FIFA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fussball-WM

Linke Chaoten wollten zum FIFA-Hauptsitz in Zürich – Polizei hielt dagegen

Play Icon

Video: Youtube/RuptlyTV

Rund 150 Personen haben am Samstagnachmittag in der Nähe des FIFA-Hauptsitzes in Zürich demonstriert. Aufgerufen zur unbewilligten Kundgebung mit dem Slogan «Wir lieben den Fussball - wir hassen die FIFA» hatte unter anderen der revolutionäre Aufbau.

Nach Angaben der Zürcher Stadtpolizei gab es einzelne kleinere Sachbeschädigungen. Auf das Gelände des internationalen Fussballverbands seien die Demonstrierenden nicht gelangt, sagte ein Polizeisprecher. Es habe eine aufgeladene Stimmung geherrscht, der Polizeieinsatz sei aber «im Grossen und Ganzen problemlos» abgelaufen.

Die Demonstrierenden in Zürich wollten mit ihrer Aktion ihre Solidarität mit den Aktivisten in Brasilien ausdrücken, die seit Monaten unter der gemeinsamen Parole «Não vai ter copa» (Es wird keine WM geben) auf die Strasse gehen.

In Brasilien seien ganze Quartiere zerstört worden, um neue Fussballstadien und angrenzende Shoppingtempel zu bauen, heisst es im Aufruf zur Demo. Bis zu 250'000 Menschen seien aus ihren Wohnungen vertrieben worden. Die wenigen Profiteure des Spektakels seien die FIFA und internationale Konzerne. (sda)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Infantino soll Verkauf der FIFA planen und Chef der neuen Firma werden

Das ist dicke Post! FIFA-Präsident Gianni Infantino plant, den Fussball-Weltverband radikal umzukrempeln. Deutschen Medien zugespielte Dokumente offenbaren sein Vorhaben.

Es ist ein Bericht, der die Fussballwelt ins Beben bringen wird. Die «Süddeutsche Zeitung» zitiert aus Dokumenten, welche ihr exklusiv vorliegen würden und eine gehörige Sprengkraft besitzen. Demnach beabsichtigt FIFA-Präsident Gianni Infantino im Geheimen den Verkauf sämtlicher wichtigen Rechte der FIFA an ein Konsortium mit Verbindungen nach Saudi-Arabien. Er selber soll anschliessend dessen Boss werden.

Seit Monaten wird über ein Angebot geheimer Investoren diskutiert, welche 25 Milliarden …

Artikel lesen
Link to Article