Facebook
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn Facebook-Star «Momo» shoppen geht, bricht der Verkehr zusammen und die Polizei muss ihn vor seinen kreischenden Teenie-Fans retten

Zwei Jugendliche wollten in der Dortmunder Innenstadt shoppen gehen und kündigten diesen Plan auf Facebook an. Dort haben die beiden Jungs jedoch eine halbe Million Fans – und von denen kamen dann so viele, dass die Polizei anrücken musste.

Ein Artikel von

Spiegel Online

«Dortmund ich Danke euch für die Tausenden von Menschen heute ! Die besten Fans !!! Und tut Mir leid das es abgebrochen wurde nach einiger Zeit aber die Polizei nahm mich zu meiner Sicherheit mit Weil es einfach zu krank war alter hahahahahah aber ich mach es wieder gut Freunde ! #BestFans Danke»

Diesen Text verfasste «Momo» am Samstagabend auf seiner Facebook-Seite. Dort bezeichnet sich der Schüler als Person des öffentlichen Lebens, und eine solche ist er mittlerweile auch, zumindest bei Teenagern. Mehr als 460'000 Likes hat die Facebook-Seite «Momonews» – das heisst: Wenn Momo einen Gedanken, einen Spruch oder einen Plan auf Facebook veröffentlicht, bekommen das ziemlich viele Leute mit.

So auch am Samstag. Momo teilte mit, in der Dortmunder Innenstadt shoppen gehen zu wollen. In einer Einkaufsstrasse wurden er und sein Kumpel prompt von einigen Jugendlichen entdeckt und verfolgt. Das sprach sich schnell herum: Auf mehr als 300 Jugendliche stieg die Menschenmenge an, die sich trotz Aufforderungen aus dem Polizei-Lautsprecher nicht zerstreuen wollte.

Nach Schilderung der Polizei vom Sonntag brach zeitweise sogar der Verkehr zusammen. «Damit keine Personen zu Schaden kommen, verfrachteten die Beamten die Facebook-Berühmtheiten in den Streifenwagen und fuhren der Menschenmasse davon», teilte die Polizei später mit. Die beiden 17- und 18-jährigen Facebook-Stars seien dann unbehelligt nach Frankfurt heimgereist.

Ein kurzer selbstgedrehter Videoclip auf «Momonews» zeigt nun den Teenieschwarm, wie er in einer Einkaufsstrasse voller Jugendlichen steht, die auf sein Kommando hin anfangen zu kreischen. 9000 Menschen gefiel das.

(lgr/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tom Garret 09.03.2015 10:22
    Highlight Highlight Verdammt, ich merke das ich alt werde.... Kann ab solchen "Stars" nur den Kopf schütteln :-)
    19 3 Melden
    • Gleis3Kasten9 09.03.2015 11:54
      Highlight Highlight Das hat sich mein Opa damals sicherlich auch gedacht als mein Vater sich Platten von irgendwelchen Schmuddelkindern aus Liverpool gekauft hat. Aber müssen wir "Alten" eigentlich alles immer verstehen? Ich lass den heutigen Jugendlichen ihren Spass, genau so wie ich meinen haben durfte.
      18 1 Melden

Warum Teenies ausserhalb der Schweiz gerade eine Existenzkrise haben

In einem deutschen Kinderzimmer spielte sich vor wenigen Tagen Dramatisches ab: Ein schluchzender Teenie liegt zusammengerollt auf dem Bett, die Mama steht ratlos daneben. Die Mutter heisst in diesem Fall Nele Heine und beschreibt auf ihrem Blog eine Situation, die sich aktuell in vielen Haushalten der EU abspielen dürfte. Denn etwas Furchtbares ist geschehen: Der unter 16-jährigen Instagram-Generation wurde ihre namensgebende Plattform weggenommen.

Der Bösewicht? Die neue …

Artikel lesen
Link to Article