FIFA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FIFA President Sepp Blatter waves after his speech before the election process at the 65th FIFA Congress in Zurich, Switzerland, May 29, 2015.           REUTERS/Ruben Sprich

Keine Sonntagszeitung, die nicht über Sepp Blatter schreibt. Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Blatter, Blatter und nochmals Blatter: Darüber (und über ein paar andere Themen) schreiben die Sonntagszeitungen 



Die FIFA und deren Präsident Sepp Blatter dominieren die Titelseiten der Sonntagszeitungen.

31.05.15, 08:42 31.05.15, 09:02

Die «NZZ am Sonntag» meldet, das Strafverfahren bei der Bundesanwaltschaft BA wegen mutmasslicher Bestechung bei der Vergabe der Fussball-Weltmeisterschaften an Russland und Katar laufe noch immer gegen Unbekannt. Ins Visier geraten könnten nun die Mitglieder des FIFA-Exekutivkomitees, die vor fünf Jahren für die Vergabe gestimmt hatten, darunter sind auch Franz Beckenbauer und Michel Platini.

Laut der «Schweiz am Sonntag» hat sich der ehemalige FIFA-Funktionär Nicolas Léoz, für den die USA ein Auslieferungsgesuch an Paraguay gestellt hat, an einer Firma in der Schweiz beteiligt. Zusammen mit einem alten Fussballkollegen gründete er ein Unternehmen zur Vermarktung des Süssstoffes Stevia. Léoz ist in seiner Heimat im Stevia-Geschäft.

Sepp Blatter bleibt FIFA-Präsident

Léoz steht auch bei «Zentralschweiz und Ostschweiz am Sonntag» im Fokus. Der Ex-Präsident des südamerikanischen Fussballverbandes hatte gemäss der Zeitung Bestechungsgelder erhalten von der ehemaligen Zuger Sportmarketingfirma ISL. Wie eine Liste zeigt, flossen weitere Gelder an Unbekannte. Die US-Behörden könnten nun alles daran setzen, diese Namen in Erfahrung zu bringen.

Zu den restlichen Themen: 

«SonntagsBlick»: 

Trotz Annahme der Ausschaffungsinitiative 2010 stagniert die Zahl der Ausweisungen krimineller Ausländer. Entzogen die Migrationsbehörden im Jahr 2011 365 straffälligen Ausländern die Aufenthaltserlaubnis, waren es 2013 deren 376, obwohl im gleichen Jahr fast 57'000 Ausländerinnen und Ausländer verurteilt worden waren, wie der SonntagsBlick berichtet. 2014 stieg die Zahl auf 443. Demnach zeigen sich Probleme beim Vollzug. So stünden etwa den Betroffenen alle Rechtsmittel offen, was eine Ausschaffung jahrelang verzögern könnte. Zudem würden viele Heimatländer die Straffälligen nicht zurücknehmen.

«NZZ am Sonntag»

Mit Steueranreizen will das Wirtschaftsdepartement von Bundesrat Johann Schneider-Ammann gut ausgebildete Frauen im Arbeitsmarkt halten. «Bei nicht- und teilzeiterwerbstätigen Personen liegt ein grosses Potenzial an Fachkräften, insbesondere Frauen mit Betreuungspflichten», zitiert die NZZ am Sonntag einen Entwurf des Departements für einen Antrag zuhanden des Bundesrats. Demnach soll etwa eine alternative Steuerberechnung eingeführt werden. Ehepartner würden einmal gemeinsam und einmal individuell veranlagt, zahlen müssten sie den tieferen Betrag. Zudem sollen Familien für die Fremdbetreuung der Kinder höhere Steuerabzüge erlaubt werden. Wenn diese wie geplant neu als Berufsauslagen gelten würden, müssten auch die Kantone mitziehen.

Bundesrat Johann Schneider-Ammann praesentiert im Namen des Bundesrats die bildungspolitischen Ziele am Montag, 18. Mai 2015 in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Bundesrat Johann Schneider-Ammann. Bild: KEYSTONE

«NZZ am Sonntag»

Extremistische Gruppierung, die auf der Strasse für ihre Ideen werben, bereiten der Schweizer Justiz Sorgen. Als Massnahme dagegen verhängt der Bund vermehrt Einreiseverbote gegen radikalisierte Nicht-Schweizer-Bürger. «Wegen Gefährdung der inneren Sicherheit haben wir seit Anfang Dezember auf Antrag des Nachrichtendienstes 14 Einreiseverbote gegen dschihadistisch motivierte Reisende und sogenannte Hassprediger verhängt», sagte die Direktorin des Bundesamtes für Polizei (fedpol), Nicoletta della Valle, in einem Interview mit der NZZ am Sonntag. Im letzten Halbjahr seien das mehr als in den elf Monaten zuvor gewesen.

