Europa
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Gleichschritt: Die Staatspräsidenten Polens (links) und Rumäniens fordern mehr NATO-Präsenz. 
Bild: BOGDAN CRISTEL/EPA/KEYSTONE

Affront gegen Putin: Staatschefs aus Mittel- und Osteuropa verlangen mehr NATO-Präsenz

04.11.15, 16:43 05.11.15, 16:58


Neun Staatschefs mittel- und osteuropäischer NATO-Staaten plädieren für eine erhöhte Militärpräsenz der NATO in ihrer Region. Das erklärten Rumäniens Staatspräsident Klaus Iohannis und sein polnischer Amtskollege Andrzej Duda am Mittwoch nach einem Gipfeltreffen mit ihren Amtskollegen aus Ungarn, der Slowakei, Tschechien, Bulgarien und den drei Baltikum-Staaten.

Gast bei dem eintägigen Treffen in Bukarest war auch der stellvertretende NATO-Generalsekretär Alexander Vershbow.

Neuer Dialog mit Russland

Polens konservativer Staatspräsident Duda sagte:

«Die Truppenpräsenz der NATO muss sich in diesem Teil Europas normalerweise intensivieren, nachdem sich diese Struktur (die NATO) vor einigen Jahren erweitert hat»

Andrzej Duda, Staatspräsident Duda

«Die Geschichte lehrt uns, dass sich die Situation ändert und dass die Allianz vorbereitet sein muss, um effizient auf aktuelle Ereignisse und Entwicklungen reagieren zu können», um somit den Frieden zu garantieren, fügte er hinzu.

Die Ostflanke dürfe nicht nur eine vorübergehende Priorität bleiben, sondern solle in die NATO-Strategie einfliessen, sagte Rumäniens Staatschef Iohannis. Man habe sich darauf geeinigt, dass ein Dialog mit Russland «auf der Grundlage eines gemeinsamen Verständnisses vom Respekt des Völkerrechts» neu beginnen solle. (tat/sda/dpa)

Andrzej Duda gedachte bei seinem Rumänien-Trip auch der Opfer des Unglücks in einem Nachtclub in Bukarest.
Bild: ROBERT GHEMENT/EPA/KEYSTONE

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ex-«Titanic»-Chef Martin Sonneborn im Interview

«Wir haben uns gefragt, wer das verhassteste Volk in Europa ist und uns ist sofort die Schweiz eingefallen»

Er war einst Chef des Satiremagazins «Titanic», heute erregt der Deutsche sein Publikum in der «heute-show» im ZDF oder live auf der Bühne – wie bald in Zürich. watson sprach mit Martin Sonneborn über Hitler, Putin, die EU und die Schweiz.

Martin Sonneborn war bis 2005 Chefredaktor bei Titanic, doch der 48-Jährige engagiert sich seit 2004 auch als Politiker: Seine von ihm gegründete PARTEI hat heute schon weit über 8000 Mitglieder in Ost und West. Seit 2006 leitet er das Satireressorts bei Spiegel Online, während TV-Zuschauer ihn als Aussenreporter der «Heute-show» kennen. Der Grimme-Preisträger tritt am 9. April 2014 um 20 Uhr im Zürcher Kaufleuten auf. Grund genug, mit dem Mann ein ernstes …

Artikel lesen