Europa
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Red Bull und Co.

Litauen verbietet Energy-Drinks für Minderjährige

15.05.14, 13:53

Jugendliche unter 18 Jahren dürfen in Litauen bald keine Energy-Drinks mehr kaufen. Nach einem Parlamentsbeschluss vom Donnerstag tritt das Verkaufsverbot im November in Kraft.

Das Gesundheitsministerium erklärte, Grund für die Entscheidung seien die grossen Mengen an Koffein in den Getränken. Diese könnten süchtig und hyperaktiv machen. Einige Wissenschaftler seien zudem der Ansicht, dass Jugendliche durch den Genuss von Energy-Drinks zum Drogenkonsum verführt würden.

Dem Ministerium zufolge ist das Verbot das erste seiner Art in der EU. Möglicherweise würden nun andere europäische Länder dem litauischen Beispiel folgen. (tvr/sda/afp)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Je mehr Bewegung, desto günstiger – kommt bald das Prämienmodell Schrittzähler?

Fast jeder kennt sie: Die Schrittzähler-App auf dem Smartphone. Wer genug Schritte pro Tag geht, fördert angeblich die Gesundheit nachhaltig. CVP-Nationalrätin Ruth Humbel will einen Schritt weiter gehen und auf Basis dieser Technologie ein Prämienmodell entwickeln lassen.

Für Ruth Humbel ist klar: Wenn 80 Prozent der jährlichen Gesundheitskosten in der Schweiz auf nicht übertragbare Krankheiten wie etwa Herz-Kreislauf-Probleme entfallen, kommt der Prävention eine besondere Bedeutung zu.

Das Problem: «Das schweizerische Gesundheitswesen legt den Fokus auf das Kurieren von Krankheiten. Versicherungstechnisch gibt es heute keinen Anreiz, sich gesund zu verhalten», kritisiert die CVP-Nationalrätin.

Dabei wäre es so einfach. Wer ein Smartphone besitzt, der hat meist …

Artikel lesen