Eurovision Song Contest
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
MUNICH, GERMANY - FEBRUARY 06:  Ralph Siegel attends the Filserball 2015 at Loewnbraeukeller on February 6, 2015 in Munich, Germany.  (Photo by Hannes Magerstaedt/Getty Images)

Ralph Siegel komponierte mehrere erfolgreiche Songs für den ESC.
Bild: Getty Images Europe

Nach Xavier Naidoos Debakel sieht Ralph Siegel den Ruf des ESC nicht in Gefahr – und wäre gern dabei

Der Komponist und Produzent Ralph Siegel sieht den Ruf des Eurovision Song Contest (ESC) nach dem Debakel um die Nominierung Xavier Naidoos nicht in Gefahr. Und als 24-facher ESC-Teilnehmer – darunter ein Mal für die Schweiz – sieht er jetzt seine Stunde gekommen.



«Vielleicht kommt man doch zu dem Schluss, mal wieder die erfolgreichen, international erfahrenen deutschen ESC-Komponisten und Macher aufzufordern, einen Beitrag zu liefern und nicht nur mit ein paar angesagten oder unbekannten Deutsch-Popstars die Vorentscheidung zu füllen», sagte der 70-Jährige zu Focus Online.

Xavier Naidoo könne einem leidtun, der Sänger werde sich aber «mit seinen guten Songs und Sendungen» wieder von den «paar Imageverletzungen» erholen, ist Siegel überzeugt. Der NDR hatte Naidoo am Donnerstag für den ESC nominiert – und diesen Beschluss nach heftiger Kritik am Samstag wieder zurückgezogen.

ARD und NDR machten es sich aus Siegels Sicht schwerer als nötig. Das Publikum habe deutlich gezeigt, dass es den ESC-Repräsentanten selbst wählen wolle. Er wünsche sich, dass der NDR nun einen Vorentscheid mit Publikumsabstimmung und geeigneten Künstlern organisiere.

RECROPPED VERSION--Die Saengerin Corinna May, links, wird von Produzent Ralph Siegel nach der Entscheidung des Grand Prix Eurovision 2002 in der Ostseehalle in Kiel am Freitag, 22. Februar 2002 gekuesst. Die blinde Saengerin wird Deutschland beim Grand Prix Eurovision am 25.Mai 2002. (KEYSTONE/AP Photo/STR)

Produzent Ralph Siegel mit der blinden Sängerin Corinna May, die er 2002 mit einer seiner Kompositionen an den ESC schickte. Sie wurde 21ste. Seither schaffte es keiner von Siegels Songs mehr in die Top Ten, trotzdem ist er immer noch siegessicher.
Bild: AP

Seit 16 Jahren unter «ferner liefen»

Siegel hat das Lied «Ein bisschen Frieden» komponiert, mit dem die Sängerin Nicole 1982 den ersten Sieg Deutschlands beim Grand Prix holte. Zweite Plätze holte er 1980 mit Katja Epsteins «Theater», 1981 mit Lena Valaitis' «Johnny Blue» und 1987 mit «Lass die Sonne in dein Herz» von Wind.

Siegels letztes gutes Ergebnis war 1999 der dritte Platz für «Reise nach Jerusalem» von Sürpriz. Danach schaffte es keine seiner Kompositionen mehr in die Top Ten – auch nicht «If We All Give a Little» 2006 für die für die Schweiz gestartete multinationale Formation six4one. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Ben Salomo: «Die antisemitischen Vorfälle waren die Sargnägel für meine Leidenschaft»

Hat Hip-Hop ein Antisemitismusproblem? Wer könnte diese Frage besser beantworten als Ben Salomo? Die Hip-Hop-Legende aus Berlin ist bekennender Jude und ein Pionier der Battle-Rap-Szene in Deutschland. Er hat die Werte und Ansichten der Hip-Hop-Kultur verinnerlicht, versteht die Dynamiken von Battle-Rap und hat sich als Veranstalter eine Existenz im Deutschrap-Kosmos geschaffen.

Gleichzeitig ist er als gebürtiger Israeli und praktizierender Jude in der jüdischen Gemeinschaft Berlins verankert …

Artikel lesen
Link zum Artikel