FIFA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fussball-WM

Linke Chaoten wollten zum FIFA-Hauptsitz in Zürich – Polizei hielt dagegen

14.06.14, 18:23 15.06.14, 03:33

Video: Youtube/RuptlyTV

Rund 150 Personen haben am Samstagnachmittag in der Nähe des FIFA-Hauptsitzes in Zürich demonstriert. Aufgerufen zur unbewilligten Kundgebung mit dem Slogan «Wir lieben den Fussball - wir hassen die FIFA» hatte unter anderen der revolutionäre Aufbau.

Nach Angaben der Zürcher Stadtpolizei gab es einzelne kleinere Sachbeschädigungen. Auf das Gelände des internationalen Fussballverbands seien die Demonstrierenden nicht gelangt, sagte ein Polizeisprecher. Es habe eine aufgeladene Stimmung geherrscht, der Polizeieinsatz sei aber «im Grossen und Ganzen problemlos» abgelaufen.

Die Demonstrierenden in Zürich wollten mit ihrer Aktion ihre Solidarität mit den Aktivisten in Brasilien ausdrücken, die seit Monaten unter der gemeinsamen Parole «Não vai ter copa» (Es wird keine WM geben) auf die Strasse gehen.

In Brasilien seien ganze Quartiere zerstört worden, um neue Fussballstadien und angrenzende Shoppingtempel zu bauen, heisst es im Aufruf zur Demo. Bis zu 250'000 Menschen seien aus ihren Wohnungen vertrieben worden. Die wenigen Profiteure des Spektakels seien die FIFA und internationale Konzerne. (sda)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Reform? Alles besser? Von wegen. Eine neue Doku zeigt: Bei Sepp Blatters Fifa hat sich nichts geändert

Bei der Fifa läuft alles sauber – Ungereimtheiten bei der Vergabe der Fussball-WM an Russland (2018) und Katar (2022) gab es nicht: Zu diesem Schluss kam die von Fifa-Präsident Sepp Blatter eingesetzte interne Ethikkommission.

Doch an dieser Darstellung gab es massive Zweifel. Nun zeigt auch die aufwändige Dokumentation der ARD, «Der verkaufte Fussball»: Von einem Neuanfang kann keine Rede sein.

Fünf Monate recherchierten die Journalisten Jochen Laufgens und Robert Kempe und präsentieren …

Artikel lesen