FC Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Zuercher Fans zuenden Pyros beim 1/4-Final Cup Spiel zwischen dem FC Zuerich und dem FC Thun im Letzigrund, am Mittwoch, 29. November 2017 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Rauchende Südkurve im Zürcher Letzigrund beim Spiel des FC Zürichs gegen den FC Thun am 29. November. Bild: KEYSTONE

Wegen Fangewalt in Zürich: GC und FCZ gründen Arbeitsgruppe

22.12.17, 18:44


Nach diversen gewalttätigen Vorfällen zwischen GC- und FCZ-Fans reagieren die Clubs: Sie habe eine Arbeitsgruppe gegründet, der Vertreter von Gewaltprävention, Fansozialarbeit, Strafrecht, Polizei, Schweizerischem Fussballverband und Exponenten beider Clubs angehören.

Im Frühsommer soll es erste Erkenntnisse geben. Ziel dieses Gremiums wird es sein, Massnahmen zur Vermeidung von Gewalt zu erarbeiten. Diese Massnahmen sollen primär von den Clubs selber realisiert werden können, wie GC und FCZ am Freitagabend gemeinsam mitteilten.

Die Arbeitsgruppe wird ihre Arbeit im neuen Jahr aufnehmen und in mehreren Sitzungen die aktuelle Situation in Zürich beleuchten. Dabei sollen Fans beigezogen werden, sowie ausländische Sicherheitsverantwortliche, die ähnliche Voraussetzungen haben - also zwei rivalisierende Stadtclubs.

Im Frühsommer sollen dann erste Erkenntnisse präsentiert werden. Bis dahin wollen die Vertreter dieser Arbeitsgruppe keine Auskünfte erteilen.

In den vergangenen Monaten kam es immer wieder zu gewalttätigen Vorfällen zwischen FCZ- und GC-Ultras. Ende November beispielsweise verprügelten FCZ-Fans fussballspielende GC-Fans in einer Turnhalle. Im Oktober gab es Krawalle beim Derby im Letzigrund. Ein 14-jähriger Fan musste ins Spital gebracht werden. Zwei Polizistinnen wurden verletzt. (sda)

Die denkwürdigsten Duelle zwischen dem FC Basel und dem FC Zürich

So lacht die Welt über die neue Ronaldo-Büste

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Bis 2018 beim FCZ

Aus Freude über Kukelis Vertragsverlängerung zeigen die Canepas den albanischen Adler

Burim Kukeli (30) bleibt beim FC Zürich. Der albanische Internationale und der Leader der Super League haben den Ende Saison auslaufenden Vertrag bis Sommer 2018 verlängert.

FCZ-Cheftrainer Urs Meier freut sich über diese Vertragsverlängerung: «Burim Kukeli hat trotz seiner schweren Verletzung bewiesen, dass er immer noch ein wertvoller Spieler für die Mannschaft ist und ihr Stabilität verleiht. Wir freuen uns, dass wir weiterhin auf Burim Kukeli zählen dürfen.»

Auch Burim Kukeli ist …

Artikel lesen