England
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wahl des Kommissionspräsidenten

Cameron: Juncker wurde von niemandem gewählt

12.06.14, 20:47
British Prime Minister David Cameron speaks during a news conference at Swedish Prime Minister Fredrik Reinfeldt's summer residence in Harpsund, south of Stockholm June 10, 2014. Cameron warned the European Union against taking an unhelpful direction on Tuesday, saying he wanted to keep his country in a reformed bloc but that the right leaders were needed to enact real reforms. Speaking in Sweden after a mini-summit with other EU leaders, Cameron did not refer to him by name but made it clear he continued to oppose Jean-Claude Juncker becoming the next president of the European Commission.   REUTERS/Maja Suslin/TT News Agency    (SWEDEN - Tags: POLITICS) FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. SWEDEN OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN SWEDEN. NO COMMERCIAL SALES

Bild: TT NEWS AGENCY/REUTERS

Der britische Premierminister David Cameron hat den grossen Fraktionen im EU-Parlament vorgeworfen, sich mit ihrem Vorschlag des Luxemburgers Jean-Claude Juncker zum Kommissionspräsidenten gegen die EU-Verträge zu stellen.

Die Parteien hätten sich dazu «im Hinterzimmer verabredet», schrieb Cameron in der «Süddeutschen Zeitung» (Freitag). Nach dem EU-Vertrag stehe dieses Vorschlagsrecht aber den Regierungschefs der EU-Staaten zu.

Van Rompuy soll Kandidaten suchen

EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy soll für die Staats- und Regierungschefs geeignete Bewerber für das Amt finden. Der EU-Gipfel soll sich am 27. Juni damit befassen. Die «Chefs» müssen sich auf einen Kandidaten einigen, der dann vom Parlament bestätigt werden muss. Vom Parlament kam aber schon der Vorschlag, Juncker zu wählen, weil er Spitzenkandidat der Gewinnerfraktion sei.

«Juncker kandidierte nirgendwo und wurde von niemandem gewählt», schrieb Cameron. «Die Bürger, die zur Wahl gingen, wollten ihren Europaabgeordneten wählen, nicht den Kommissionspräsidenten.» Der Erfolg der EU-feindlichen Parteien müsse die Politiker wachrütteln. «Die Zukunft der Europäischen Union steht auf dem Spiel. Entweder sie reformiert sich, oder es geht weiter abwärts mit ihr.»

Ernennung des Kommissionspräsidenten als «Test»

Den Vorschlag Juncker einfach zu akzeptieren, «würde die demokratische Legitimation der EU eher unterminieren als stärken» und die Kommission politisieren. Die EU müsse flexibler und wettbewerbsfähiger werden. «Das setzt eine mutige Führung voraus». 

Man brauche jemanden, der «akzeptiert, dass die Dinge in Europa manchmal am besten auf nationaler Ebene geregelt» würden. Die Ernennung des Kommissionspräsidenten sei «der erste Test». (pma/sda)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

SRF-«Arena»: SVP-Rösti schiesst ein Eigengoal und nur einer findet den roten Faden wieder

«Politik am Volk vorbei?» hiess der Titel der jüngsten Arena. Geladen waren die Parteipräsidenten von links bis rechts. Im Strudel der Themen – vom AHV-Steuer-Deal bis zum institutionellen Rahmenabkommen – behielt nur einer den Überblick. 

Erschöpft vor lauter Debattieren waren die Parteipräsidenten noch lange nicht. Auch wenn sich die Müdigkeit von zwei anstrengenden Wochen Session in einige Gesichter gefressen hatte, wurde in der Präsidenten-«Arena» noch munter weiter diskutiert. Sprengstoff genug lieferten die Themen: Der AHV-Steuer-Deal und die Verhandlungen mit der EU über das institutionelle Rahmenabkommen.

Besonders laut im Ring war SVP-Präsident Albert Rösti. Als vehementer Gegner des AHV-Steuer-Deals wetterte er zuweilen …

Artikel lesen