Facebook
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: AP

Zehn Jahre Facebook 

Wie ich dank Zuckerberg zum Kunstkenner wurde 

Facebook-Challenges und -Games lernt man über die Jahre so einige kennen. Wenige haben aber so viel Spass gemacht, wie ein Spiel, das innert Stunden die Timeline in ein Kunstmuseum verwandelt. 

04.02.14, 13:16

Zehn Jahre Facebook? Was bleibt? Die Antwort lautet: Baby- und Katzen-Bilder. (Und in meinem Fall, Bilder meines Essens).

Ausserdem ist zu beobachten: Fast jede Frau ist Pinup-Model. Jeder gibt unheimlich gerne mit seinen Ferien-Locations an. Alle hassen den Montag und lieben den Feierabend am Freitag. 

So weit, so banal. Doch letzthin erschien mein Name unter einem Gemälde mit der Legende:

«The idea is to occupy Facebook with art, breaking the monotony of selfies and bitstrips. Whoever likes this post will receive an artist and has to publish a piece by that artist with this text.»

Klar, einige belehrten mich, dieses Phänomen sei bereits einige Jahre auf Facebook im Umlauf. Mag gut sein, jedenfalls erschien mir die Aussicht, «Facebook mit Kunst zu besetzen und damit die Monotonie von Selfies und Bitstrips zu brechen» sympathisch. Ich klickte ‹like› und die befreundete Dame wies mir einen Künstler ihrer Wahl zu. 

Zu meiner Begeisterung handelte es sich dabei um den niederländischen Maler Kees van Dongen, der stets Frauen porträtierte, die unserer lieben Redaktionskollegin und watson-Zielgruppen-Personifizierung Lina Selmani aufs Haar gleichen:

Bild: WikiCommons (l.) LinaCommons (r.)

Verehrte Damen und Herren, wenn Sie auch nur einen Quantum an ästhetischem Empfinden besitzen, sollten Sie sich auf dieses Facebook-Game einlassen. Wenige Stunden später erinnerte mein Feed an die Wandelhallen der National Gallery. Ich bekam:

Pieter Bruegel der Ältere

Bild: WikiCommons

Jackson Pollock

Bild: WikiCommons

Edvard Munch

Bild: WikiCommons

Jack Vettriano

Bild: Jack Vettriano

Frida Kahlo

Bild: WikiCommons

Michelangelo

Bild: WikiCommons

Mark Rothko

Bild: WikiCommons

Caravaggio

Bild: WikiCommons

William Hogarth

Bild: WikiCommons

Giovanni Boldini

Bild: WikiCommons

Salvador Dali

Bild: AP

Ausserdem wurde ich daran erinnert, dass ein befreundeter Herzchirurg eigentlich ein begnadeter Maler ist. Vor allem aber konnte ich mich ein paar Tage lang über einen optisch sehr schönen Facebook-Feed freuen. Also los, Leute! Den zuoberst stehenden Text kopieren (Englisch) oder diese deutsche Version:

«Die Idee ist, Facebook mit Kunst zu besetzen und damit die Monotonie von Selfies und Bitstrips zu brechen. Jeder, der bei diesem Post gefällt mir klickt, bekommt einen Künstler zugewiesen und muss ein Werk dieses Künstlers posten mit diesem Text.»

Das Ganze mit etwas Kunst bebildern und lost geht der Spass. Sie werden staunen: Sie werden die Baby-Fotos und Videos von niessenden Bären nicht vermissen.

P.S. Dieses Spielchen gibt es in einigen Variationen, zum Beispiel 12 Alben, die ich über die Jahre immer wieder gehört habe oder ein Spielzeug, an dem ich als Kleiner grosse Freude hatte. Viel Spass!

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mit diesen 3 Schritten reagiert Facebook auf den Daten-Skandal

Im seit Tagen schwelenden Skandal rund um die missbräuchliche Verwendung von Facebook-User-Daten durch die Daten-Analysefirma Cambridge Analytica hat sich Facebook-Boss Mark Zuckerberg erstmals geäussert.

Auf seinem Facebook-Profil veröffentlichte er eine Erklärung, in welcher er Fehler eingestand und sich zur Verantwortung des Unternehmens zum Schutz der User-Daten bekannte. Die wichtigsten Schritte, um eine Wiederholung des Datenmissbrauchs wie im Fall Cambridge Analytica zu verhindern, …

Artikel lesen