Facebook
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Aufruf kam von der «Kameradschaft Heimattreu». Bild: Screenshot/TeleZüri

Gewaltaufruf

Basler Staatsanwaltschaft ermittelt nach Lynchmord-Aufruf

24.06.14, 12:59 24.06.14, 15:21

Die Basler Staatsanwaltschaft ermittelt wegen eines Interneteintrags, der einen Rache-Lynchmord von Familienangehörigen eines Vergewaltigungsopfers am mutmasslichen Täter in der südbadischen Nachbarschaft von Basel lobt und zur Nachahmung auffordert.

Die baselstädtische Staatsanwaltschaft hat am Freitag nach Hinweisen von Dritten auf einen Verstoss gegen das Schweizer Strafgesetzbuch Ermittlungen aufgenommen, wie ein Sprecher am Dienstag Angaben von «20 Minuten» bestätigte. Der Gesetzesartikel 259 verbietet öffentliches Aufrufen zu Verbrechen und Gewalttätigkeit.

Bild: Screenshot/Facebook

Ein Eintrag auf der Facebook-Seite einer rechtsradikalen Schweizer Gruppierung forderte laut der Zeitung die Todesstrafe für Vergewaltiger und Kinderschänder. Solange es diese in der Schweiz nicht gebe, müsse man die Bestrafung selber in die Hand nehmen.

Basler Staatsanwaltschaft ermittelt vorerst

Die Staatsanwaltschaft ermittelt indes laut dem Sprecher gegen Unbekannt, weil die Urheberschaft jenes Eintrags erst noch zu klären sei. Man stehe in diesem Fall erst ganz am Anfang.

Relevant sei jeweils der Tatort, hier also der Ort, von wo aus der Eintrag ins Internet gestellt worden sei. Liege dieser in einem anderen Kanton, werde der Fall dorthin weitergereicht. Nach dem Hinweis mussten die Basler Behörden wegen des Verdachts auf ein Offizialdelikt die Ermittlungen aufnehmen.



Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Daniel Caduff 24.06.2014 13:48
    Highlight Neonazis, die Muslime für die Vergeltung nach Sharia-Recht loben.... auch mal was neues. Les extremes se touchent...
    2 1 Melden

Tierschützer Kessler knöpft sich Facebook und Wikipedia vor – und gewinnt

Tierschützer und Prozessprofi Erwin Kessler hat in den letzten Jahren unzählige Klagen angestrengt. Jetzt hat er Facebook und Wikipedia vor den Kadi gezogen. Erfolgreich.

Wahrscheinlich gibt es kaum einen Verlag in der Schweiz, der nicht schon einmal die Juristenkeule von Erwin Kessler zu spüren bekommen hat. Sobald der extreme Tierschützer aus der Ostschweiz als Rassist oder Antisemit bezeichnet wird, setzt er sich sofort mit einer Klage zur Wehr. Nun haben auch die amerikanischen Gesellschaften Facebook und Wikimedia Foundation Erwin Kessler kennengelernt.

Der VGT-Präsident war bis vor ein paar Tagen auf der Online-Enzyklopädie Wikipedia auf einer Liste von …

Artikel lesen