Energiewende
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04458290 The lights of the eTree come on as it gets dark at the prototype unit set up in a park in Zichron Yacov, northern Israel, 22 October 2014. The eTree is billed as an ecological sculpture assembling a real tree whose canopy is made up of solar panels producing energy from the sun. In addition to offering shade it provides a cold water drinking fountain, free WiFi, a docking station to charge smartphones and tablets, and outlets for electrical appliances. It also has a water dish for dogs and lights that come on when it becomes dark. The next unit will be placed in Nice, France.  EPA/JIM HOLLANDER

Das futuristische Gebilde mit Blättern aus Photovoltaik-Platten wurde von einem französisch-israelischen Start-up gefertigt und den Akazienbäumen in der israelischen Wüste nachempfunden. Bild: JIM HOLLANDER/EPA/KEYSTONE

Das ist der futuristischste Baum der Neuzeit: Der «eTree» 



Ein Baum, der nicht nur Schatten spendet, sondern auch Strom und Licht: Im französischen Nevers im Zentrum des Landes ist am Montag der europaweit erste «eTree», also ein elektronischer Baum, eingeweiht worden.

Das futuristische Gebilde mit Blättern aus Photovoltaik-Platten wurde von einem französisch-israelischen Start-up gefertigt und den Akazienbäumen in der israelischen Wüste nachempfunden. Der Baum stehe für die digitale Entwicklung der Stadt, sagte Bürgermeister Denis Thuriot anlässlich der Einweihung des Solarbaums.

epa04458297 A man using a WiFi connection to surf the Internet provided by the eTree by the Israeli company Sologic who has placed a prototype in a park in Zichron Yacov, northern Israel, 22 October 2014. The eTree is billed as an ecological sculpture assembling a real tree whose canopy is made up of solar panels producing energy from the sun. In addition to offering shade it provides a cold water drinking fountain, free WiFi, a docking station to charge smartphones and tablets, and outlets for electrical appliances. It also has a water dish for dogs and lights that come on when it becomes dark. The next unit will be placed in Nice, France.  EPA/JIM HOLLANDER

Ein Baum, der nicht nur Schatten spendet, sondern auch Strom liefert. Bild: JIM HOLLANDER/EPA/KEYSTONE

Der Baum schützt nicht nur vor der Sonne, an ihm können auch Handys und Elektrofahrräder aufgeladen werden. Wer sich in seiner Nähe aufhält, kann ausserdem im Internet surfen und bei Dunkelheit sein Licht nutzen.

Der «eTree» in Nevers ist der erste Baum dieser Art, der in Europa seine Wurzeln geschlagen hat. In den USA und in Israel gibt es sie bereits, auch Kasachstan soll demnächst einen Solarbaum bekommen. (sda/afp)

Badeanstalten um 1900

Das könnte dich auch interessieren:

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum das Nein zur CO2-Flugticketabgabe ein fataler Fehler ist

Der Nationalrat hat’s versemmelt. Im Rahmen der Totalrevision des CO2-Gesetzes hat er die CO2-Abgabe auf Flugtickets bachab geschickt. 

Wer 9000 Kilometer mit dem Flugzeug zurücklegt, stösst ungefähr 1,8 Tonnen CO2 aus. 9000 Kilometer – so viel fliegen Herr und Frau Schweizer im Durchschnitt pro Jahr. Tendenz steigend. Der Flughafen Zürich vermeldet jeden Sommer neue Rekordzahlen. Leidtragende ist die Umwelt: Der Flugverkehr ist global für fünf Prozent der Treibhausgasemissionen verantwortlich. In der Schweiz sind es satte 18 Prozent. Und dennoch: Klimapolitik ist im Bereich der Luftfahrt praktisch inexistent.

Es klingt wie …

Artikel lesen
Link to Article