FIFA

Raymond Whelan

Wegen illegaler WM-Ticketdeals: Topmanager von FIFA-Partner verhaftet

07.07.14, 22:58 08.07.14, 09:34
The CEO of Match Hospitality, a subsidary company of FIFA in charge of World Cup ticket packages, Raymond Whelan sits at a police station in Rio de Janeiro after being arrested accused of leading a network that illegal sold game passes, on July 7, 2014 in Rio de Janeiro.     AFP PHOTO/TASSO MARCELO

Raymond Whelan wurde festgenommen. Bild: AFP

Im Zusammenhang mit illegalem Verkauf von WM-Tickets in grossem Stil hat die Polizei in Rio de Janeiro einen Topmanager des FIFA-Vertragspartners Match Services festgenommen. Nach übereinstimmenden Medienberichten soll es sich dabei um Raymond Whelan handeln. 

Er wurde am Montag im Luxushotel Copacabana Palace festgenommen, wo FIFA-Topfunktionäre untergebracht sind. In Whelans Zimmer seien rund 100 WM-Tickets gefunden worden. Match Services arbeitet im Auftrag der FIFA; der Vertrag mit dem Weltverband läuft Ende 2014 aus.

Erst vor wenigen Tagen hatte die Polizei einen Tickethändler-Ring auffliegen lassen und elf Personen verhaftet. (si/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Platini bleibt suspendiert und muss deshalb morgen die EM-Auslosung wie wir im TV schauen

Das Internationale Sportgericht CAS hat den Einspruch von UEFA-Präsident Michel Platini gegen seine Sperre abgelehnt. Der Franzose bleibt damit für alle Aktivitäten im Fussball-Geschäft gesperrt.

Platini hatte am Dienstag beim CAS in Lausanne ausgesagt, in der Hoffnung, dass seine Sperre ausgesetzt wird. Wäre dies geschehen, hätte der 60 Jahre alte Ex-Star von Juventus Turin morgen an der Auslosung der EM-Gruppen in Paris teilnehmen können. Es wäre angesichts der Umstände ein grosser symbolischer Erfolg für Platini gewesen.

Die Ethikkommission des Weltverbands FIFA hatte ihn am 7. Oktober für 90 Tage gesperrt. Hintergrund ist eine dubiose Zahlung von zwei Millionen Franken im Jahr 2011 …

Artikel lesen