Europa
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bulgarian Prime Minister Plamen Oresharski attends a no-confidence vote debate at the parliament in Sofia June 11, 2014. Bulgaria should hold an election as early as next month, the head of the ruling Socialist party said on Tuesday, saying the instability caused by having a government on "life support" was bad for the country. The Socialists have bowed to pressure both from their own coalition partner and the main opposition GERB party to hold an early election after their poor performance in last month's European Parliament poll, gaining less than a fifth of the vote.   REUTERS/Stoyan Nenov (BULGARIA - Tags: POLITICS ELECTIONS)

Der bulgarische Ministerpräsident Orescharski. Bild: STOYAN NENOV/REUTERS

Fünfter Misstrauensantrag

Misstrauensvotum gegen bulgarische Regierung gescheitert

13.06.14, 10:15

Bulgariens Regierung hat einen fünften Misstrauensantrag innert eines Jahres überstanden. Die konservative Opposition hatte der sozialistisch dominierten Regierung vorgeworfen, ihre «gescheiterte Finanzpolitik» führe zu wachsender Verschuldung des ärmsten EU-Landes.

Gegen den Antrag der Partei GERB stimmten am Freitag 114 Parlamentarier. Den Vorstoss der Opposition unterstützten lediglich 109 Volksvertreter bei einer Enthaltung.

Obwohl die Regierung der Sozialisten mit Vertretern der Partei der türkischen Minderheit DPS an der Macht bleibt, zeichnen sich in dem Balkanland vorzeitige Parlamentswahlen noch in diesem Jahr ab. Der Wahltermin soll am kommenden Dienstag bei einem Treffen von Staatschef Rossen Plewneliew mit den Parteispitzen abgestimmt werden.

Der kleinere Regierungspartner DPS sowie alle anderen Parteien hatten nach der Niederlage der Sozialisten bei der EU-Wahl Neuwahlen gefordert. (lhr/sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum der «Cédric Wermuth des Kosovo» der Schweiz dankbar ist

Der Kosovo leidet unter grassierender Korruption und hoher Arbeitslosigkeit. Albin Kurti, Präsident der grössten Partei, will das jetzt ändern – unter anderem mit mehr Milchtechnologen und weniger Diplomaten.

Albin Kurti hat eigentlich gar keine Zeit. Rund ein Dutzend seiner Parlamentarier drohen ihm damit, die Partei zu verlassen. Sein Image als Messias der kosovarischen Linken bröckelt. Seine Partei «Vetëvendosje!» («Selbstbestimmung!») steht kurz davor, auseinanderzubrechen. Es ist Feuer im Dach. Kurti durchschreitet sein Büro in Pristinas Innenstadt mit langen Schritten und tippt mit der linken Hand auf seinem Smartphone, während er mit der rechten den Journalisten begrüsst. Kurti setzt …

Artikel lesen