England
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kindesmissbrauchs-Vorwürfe

Britische Regierung ermittelt gegen Pädophilenring von Parlamentariern

07.07.14, 18:14 08.07.14, 16:27

Die Vorwürfe reichen bis in die 70er- und 80er-Jahre zurück: Damals soll ein Kreis britischer Politiker einen Pädophilenring unterhalten haben. Das Innenministerium soll vom Kindesmissbrauch gewusst, die Sache aber vertuscht haben. 

Jetzt soll endlich Licht in die Affäre gebracht werden: Wie Innenministerin Theresa May am Montag in London ankündigte, werden unabhängige Experten in den kommenden acht bis zehn Wochen prüfen, wie Innenministerium, Polizei und Strafverfolgungsbehörden mit Informationen und potenziell belastendem Material umgegangen seien. 

Leiten soll die Untersuchung der Vorsitzende einer grossen britischen Kinderschutzorganisation. Ein zweites Expertengremium soll prüfen, wie öffentliche Einrichtungen mit Kindesmissbrauch umgegangen sind. 

Die Regierung werde «alles ihr Mögliche tun, um die Verfolgung der Täter zu ermöglichen», sagte Innenministerin May. Bild: ANDREW WINNING/REUTERS

Cameron: Wahrheit ist lebenswichtig 

In den vergangenen Tagen waren Vorwürfe laut geworden, in der Regierungszeit Margaret Thatchers habe der damalige Innenminister Leon Brittan Unterlagen mit Vorwürfen gegen wichtige Politiker und andere Prominente verschwinden lassen. Insbesondere soll das Ministerium in den 1980er Jahren nicht auf ein belastendes Dossier reagiert haben, das der damalige konservative Abgeordnete Geoff Dickens an Brittan übergeben haben soll. Dickens starb 1995. 

Fragen zum sogenannten Dickens-Dossier hatten in der vergangenen Woche Abgeordnete der sozialdemokratischen Labour-Partei gestellt und eine unabhängige Untersuchung gefordert. Das Innenministerium hatte am Wochenende eingeräumt, 114 von 527 Akten, die belastendes Material enthalten könnten, seien vernichtet oder nicht auffindbar. 

David Cameron, britischer Premier. Bild: POOL

Die Dokumente sollen sich auf den Zeitraum von 1979 bis 1999 beziehen. Bereits 2013 hatte eine ministeriumsinterne Untersuchung Hinweise auf Kindesmissbrauch zutage gefördert, die Polizei ermittelt. 

Premierminister David Cameron kündigte an, es werde «kein Stein auf dem anderen bleiben». Die Wahrheit zu erfahren und daraus zu lernen sei «lebenswichtig». Innenministerin May sagte, die Regierung werde «alles ihr Mögliche tun, um eine umfassenden Untersuchung von Kindesmissbrauch und die Verfolgung der Täter zu ermöglichen». (sda/dpa/afp)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Liebe Mann, LIEBEEE!» US-Bischof Michael Curry war der heimliche Star der Royal Wedding

Die Vermählung von Prinz Harry und seiner Angebeteten Meghan Markle ist kaum ein paar Stunden her, schon zeigt sich, wer der wahre Held der Royal Wedding war. Dieser Herr hier: 

Der amerikanische Bischof Michael Curry hielt seine Predigt mit so viel Begeisterung und Inbrunst, dass ihm die Twittergemeinschaft herself einen Orden verlieh. 

Artikel lesen