Europa
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Massaker von Srebrenica

Kriegsverbrechertribunal hält an Anklagepunkten gegen Mladic fest

15.04.14, 16:17 15.04.14, 16:41
FILE - In this April 15, 1995 file photo, Bosnian Serb wartime leader, Radovan Karadzic, second right, and his general Ratko Mladic, first left, walk accompanied by bodyguards on Mount Vlasic frontline in Serbia. Mladic has slammed the United Nations' Yugoslav war crimes tribunal as a

Ratko Mladic (links) und Radovan Karadzic (rechts) 1995 an der Front. Bild: AP/AP

Das UNO-Kriegsverbrechertribunal für Ex-Jugoslawien hat heute sämtliche Anklagepunkte gegen den früheren bosnisch-serbischen Armeekommandanten Ratko Mladic beibehalten. Ein Antrag Mladics auf Freispruch zur Halbzeit des Prozesses wurde abgewiesen. Nach sorgfältiger Prüfung der Beweislage sei diese als ausreichend für die Anklage bewertet worden, wie Richter Alphons Orie mitteilte.

Mladic werden Völkermord, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen. Er muss sich wegen «ethnischer Säuberungen» in Teilen Bosniens verantworten. Insbesondere wird ihm das Massaker von Srebrenica zur Last gelegt, bei dem im Juli 1995 insgesamt 8000 muslimische Jungen und Männer ermordet wurden. Es war das schlimmste Massaker in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg. (tvr/sda/afp)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Du bist Populist!» – «Nein, du!» – Wenn zwei sich streiten, dann ist Populismus-«Arena»

Trump, Brexit, AfD, Front National: Populistische Parteien und Politiker haben 2016 geprägt. Aber: Was bedeutet Populismus überhaupt? Wieso ist er nur rechts erfolgreich? Und darf man die SVP populistisch nennen? – Die SRF-«Arena» ist mit derart vielen Fragen angetreten, dass zwangsläufig eines auf der Strecke bleiben musste: die Ordnung.

Nein, vorweihnachtliche Stimmung kam im SRF-Studio am Leutschenbach nicht auf. Der einzige, der Festlaune verbreitete, war der österreichische Import Johannes Hübner, und auch das nur, weil er eine rote Krawatte auf weissem Hemd trug. Das war vielleicht mehr Polit- als Mode-Statement: Hübner ist Vertreter der rechtspopulistischen FPÖ, der Partei, die lieber heute als morgen aus Brüssel ausziehen und Wien wieder in den stacheldrahtbewehrten Schoss der nationalen Souveränität zurückführen …

Artikel lesen