Facebook

Wenn Facebook-Star «Momo» shoppen geht, bricht der Verkehr zusammen und die Polizei muss ihn vor seinen kreischenden Teenie-Fans retten

Zwei Jugendliche wollten in der Dortmunder Innenstadt shoppen gehen und kündigten diesen Plan auf Facebook an. Dort haben die beiden Jungs jedoch eine halbe Million Fans – und von denen kamen dann so viele, dass die Polizei anrücken musste.

09.03.15, 10:10 09.03.15, 10:38

Ein Artikel von

«Dortmund ich Danke euch für die Tausenden von Menschen heute ! Die besten Fans !!! Und tut Mir leid das es abgebrochen wurde nach einiger Zeit aber die Polizei nahm mich zu meiner Sicherheit mit Weil es einfach zu krank war alter hahahahahah aber ich mach es wieder gut Freunde ! #BestFans Danke»

Diesen Text verfasste «Momo» am Samstagabend auf seiner Facebook-Seite. Dort bezeichnet sich der Schüler als Person des öffentlichen Lebens, und eine solche ist er mittlerweile auch, zumindest bei Teenagern. Mehr als 460'000 Likes hat die Facebook-Seite «Momonews» – das heisst: Wenn Momo einen Gedanken, einen Spruch oder einen Plan auf Facebook veröffentlicht, bekommen das ziemlich viele Leute mit.

So auch am Samstag. Momo teilte mit, in der Dortmunder Innenstadt shoppen gehen zu wollen. In einer Einkaufsstrasse wurden er und sein Kumpel prompt von einigen Jugendlichen entdeckt und verfolgt. Das sprach sich schnell herum: Auf mehr als 300 Jugendliche stieg die Menschenmenge an, die sich trotz Aufforderungen aus dem Polizei-Lautsprecher nicht zerstreuen wollte.

Nach Schilderung der Polizei vom Sonntag brach zeitweise sogar der Verkehr zusammen. «Damit keine Personen zu Schaden kommen, verfrachteten die Beamten die Facebook-Berühmtheiten in den Streifenwagen und fuhren der Menschenmasse davon», teilte die Polizei später mit. Die beiden 17- und 18-jährigen Facebook-Stars seien dann unbehelligt nach Frankfurt heimgereist.

Ein kurzer selbstgedrehter Videoclip auf «Momonews» zeigt nun den Teenieschwarm, wie er in einer Einkaufsstrasse voller Jugendlichen steht, die auf sein Kommando hin anfangen zu kreischen. 9000 Menschen gefiel das.

(lgr/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tom Garret 09.03.2015 10:22
    Highlight Verdammt, ich merke das ich alt werde.... Kann ab solchen "Stars" nur den Kopf schütteln :-)
    19 3 Melden
    • Gleis3Kasten9 09.03.2015 11:54
      Highlight Das hat sich mein Opa damals sicherlich auch gedacht als mein Vater sich Platten von irgendwelchen Schmuddelkindern aus Liverpool gekauft hat. Aber müssen wir "Alten" eigentlich alles immer verstehen? Ich lass den heutigen Jugendlichen ihren Spass, genau so wie ich meinen haben durfte.
      18 1 Melden

Warum einer Aargauerin die IV-Rente halbiert wird, nachdem sie zu viel getwittert hat

Brigitte Obrist ist aktiv auf Twitter und Facebook. Zu aktiv, finden einige und fragen sich, wie eine IV-Bezügerin den ganzen Tag vor dem PC sitzen kann. Sie beschweren sich bei den Behörden – mit fatalen Konsequenzen für Obrist.

In ihrem Wohnkanton, dem Aargau, ist Brigitte Obrist bekannt als eine Frau, die kein Blatt vor den Mund nimmt. Vor zwei Jahren hat sie gegen ein Muslim-Inserat von der SVP Strafanzeige eingereicht. Über die Kantonsgrenze hinaus kennt man Obrist als ehemalige Bordellbetreiberin, AIDS-Hilfe-Projektleiterin und heutige Kämpferin für die Rechte von Sexarbeiterinnen. 

Mit fast allem in ihrem Leben geht Obrist offen um. Mit ihrer Vergangenheit als Prostituierte, mit ihrer Krankheit, den …

Artikel lesen