Eurovision Song Contest
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Entscheidungsshow

Mélanie René fährt für die Schweiz an den Eurovision Song Contest

Melanie Rene aus Genf singt ihren Song

Die Westschweizerin singt «Time to Shine». Bild: KEYSTONE

Die Genferin Mélanie René reist im Mai für die Schweiz nach Wien an den Eurovision Song Contest (ESC). Den Entscheid fällten am Samstagabend das Fernsehpublikum und eine Expertenjury im Rahmen einer Entscheidungsshow. Mélanie René überzeugte bei ihrem Auftritt in der Bodensee-Arena in Kreuzlingen TG mit dem Song «Time to Shine». 

Es sei eine grosse Ehre für sie, die Schweiz in Wien zu vertreten, sagte sie auf französisch. Die Westschweizerin mit mauretanischen Wurzeln gewann den Final, an welchem sechs Interpreten teilnahmen. 

Stargast der Show war die letztjährige Gewinnerin des ESC, Conchita Wurst. In ihrer Heimat Wien findet der diesjährige Wettbewerb am 19./21. und 23. Mai statt. Die Schweizer Kandidatin tritt am 21. Mai im zweiten Halbfinale an und – sollte sie das Kunstück des letztjährigen Schweizer Teilnehmers Sebalter wiederholen – auch im Finale vom 23. Mai. (dhr/sda)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

ESC-Sieg der Ukraine: Russland wittert den grossen Betrug

Die Ukrainerin Jamala hat den Eurovision Song Contest gewonnen – mit einer inbrünstig vorgetragenen Widmung an die Krim. Ihr Land jubelt, die Russen reagieren vergrätzt.

Sofern der ESC gemäss seiner Statuten tatsächlich die Politik aussen vor halten wollte, ist er in diesem Jahr damit gescheitert. Nachdem die ukrainische Sängerin Jamala im Finale des Eurovision Song Contest Australien und vor allem den russischen Publikumsliebling Sergey Lazarev auf die Plätze verwiesen hatte, meldete sich der ukrainische Präsident Petro Poroschenko zu Wort.

«Heute hat mit Jamalas Stimme das ganze ukrainische Volk gesprochen. Die Wahrheit hat wie immer gesiegt», schrieb der …

Artikel lesen
Link zum Artikel