Europa
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05008619 Romania's President Klaus Iohannis, (R), and President of Poland Andrzej Duda, (L), gesture during a news conference at Cotroceni presidential palace, in Bucharest, 03 November 2015. President Duda is on a two-day official visit to Romania, as he will attend the High-level Meeting of the States from Central and Eastern Europe on 04 November.  EPA/BOGDAN CRISTEL

Im Gleichschritt: Die Staatspräsidenten Polens (links) und Rumäniens fordern mehr NATO-Präsenz. 
Bild: BOGDAN CRISTEL/EPA/KEYSTONE

Affront gegen Putin: Staatschefs aus Mittel- und Osteuropa verlangen mehr NATO-Präsenz

04.11.15, 16:43 05.11.15, 16:58


Neun Staatschefs mittel- und osteuropäischer NATO-Staaten plädieren für eine erhöhte Militärpräsenz der NATO in ihrer Region. Das erklärten Rumäniens Staatspräsident Klaus Iohannis und sein polnischer Amtskollege Andrzej Duda am Mittwoch nach einem Gipfeltreffen mit ihren Amtskollegen aus Ungarn, der Slowakei, Tschechien, Bulgarien und den drei Baltikum-Staaten.

Gast bei dem eintägigen Treffen in Bukarest war auch der stellvertretende NATO-Generalsekretär Alexander Vershbow.

Neuer Dialog mit Russland

Polens konservativer Staatspräsident Duda sagte:

«Die Truppenpräsenz der NATO muss sich in diesem Teil Europas normalerweise intensivieren, nachdem sich diese Struktur (die NATO) vor einigen Jahren erweitert hat»

Andrzej Duda, Staatspräsident Duda

«Die Geschichte lehrt uns, dass sich die Situation ändert und dass die Allianz vorbereitet sein muss, um effizient auf aktuelle Ereignisse und Entwicklungen reagieren zu können», um somit den Frieden zu garantieren, fügte er hinzu.

Die Ostflanke dürfe nicht nur eine vorübergehende Priorität bleiben, sondern solle in die NATO-Strategie einfliessen, sagte Rumäniens Staatschef Iohannis. Man habe sich darauf geeinigt, dass ein Dialog mit Russland «auf der Grundlage eines gemeinsamen Verständnisses vom Respekt des Völkerrechts» neu beginnen solle. (tat/sda/dpa)

epa05008106 President of Poland Andrzej Duda pays respect for the club blaze victims at the improvised memorial in front of the fire site, in Bucharest, Romania, 02 November 2015. President Duda is on a two-day official visit to Romania, as he will attend the High-level Meeting of the States from Central and Eastern Europe on 04 November.  EPA/ROBERT GHEMENT

Andrzej Duda gedachte bei seinem Rumänien-Trip auch der Opfer des Unglücks in einem Nachtclub in Bukarest.
Bild: ROBERT GHEMENT/EPA/KEYSTONE

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Helferin auf Lesbos: «Ein Drittel des Camps ist zerstört – die Menschen müssen auf der Strasse schlafen»

Auf der griechischen Insel Lesbos hat diese Nacht ein Flüchtlingscamp gebrannt. Das Feuer war vermutlich gelegt worden. Für die Helfer vor Ort war die Eskalation absehbar. Wie prekär die Lage auf der griechischen Insel ist, erzählt Raquel Herzog von der Schweizer NGO «Save Assist Outreach».

«Seit dem EU-Türkei-Deal vom 20. März ist die Lage auf Lesbos noch prekärer als zuvor. Das Moira-Camp böte Platz für 1500 Flüchtlinge, doch mittlerweile stecken bereits gegen 4000 Menschen hier fest. 1500 davon sind Kinder unter zehn Jahren.

Dass die Situation eskaliert, dass Proteste ausbrechen oder Feuer gelegt wird, wie vermutlich letzte Nacht, war voraussehbar. Wir haben das erwartet. Es fing an mit einem Sitzstreik, dann verweigerten viele Menschen das Essen, die Stimmung drohte ständig zu …

Artikel lesen