Erziehung
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Daumen hoch für diese Geschichte. bild: twitter/gailtwist

Reaktion auf verhauene Prüfung: «Wir sind stolz auf dich»

Ben Twist, elf Jahre alt und Autist, hat in einem Jahrgangstest seiner Schule schlecht abgeschnitten. Dass er trotzdem immer gerne daran denken wird, verdankt er seiner Lehrerin.

19.07.16, 16:38


Ein Artikel von

Post von der Lehrerin – das verheisst für einen Schüler oft nichts Gutes. Doch der Brief, den Gail Twist von der Schule ihres Sohns Ben bekam, ist so rührend, dass sie in Tränen ausbrach. Vor lauter Freude hat die Engländerin das Schreiben auf ihrem Twitter-Account veröffentlicht.

Der Anlass war eigentlich gar nicht so schön: Ben, elf Jahre alt und Autist, hat im SAT – einem standardisierten Jahrgangstest an englischen Schulen – nicht gut abgeschnitten. Dabei hatte er sich sehr angestrengt.

Wohl deshalb hat sich Lehrerin Ruth Clarkson die Mühe gemacht, diesen Brief zu schreiben. Sie unterrichtet Ben an der Lansbury Bridge School in St Helens im englischen Nordwesten nahe Liverpool und schreibt, welche Fortschritte Ben gemacht hat und gratuliert ihm zu seiner Einstellung. Offenbar ist es keine Selbstverständlichkeit für den autistischen Jungen, so gut in der Schule voranzukommen.

Vor allem aber betont sie in dem Brief: «Diese Tests messen nur einen kleinen Ausschnitt deiner Persönlichkeit – Ben Twist besteht aus so vielen anderen Fähigkeiten und Talenten.»

Daran schliesst sie eine lange Liste von Dingen an, die sie an Ben besonders schätzt, die im SAT aber nicht abgefragt werden: «dein künstlerisches Talent, deine Teamfähigkeit, deine wachsende Eigenständigkeit, die Fähigkeit, deine Meinung auszudrücken, deine Sportlichkeit, deine Freundschaftlichkeit, deine Selbstreflexion, dein Gestaltungstalent, deine Musikalität.» Ihren Brief schliesst die Lehrerin mit den Worten: «Gut gemacht, Ben, wir sind stolz auf dich.»

Mutter Gail Twist ist begeistert – und Ben offenbar auch. Sie berichtet, er habe kaum glauben können, dass jemand all diese schönen Dinge über ihn gesagt hat. Auch auf Twitter begeisterte der Brief die Nutzer: Sie loben die Haltung der Schule und der Lehrerin in den höchsten Tönen.

(mamk/ syl)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

3670 Franken Unterhalt: Diese 6 Dinge musst du als Vater jetzt wissen

Das Bundesgericht hat entschieden: Bei einer Trennung soll der Elternteil, der die Kinder betreut, vom Ex-Partner genug Geld erhalten, um sein Existenzminimum decken zu können. Das Urteil gilt als Präzedenzfall. Diese sechs Dinge musst du darüber wissen.

Aus 1300 wurden 3670 Franken: Im Falle eines Genfer Ehepaars hat das Bundesgericht am Donnerstag einen neuen Grundsatzentscheid zum Betreuungsunterhalt gefällt. Demnach soll der Ex-Partner, der die Kinder betreut, Alimente in Höhe des Existenzminimums erhalten.

Die sechs wichtigsten Fragen und Antworten zum wegweisenden Urteil:

In erster Linie, weil damit die Unterhalts-Forderungen teilweise deutlich höher ausfallen können als bisher. Im Genfer Fall war erstinstanzlich verfügt worden, dass der …

Artikel lesen