FC Barcelona
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
epa04208709 Atletico Madrid's players, exercise during a team's training session held at Cerro del Espino Sports City in Madrid, Spain, 16 May 2014. Atletico Madrid will face FC Barcelona in the last match of 2013-2014 Spanish Primera Division. Barcelona will be Champion, if they win, for Atletico a tie would be enough to win the League.  EPA/JAVIER LIZON

Bild: EPA/EFE

Vor dem Spitzenspiel in der Primera Division

Simeones Equipe vor zwei grossen Duellen

Atlético Madrid steht innert einer Woche, die zur wichtigsten der Klubgeschichte wird, zwei Riesen gegenüber. Zuerst geht es heute gegen Barcelona um den spanischen Titel.

17.05.14, 15:52 17.05.14, 18:15

Seit nunmehr 30 Jahren sind Real Madrid und der FC Barcelona in Spaniens Primera Division das Mass aller Dinge. Die beiden Liga-Krösusse teilten die Vielzahl der Titel unter sich auf. Nur drei Klubs vermochten seit der Saison 1984/85 die Phalanx der beiden zu durchbrechen: Atletico Madrid 1996, Deportivo La Coruña 2000 und Valencia 2002.

Während «Depor» in die 2. Liga abgetaucht ist und Valencia mit einem grossen Schuldenberg und einem nicht fertiggestellten Stadion im Mittelfeld der Rangliste zu finden ist, erlebt Atletico erneut eine Sternstunde. 

Viel zu jubeln gibt's heuer bei den «Colchoneros». Bild: AFP

Unentschieden genügt

Mit einem Remis in der letzten Meisterschaftsrunde heute (watson tickert live für Sie ab 18 Uhr) im Camp Nou beim FC Barcelona könnte sich das Team von Diego Simeone erstmals seit 18 Jahren wieder spanischer Meister nennen. Und nicht nur das: Eine Woche später spielt «Atleti» im Champions-League-Final gegen Stadtrivale Real Madrid um die europäische Klub-Krone.

Dass Atletico sich inzwischen hinter den «grossen Zwei» als Nummer 3 in Spanien etabliert hat, ist kein Zufall. Der Erfolg bahnte sich bereits 2010 und 2012 an, als die «Rojiblancos» die Europa League gewannen. Seit 2011 steht der Argentinier Simeone an der Seitenlinie. 

Diego Simeone. Bild: AFP

Der frühere Spieler von Atletico orchestriert das Ensemble ohne Unterbruch, gestikuliert, schreit, zeigt an. Simeone steht für den Aufschwung von Atletico. Mit seiner Leidenschaft steckt er die Mannschaft an. (si/syl)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ich studiere am Undenkbaren herum: Braucht der Fussball auch Playoffs?

Nie hätte ich einen Gedanken an diese absurde Möglichkeit verschwendet. Aber beim langweiligen Bayern-Kantersieg gegen Dortmund durchfährt mich ein Geistesblitz: Was, wenn es im Fussball auch Playoffs gäbe?

Ich wollte nie Playoffs im Fussball. Meister soll das Team werden, das ein ganzes Jahr lang das beste ist. Und nicht bloss während weniger Wochen im Frühling.

Aber was, wenn so viele Ligen keine spannende Schlussphase mehr kennen? Wenn die Meister schon mit dem Blühen der Osterglocken bekannt sind? Muss man da nicht etwas ändern, um die Attraktivität zu steigern? Soll der Fairness-Gedanken der Belohnung für den besten Klub einer ganzen Saison zugunsten von mehr Spannung geopfert werden? …

Artikel lesen