Euro
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mario Draghi: Chef der Europäischen Zentralbank. 
bild: reuters

EZB senkt Leitzins erstmals auf null Prozent: Franken geht nicht durch die Decke

10.03.16, 13:52 10.03.16, 15:27

Die Europäische Zentralbank (EZB) greift im Kampf gegen die Konjunkturschwäche zu schwererem Geschütz. Sie lockert ihre Geldpolitik erneut. Der Schlüsselzins für die Versorgung der Geschäftsbanken mit Notenbankgeld wird erstmals auf null Prozent gesenkt.

Bislang lag er bei 0,05 Prozent. Der Strafzins für Geschäftsbanken wird zudem nochmals verschärft. Der sogenannte Einlagensatz werde auf minus 0,4 Prozent von bislang minus 0,3 Prozent herabgesetzt, teilte die EZB am Donnerstag mit. Damit wird es für die Institute noch teurer, wenn sie überschüssige Gelder über Nacht bei der Notenbank parken.

Der Franken ist trotz der massiven geldpolitischen Lockerung durch die Europäische Zentralbank (EZB) nicht durch die Decke geschossen. Zwar wertete er sich in einer ersten Reaktion deutlich auf: Von 1,0950 Franken pro Euro auf bis zu 1,0893 Franken. Danach schwächte er sich aber wieder auf rund 1,0920 Franken ab.

Nach anfänglichem Erstarken wurde der Franken schnell wieder günstiger.
Bild: swissquote.ch

An der Schweizer Börse herrschte derweil Freude über die zusätzliche Geldflut: Der Swiss Market Index (SMI) legte in der ersten Stunde nach Bekanntgabe des Entscheids um über 100 Punkte auf knapp 8090 Punkte zu. Auch der deutsche Leitindex Dax und der europäische Sammelindex Euro Stoxx 50 schossen nach oben.

Und an der Börse alle so:

gif: giphy.com

Die EZB hat im Kampf gegen Mini-Inflation und Konjunkturschwäche eine weitere geldpolitische Lockerung beschlossen. Der Schlüsselzins für die Versorgung der Geschäftsbanken mit Notenbankgeld wird erstmals auf null Prozent gesenkt. Der Strafzins für Geschäftsbanken wird nochmals verschärft. Und die umstrittenen Anleihenkäufe werden auf monatlich 80 von bisher 60 Milliarden Euro aufgestockt. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Ich dachte, ich verblute»: Zürcherin muss 144-Notruf wählen, obwohl sie im Spital liegt

41 herrlich ironische Beispiele, wie uns das Leben ab und an ein Schnippchen schlägt

Kritik am Transmenschen-Gesetzesentwurf: «Der Bundesrat signalisiert: Ihr existiert nicht»

«Ihr Zürcho sind huorä Laggaffä! Wixxo! Losers!»

«Liebe Frau Seiler Graf, Ihre SP ist jetzt die neue SVP ...»

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wilhelm Dingo 10.03.2016 15:02
    Highlight Ich weiss gar nicht warum alle so ein Trara machen. Das bisherige wird einfach noch ein wenig intensiviert. Es wird auch diesmal nichts nützen weil es auch gar nie die Absicht war: Die Wirtschaft lahmt nicht wegen der Geldpolitik sondern wegen strukturelen Problemen und sinkender Kaufkraft.
    18 3 Melden
  • lutaion 10.03.2016 14:59
    Highlight Ich hoffe, dass die Bewohner von Europa nach und nach realisieren werden, dass der Euro hauptsächlich zur Machterhaltung dient. Die stabilste und vertrauenswürdigste Währung ist der Schweizer Franken. Damit in Zukunft die Märkte stabiler werden, wäre es wohl das Beste wenn alle Nationen auf den Schweizer Franken setzen. Neutralität ist sehr wichtig für eine stabile Weltwirtschaft.
    5 37 Melden
    • kurt3 10.03.2016 15:46
      Highlight Umgekehrt wird ein Schuh draus . Was braucht so ein Zwergstaat eine eigene Währung . Das Resultat ist , dass die SNB permanent am Schräubchen drehen muss , damit das Ländchen überhaupt etwas exportieren kann
      und die restlichen Produktionsstätten nicht auch noch ins Ausland verlagert werden .
      7 7 Melden
  • nick_the_greek 10.03.2016 14:58
    Highlight Die Marktreaktion ist relativ schwach. Bis jetzt ist das nicht viel mehr als die normale Tagesschwankung für EURCHF. Könnte gut sein, dass die SNB bereits fleissig am Euro kaufen ist...
    14 0 Melden
  • NWO Schwanzus Longus 10.03.2016 14:19
    Highlight Die EZB plant Bargeld aus dem Verkehr zu ziehen und der negativ Zins kommt auch. Es geht darum um einen Bankrun bei einem Crash zu verhindern und um der EU die Totale Kontrolle zu geben.
    24 7 Melden
    • kurt3 10.03.2016 15:48
      Highlight Na , heute wieder ein neues Buch aus dem Kopp- Verlag erhalten ?
      4 7 Melden
    • The Destiny 10.03.2016 16:18
      Highlight @kurt3, das ist einfach Fakt, alle Banken pushen Bargeldlosenzahlungsverkehr enorm.

      Und wenn du dein Geld bei Negativzinsen nicht abheben kannst bist du diesen vollkommen ausgeliefert.
      5 3 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 10.03.2016 16:31
      Highlight kurt3, du wirst es schon sehen das das was ich sage zutrifft. Deshalb wollen sie ja schrittweise die Obergrenze fürs Abheben von Bargeld begrenzen, und die 500 € Note wollen die abschaffen, zudem lese ich nichts aus dem Kopp-Verlag.
      5 3 Melden
  • Deuxdegres 10.03.2016 14:07
    Highlight Bin gespannt wie lange diese Bankbilanzen noch aufgeblasen werden....
    20 2 Melden
  • WillyWonka 10.03.2016 14:01
    Highlight Sehr schlecht für unsere Wirtschaft. Mit einem noch stärkeren Franken können einheimische Firmen ihre Produkte noch schlechter ins Ausland verkaufen. Zudem wird der Einkaufstourismus ins Eurogebiet noch reizvoller.
    27 6 Melden
    • Kevin Kosch 10.03.2016 14:14
      Highlight Ja und daraus folgt mehr Arbeitslose und daraus weniger Steuereinnahmen und so wird unser Land schlechter.
      21 1 Melden
  • Schuhmeister Flaig 10.03.2016 13:58
    Highlight Es wird Zeit Franken zu drucken und alles in einen Nationalfonds zu stecken.
    13 19 Melden

Forza Ragazzi! Italiens Wirtschaft wächst spürbar

Die anziehende Inlandnachfrage schiebt die italienische Wirtschaft deutlich an. Das Bruttoinlandprodukt stieg zwischen April und Juni um 0,4 Prozent zum Vorquartal, wie das Statistikamt Istat am Freitag mitteilte und damit eine frühere Schätzung bekräftigte.

Für Schwung sorgten die Ausgaben der Konsumenten und Investitionen der Unternehmen. Der Aussenhandel kurbelte das Wachstum nicht an, da Importe und Exporte ähnlich stark zulegten.

Italiens Wirtschaft hinkte über ein Jahrzehnt der Eurozone …

Artikel lesen