Facebook
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lieben und liken

Facebook wird Ihre Beziehung ruinieren – es sei denn, Sie beherzigen folgende 7 Regeln

09.07.14, 21:32 11.07.14, 08:01

Die Universität Missouri ist der Frage nachgegangen, wie sehr sich Soziale Netzwerke auf das Beziehungsleben auswirken. Die Studie trägt den klingenden Titel Das dritte Rad: Der Einfluss der Twitter-Nutzung auf Untreue in der Beziehung und Scheidung und sagt uns, was wir uns eigentlich hätten denken können: Dass die intensive Nutzung von Twitter zu Konflikten, Untreue und Trennungen führen kann. 

Bei Facebook ist das natürlich nicht anders. Es gibt einfache Regeln, die Sie beim Networken beachten müssen, sofern Ihnen etwas an Ihrer Beziehung liegt. Wenn Sie die goldenen sieben Regeln beachten, klappt's auch mit einem harmonischen Beziehungsstatus.

1. Vermeiden Sie es, unmittelbar nach dem Sex zu schauen, wer Ihr neues Profilbild geliked hat

Bild: Tumblr/fckingnipplexx

Was wir damit sagen wollen: Stellen Sie das Soziale Netzwerk nicht über Ihre Beziehung. Wenn Sie einen Ausflug machen, machen Sie doch einfach einen Ausflug und posten Sie Ihre Wanderbilder – wenn es überhaupt sein muss – erst danach. Oder wenn Sie mit Ihrem Partner essen gehen, verzichten Sie darauf, nebenbei Ihre Benachrichtigungen zu checken. Sie denken, das sei doch selbstverständlich? Dann gratulieren wir Ihnen! 

2. Versuchen Sie, nicht allzu viele nackte Frauen zu liken ...

Bild: Screenshot Facebook

2.1 ... oder nur noch Justin Bieber zu herzen 

Bild: Screenshot Instagram/justinbieber



Was soll denn Ihre Freundin denken, wenn Sie nur noch Playmates virtuell ansabbern? Und was soll Ihr Freund denken, wenn Sie auf Instagram nur noch Justin Biebers Fotos mit einem Herzli versehen? Der sieht das doch – Justin nicht. 

3. Werden Sie nicht zum Dauer-Chatterer

Bild: Tumblr/amorecieco

Wenn Sie immer und überall vor den Augen Ihres Partners herumchatten, wird der vielleicht irgendwann misstrauisch oder ist (womöglich zu Recht) beleidigt, nicht Ihre volle Aufmerksamkeit zu bekommen. 

4. Narzisstisches Oversharing: Lassen Sie es sein!  

Bild: Tumblr/julie-kl

Sie im neuen Kleid. Sie in Unterwäsche. Sie ohne Unterwäsche. Sie mit Duckface. Wie reagiert Ihr Partner, wenn Sie auf Social Media so verzweifelt (und spärlich bekleidet) um Aufmerksamkeit betteln? 

5. Spielen Sie nicht NSA!

Bild: Imgur

Sofern Sie die Passwörter Ihres Partners wissen: Kommen Sie nicht auf blöde Gedanken. Wenn Sie in seinem/ihrem Facebook-Account rumwühlen, stärkt das die Vertrauensbasis nicht besonders, wenn Ihr geliebter Mensch das herausfindet. Bedenken Sie ausserdem, dass Sie nicht nachfragen können: Missverständliche Messages geraten da schnell in den falschen Hals. 

6. Lassen Sie Ihre Beziehung nicht das Hauptthema des Internets werden 

Bild.:Tumblr/best-of-memes

Warum Sie Ihrem Liebsten nicht dauernd «Ich lieb dich sooo fesht, Shaddziii. <3 Ohne dich will ich nüme läbäää» an die Pinnwand schreiben sollten? Weil es nervt. Vielleicht freuen Sie sich im Moment noch über die Schmetterlinge im Bauch. Aber irgendwann sind Sie vielleicht alles andere als verliebt. Und dann ist es für immer in den unendlichen Weiten des Internet gespeichert. Für alle Ewigkeit. Unwiderrufbar. Am besten ist es sowieso, wenn Sie Ihren Beziehungsstatus gar nicht erst preisgeben. 

7. Nehmen Sie's easy. Es ist nur Facebook 

Bild: Tumblr/best-lovequotes

Und sollten auch alle obigen Regeln gebrochen werden: Regen Sie sich nicht auf! Und motzen Sie nicht, wenn er/sie beim Status der Ex/des Ex «Gefällt mir» drückt. Es ist nicht so schlimm. Es wird alles gut. 

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • didi85 12.07.2014 12:25
    Highlight puh, dabei hätte ich gedacht, meine neue freundin mag es, wenn ich halbnackte frauen like und zusätzlich noch viel mit anderen frauen chatte. danke für den gewinnbringenden und geistreichen artikel, hat mir echt viel ärger erspart!
    3 2 Melden
    • Madeleine Sigrist 14.07.2014 08:33
      Highlight Nicht jeder ist so einfühlsam wie Sie! :)
      4 0 Melden
  • Louie König 10.07.2014 13:36
    Highlight Da gibt es doch eine einfache Lösung....Facebook löschen?
    2 0 Melden

Wir haben 5 Menschen über ihr neues Leben mit Hund ausgefragt

Es hat sich seither einiges in ihrem Leben verändert. Zum Guten, wie zum Schlechten. (Aber mehr zum Guten.)

Es gibt zwei mögliche Erklärungen für den aktuellen Wuffi-Hype auf Instagram: a) Hunde sind die neuen Katzen. Oder b) wir sind erwachsen geworden und trauen uns endlich selbst die Verantwortung für das Haustier zu, das uns die Eltern früher verwehrt haben.

Im Jahr 2017 wurden in der Schweiz jedenfalls rund eine halbe Million Hunde als Haustiere gehalten. Wir haben fünf Menschen interviewt, die sich im letzten Jahr einen Hund gekauft haben – und nachgeforscht, was sich seither in ihrem …

Artikel lesen