.2015 15:29
    Highlight Da hilft auch ein Schild beim Eingang angebracht: Konnte nicht putzen, musste mit meinen Kindern spielen. :-)
    1 1 Melden
  • mitch01 13.09.2015 14:03
    Highlight puhh zum glück sind wir nicht die einzigen, bei denen es so läuft
    2 1 Melden
  • atomschlaf 13.09.2015 07:54
    Highlight Lasst Euch nicht einschüchtern! Ich kenne Leute (nahe Verwandte, sonst hätte ich das vermutlich gar nicht rausgefunden), bei denen sieht alles schön ordentlich aus. Genau bis zu dem Zeitpunkt wo man einen Schrank oder eine Schublade öffnet. Dort ist das Chaos ist einfach nur schön versorgt... LOL
    10 1 Melden
    • Bloody Mary 13.09.2015 11:59
      Highlight Ja das ist wahr! Mich hat mal eine Kollegin, die gezügelt hat, gefragt ob ich ihr bei der Endreinigung helfe ihrer immer perfekt aufgeräumten Wohnung. Ich dachte so; ja wird easy ist ja eh immer so sauber bei der... ÄHÄ!!! Den ganzem Samstag bis spät abends haben wir geputzt und geschrubbt und geflucht!! Allein der Backofen hat mich eine 3/4 stunde gekostet. Also: lasst Euch nie durch Oberflächlich scheinende Sauberkeit täuschen.
      6 1 Melden

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Kinder, ob lustig oder süss, sind ein Hit auf Social-Media. Aber ethisch könnte da was faul dran sein – eine Analyse.

Es tut weh. Das Bild von Liam*; wie die Speckröllchen über seinen aufgeblähten Bauch rugeln, währenddem er das Wasser in der nicht mal halb gefüllten Badewanne zu schlagen versucht. Seine Mutter, die das Bild auf Facebook geladen hat, hat sein «Schnäbeli» mit lasziv anmutendem Emoji verdeckt. Es ist einfach niedlich.

Auch der Insta-Post, der die einjährige Muriel* beim familiären Ausflug ins Fastfood-Restaurant zeigt, klaubt ein Wonnegefühl aus jeder noch so finsteren Magengrube heraus. Wie …

Artikel lesen