FDP
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gleichberechtigung

FDP Frauen wollen die Männer zu Wort kommen lassen

Die Frauensektion der FDP strebt eine gemeinsame Diskussion von Frauen und Männer zu aktuellen Gesellschaftsthemen an. Dafür denkt die Abteilung gemäss ihrer Generalsekretärin Claudine Esseiva darüber nach, Männern bei den FDP Frauen ein Stimmrecht zu geben.

Die FDP-Frauensektion hat das Heu nicht immer auf der gleichen Bühne wie die Mutterpartei, so befürworteten etwa die Frauen den Artikel zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf, den die FDP ablehnte. Mit 99 Prozent der Ideen der FDP seien aber auch die Frauen einverstanden, sagte Esseiva im Interview mit der Westschweizer Zeitung «Le Matin Dimanche».

«Wir müssen überlegen, wie wir die Männer integrieren können.»

Claudine Esseiva, Generalsekretärin FDP Frauen

Gerade bei Fragen, die in Zukunft wichtig werden würden, etwa die Förderung der Frauenerwerbstätigkeit, Teilzeitarbeit für Männer oder Vaterschaftsurlaub, müssten Männer in die Diskussion einbezogen werden. «Wir müssen überlegen, wie wir die Männer integrieren können», sagte sie weiter. Ihnen den Beitritt zur Sektion zu öffnen, sei eine Möglichkeit. Bis Ende Jahr soll eine Lösung gefunden werden.

Heute können Männer Passivmitglieder bei den FDP Frauen werden; sie können mitdiskutieren, haben aber kein Stimmrecht. Bei den Männern gibt es laut Esseiva ein gewisses Interesse zum Mitmachen. Unter den insgesamt rund 5000 Mitgliedern seien allein auf nationaler Ebene 100 Männer.

Die FDP Frauen hatten sich am Samstag zu ihrer Generalversammlung in Brugg AG getroffen. Dabei gab sich die Frauensektion ein neues Leitbild. Sie bekräftigte, innerhalb der FDP eine starke Kraft sein zu wollen, die gesellschaftspolitische Themen vorantreibt. (kad/sda)



Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bibubaebu 18.05.2014 10:57
    Highlight Highlight Nachdem die Frauen für den Kampf der Gleichberechtigung die gleichen Fehler wie früher die Männer machten, indem sie die Frauen ausgrenzten, kommen wohl auch sie zum Schluss: Es geht nur gemeinsam!
    BEIDE müssen ihre traditionellen Rollenbilder ablegen und den neuen, gleichberechtigten Weg gehen.
  • papparazzi 18.05.2014 09:42
    Highlight Highlight Jööö, so hääärzig... die Frauen haben beschlossen, dass sie gnädigerweise auch wieder einmal die Männer zu Wort kommen lassen wollen... wobei sich bei mir die Frage aufdrängt, ob diese weiblich geprägten und dominierten Wesen die Bezeichnung "Mann" wirklich noch verdienen:-) ut (dp)
  • Horseman 18.05.2014 08:50
    Highlight Highlight "Und sie dreht sich doch!"
    Die Redewendung, die Galileo Galilei zugeschrieben wird, fällt mir ein, wenn ich das lese.
    Eine gute Initiative; scheint aber doch hochbrisant zu sein, wenn's bis Ende Jahr Zeit braucht, um sich darüber klar zu werden, ob's geht oder nicht.
    Janu, Politik war schon immer langsam und und undurchsichtig. Scheint nicht nur in der Männerpolitik, sondern auch bei den Frauen nicht anders zu sein ... :-)

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Die Konkordanz in der Krise, Blocher am Ende, die Operation Libero im Aufwind: watson hat mit Claude Longchamp, dem bekanntesten Politologen der Schweiz, auf das Politjahr 2018 zurückgeschaut – und ihn gefragt, wer die Wahlen 2019 gewinnt.

Herr Longchamp, wäre die Schweizer Politik ein Wein: Wie würden Sie den Jahrgang 2018 bewerten?Claude Longchamp: Es ist ein abwechslungsreicher Jahrgang, teilweise fruchtig, manchmal sogar gehaltvoll. Doch wie der 2018er im Abgang wirkt, muss sich erst noch zeigen. Es besteht die Gefahr, dass dieser Nachgeschmack säuerlich wird.

Woher kommt diese Gefahr?Es ist noch nicht klar, was mit den drei grossen Dossiers der aktuellen Legislatur geschieht: der Reform der Unternehmenssteuern, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel