Facebook
A smartphone user shows the Facebook application on his phone in the central Bosnian town of Zenica, in this photo illustration, May 2, 2013. 
Facebook Inc's mobile advertising revenue growth gained momentum in the first three months of the year as the social network sold more ads to users on smartphones and tablets, partially offsetting higher spending which weighed on profits. REUTERS/Dado Ruvic (BOSNIA AND HERZEGOVINA - Tags: SOCIETY SCIENCE TECHNOLOGY BUSINESS) - RTXZ81K

Bild: © Dado Ruvic / Reuters/REUTERS

11 bis 21 Jahre

Wegen regierungskritischen Kommentaren: Lange Haftstrafen für acht junge Facebook-Nutzer im Iran

14.07.14, 10:54 14.07.14, 11:20

Wegen regierungskritischer Kommentare auf der Online-Plattform Facebook sind acht junge Iraner zu langen Haftstrafen verurteilt worden. Ein Gericht verhängte Freiheitsstrafen zwischen elf und 21 Jahren gegen die namentlich nicht genannten Angeklagten.

Ihnen wurden «Aktivitäten gegen die nationale Sicherheit, Propaganda gegen die Regierung und Beleidigung religiöser Werte sowie der iranischen Führung» zur Last gelegt, wie iranische Medien am Montag berichteten. Weitere Details wurden nicht genannt.

Mehr Freiheit im Internet versprochen

Die iranische Regierung versucht systematisch, die Nutzung sozialer Netzwerke wie Facebook oder Twitter zu unterbinden. Dennoch äussern sich dort immer wieder Aktivisten mit Kritik. 

Der politisch moderat auftretende Präsident Hassan Ruhani hatte den Iranern zu seinem Amtsantritt im Juni 2013 mehr Freiheiten im Internet versprochen, trifft dabei aber auf den Widerstand konservativer Hardliner, die unter anderem in der Justiz das Sagen haben. Erst im Mai waren acht junge Iraner nach Oppositionsangaben wegen kritischer Facebook-Einträge zu Haftstrafen zwischen sieben und 20 Jahren verurteilt worden. (jas/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stéphane 14.07.2014 13:00
    Highlight Darum ist das Tor Netzwerk so wichtig. Jeder mit einer schnellen Internetleitung sollte mindestens einen non exit realy zur verfügung stellen.
    1 1 Melden

Die schlimmsten Tech- und Internet-Flops, die uns so richtig genervt haben

Fake News, peinliche Sicherheitslücken und Hypes, die sich als laues Lüftchen entpuppten: In den letzten 12 Monaten bescherten uns Google, Facebook, Apple und Co. mehr Flops, als uns lieb sein kann. Eine Übersicht.

Im Frühling 2017 wurde bekannt, was nach der NSA-Affäre viele befürchtet hatten: Auch der US-Auslandsgeheimdienst CIA konnte über viele Jahre (wie die NSA) praktisch alles knacken – von Smartphones über Computer bis hin zu Smart-TVs. Dabei spielt es keine Rolle, ob man Windows, Mac, Linux, Android, iOS oder ein anderes Betriebssystem nutzte.

Die US-Regierung bezahlte offenbar gar dafür, US-Software unsicher zu halten, um stets eine Hintertür in Smartphones und Computern zu …

Artikel lesen