FC Aarau
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 22. Runde

Aarau – Zürich 1:2

Thun – Sion 3:1

FCZ siegt im Brügglifeld 2:1

Zürich in Aarau mit viertem Sieg in Serie – Sion taucht auch in Thun

Der FC Zürich kommt in Aarau zu einem späten Auswärtssieg, er gewinnt mit 2:1. Die Entscheidung fällt nach einem umstrittenen Elfmeter. Der FC Thun schlägt Sion diskussionslos mit 3:1 – CC tobt.

Aarau – Zürich 1:2

FCZs Avi Rikan, links, der Torschuetze zum Ausgleich, jubelt mit Teamkollege Franck Etoundi, rechts, im Super League Fussballspiel zwischen dem FC Aarau und dem FC Zuerich am Samstag, 22. Februar 2014, auf dem Bruegglifeld in Aarau. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Rikan feiert sein Tor gemeinsam mit Etoundi, der wenig später vom Platz fliegt. Bild: Keystone

Im vierten Spiel der Rückrunde feiert der FC Zürich den vierten Sieg. In der Tabelle haben sich die Zürcher damit weiter nach vorne gearbeitet. Bei einem Spiel mehr trennen sie nur noch drei Punkte vom Zweitplatzierten YB.

Alain Schultz bringt den Aufsteiger in Führung. In der 40. Minute trifft der Mittelfeldspieler, dessen gute Weitschüsse seit Jahren bekannt sind, mit einem tückischen Freistoss-Aufsetzer. FCZ-Goalie David da Costa macht dabei keine gute Figur. Avi Rikan gleicht zehn Minute nach der Pause aus und feiert das Tor, indem er am Daumen «nuggelet» und sich den Ball unters Trikot steckt, um eine Schwangerschaft zu simulieren.

Alles aufgegangen

Die Entscheidung fällt in der 87. Minute. Nach einer Intervention von Kim Jaggy zeigt der Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt, der gefoulte und kurz zuvor eingewechselte Pedro Henrique verwertet den Penalty sicher. Zwar traf Jaggy eindeutig den Fuss des Brasilianers, doch dieser hätte wahrscheinlich auch weiterlaufen können, anstatt zu Boden zu gehen.

Den Titel «Tor des Tages» erhält Zürich-Stürmer Franck Etoundi. Der Kameruner reklamiert in der 90. Minute so lange, bis er die gelbe Karte sieht – und weil er diesen Entscheid beklatscht, folgt postwendend noch eine gelbe und damit verbunden die rote Karte.

Thun – Sion 3:1

22.02.2014; Thun; Fussball Super League - FC Thun - FC Sion; Luca Zuffi (Thun) rechts trifft zum 1:0 gegen Michael Perrier (Sion)(Christian Pfander/freshfocus)

Luca Zuffi trifft zum 1:0. Bild: freshfocus

Die Talfahrt des FC Sion geht weiter. In Thun kassierten die Walliser die siebte Meisterschaftsniederlage in Serie. Präsident Christian Constantin trommelte Mannschaft und Betreuer unmittelbar nach dem Schlusspfiff in der Kabine zusammen, um allen Beteiligten die Leviten zu lesen.

Mit einem herrlichen Schlenzer von Luca Zuffi geht der FC Thun in Front. Der Winterthurer nimmt den Ball aus der Drehung an und schiesst aus rund 20 Metern in den Winkel. Noch vor der Pause erhöht Berat Sadik auf 2:0. Es war der sechste Saisontreffer des Finnen.

Die Entscheidung fällt schon fünf Minuten nach der Pause: Hannover-Leihgabe Adrian Nikci köpfelt den Ball nach einem Freistoss ins Netz – der erste Treffer des Stürmers im Dress des FC Thun. Der FC Sion kann bloss noch für Resultatkosmetik sorgen. Dario Vidosic verwandelt einen umstrittenen Handspenalty.



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Wenn auch in den ersten vier Runden der Super League nicht schlecht gepfiffen wurde, stellt sich unvermeidbar die Frage: Wann kommt der Videobeweis in die Schweiz? Inzwischen ziehen ab dieser Saison auch Frankreich und Spanien nach.

Es ist gewiss nicht so, dass in den ersten vier Runden der neuen Super-League-Saison miserabel gepfiffen wurde. In einigen Fällen, (Penalty für GC gegen YB, Penalty für St.Gallen gegen Sion) aber, wäre man froh gewesen, hätte ein Videoassistent die Szenen noch einmal angeschaut.

Doch die videobeweisfreie Schweiz ist in nobler Gesellschaft. Die UEFA scheut sich weiter davor, in der Champions und Europa League auf die Karte Technik zu setzen, und auch die finanzstarke Premier League verzichtet noch …

Artikel lesen
Link to Article