«Zentralschweiz am Sonntag»:

Der Direktor des Verbands öffentlicher Verkehr (VÖV), Ueli Stückelberger, erteilt den Plänen des Bundesrates zum Mobility Pricing eine Absage. Pendler liessen sich «nicht gut über den Preis steuern», sagte er in einem Interview mit der Zentralschweiz am Sonntag. Sie seien zeitlich nicht extrem flexibel. Die leistungsabhängige Verkehrsabgabe «würde nicht zu einer Verlagerung führen, sondern nur dazu, dass alle Betroffenen mehr zahlen».

«Schweiz am Sonntag»:

Die Fallpauschalen allein reichen nicht aus, um die Kostensteigerung im Gesundheitswesen in den Griff zu bekommen. Das sagte der Vizedirektor des Bundesamts für Gesundheit (BAG) Oliver Peters gegenüber der Zeitung Schweiz am Sonntag. Zwar verbringen Patienten im Durchschnitt weniger Tage im Spital. Dafür würden die Spitäler deutlich mehr Patienten behandeln als früher. So seien 2012, im Jahr der Einführung der Fallpauschalen, etwa bei Notfällen rund 40 Prozent mehr Patienten behandelt worden als elf Jahre zuvor. Insgesamt stieg die Zahl um über 20 Prozent. Mit der Demografie allein lasse sich diese Entwicklung nicht erklären.

Parteipraesident Toni Brunner aeussert sich zur Zuwanderung, am Dienstag, 26. Mai 2015, in Bern. Die SVP ist nicht zufrieden mit den Vorschlaegen des Bundesrats zur Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative. Die Regierung missachte damit den Volkswillen. Die SVP lehnt es vor allem ab, dass die Zuwanderung aus Europa nur mit Zustimmung der EU begrenzt werden soll. Damit werde der EU ein Vetorecht betreffend der Schweizer Gesetzgebung eingeraeumt, erklaerte die SVP zum Ablauf der Vernehmlassungsfrist. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Toni Brunner, Präsident der SVP Bild: KEYSTONE

«Sonntagszeitung»:

Bei der Delegiertenversammlung der Zürcher SVP hatte die Vergabe der Listenplätze für die Nationalratswahlen bereits für Diskussionen gesorgt. Nun kritisiert Parteipräsident Toni Brunner die Listenpositionen der Kandidaten Roger Köppel und Hans-Ueli Vogt. «Hier hat man in Zürich einen Penalty verschossen», sagte Brunner in einem Interview mit der SonntagsZeitung. Statt wie von den Delegierten beschlossen auf den Plätzen 17 und 10 hätte er Köppel und Vogt auf die Plätze eins und zwei gesetzt. Es sei für ihn zwar klar, dass die beiden gewählt würden. «Aber wenn sie als Zugpferde an die Spitze der Liste gesetzt worden wären, hätte ein Sitz mehr herausgeschaut.»

«Zentralschweiz am Sonntag»

An einzelnen F/A-18-Kampfjets der Schweizer Armee sind Schäden aufgetaucht. Ein Sprecher von Armasuisse spricht gegenüber der Zentralschweiz am Sonntag von «kleinen Ablösungen an den Flügeln». Wieviele von den 32 Fliegern betroffen sind, sei geheim. Während normalerweise gemäss der Zeitung rund ein dutzend Jets bereit stehen, seien es diese Woche noch deren zwei gewesen. Grund dafür sind unter anderem die Teilnahme der Schweizer Armee an Übungen in Schweden und der Türkei.

«Le Matin Dimanche»

Die Spannungen zwischen der Schweiz und der EU dürfe der Region Arc Lémanique nicht zum Nachteil gereichen. Das fordern die Regierungspräsidenten von Waadt und Genf, Pierre-Yves Maillard und François Longchamp, in der Zeitung Le Matin Dimanche. Beide werden am Mittwoch in Bern die Interessen ihrer Region verteidigen und dort unter anderen Bundesrat Alain Berset treffen. (sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der FIFA-Präsident ist ein Super-Mega-VIP? Eher nicht, wenn es nach Wikipedia geht

Morgen Freitag will der Walliser Gianni Infantino neuer Präsident des Weltfussballverbands FIFA werden. Amtsvorgänger Sepp Blatter kokettierte gerne damit, dass er der Chef von mehr Mitgliedsländern sei als der UNO-Generalsekretär. Und deshalb ein für unseren schönen Planeten unfassbar wichtiger Mensch.

So viel Macht – da muss man ja einiges auf dem Kasten haben. Das haben Infantino und der andere Favorit auf Blatters Nachfolge, Scheich Salman bin Ibrahim Al Chalifa, vielleicht auch. Die …

Artikel lesen