Facebook

«Wieso tun Sie das Ihrem Sohn an?» – Er trägt Tütü, das Internet verteidigt ihn #TutusForRoo

30.08.16, 16:52 12.09.16, 15:09
«Ich bin nur neugierig: Wieso tun Sie das Ihrem Sohn an?»

So reagierte ein wildfremder Mann im Park gegenüber Jen Shattuk, Mutter des 3-jährigen Roo, der für sein Leben gerne Tütüs trägt. 

«Mein Sohn mag Trucks, Puzzles, Pflaumen – und glitzernde Tütüs. Wenn man ihn fragt, wird er sagen, dass er sich darin schön und mutig fühlt, [...] dass es keine Regeln gibt, was Jungs tragen dürfen und was nicht.»

Ob sich ein Dreijähriger schon so differenziert ausdrücken kann und will, sei mal dahingestellt. Und doch wirft dieser Fall eine interessante Frage auf:

Ist es besser für das Kind, seine freiheitlichen Werte zu geniessen oder auf negative Reaktionen aus seinem Umfeld zu verzichten?

Und da kommt wieder jener Herr ins Spiel, der die einleitende Frage gestellt hatte. Denn anstatt eine Antwort abzuwarten, wandte er sich gleich an den Sohn selbst und erklärte ihm:

«Sie [die Mutter] sollte dir so etwas nicht antun. Du bist ein Junge. Sie ist eine schlechte Mutter. Das ist Kindesmisshandlung.»

Nachdem er auch noch gegen ihren Willen Fotos gemacht hatte, rief Shattuk die Polizei. Diese reagierte prompt:

«Sie kamen, nahmen den Rapport auf und machten Komplimente zum Rock. Trotzdem fühlt sich mein Sohn nicht mehr wirklich sicher. Er will wissen: Kommt der Mann zurück? Der böse Mann? Wird er wieder fiese Sachen über meinen Rock sagen? Macht er wieder Fotos?»

Niemand kann es mit Sicherheit sagen, wann und in welcher Form seine Kleidung auf Ablehnung stossen wird. Nachdem der Facebook-Post der Mutter mit dieser Geschichte viral ging, hagelte es zunächst aber Support für den jungen Freigeist.

Unter dem Hashtag #TutusForRoo warfen sich viele andere Herren in die Ballet-Tracht.

Dieser Typ macht sogar Liegestützen für Roo:

Die positiven Reaktionen dürften Roo wieder Aufschwung geben. Aber egal, wie schnell dieser Trend wieder verebben wird, auf eine Person kann sich der 3-Jährige wohl verlassen: Seine Mutter.

«Die Welt mag meinen Sohn nicht lieben, aber ich tue es. Ich wurde auf diese Erde geschickt, um ihm das zu zeigen.»

Jen Shattuk

Noch eine Slideshow gegen den Hate: Diese Bilder aus aller Welt beweisen, dass das Leben schön ist

(luc)

Gerechtigkeit siegt: Mehr positive News

Auf Twitter haben sich gerade zwei Museen gebattelt – und es ist ziemlich ausgeartet

In Deutschland wird gerade diese unbezahlbare Facebook-Diskussion rumgereicht

8 Schlagzeilen, die dir den Glauben an 2017 zurück geben

Diese 21 Menschen haben Körperteile verloren – nicht aber ihren Humor 😅

Das Bild dieses hungernden Kindes ging um die Welt – das ist aus ihm geworden

Greenscreen? Pah, Anfänger! So hat man früher im Film getrickst

Heute ist Tag der Blockflöte! Und wir schenken dir: Die 12 besten Shittyflute-Tracks ever

Diese 22 Jö-Fails werden dich vergessen lassen, dass heute erst Dienstag ist

Diese 24 Cartoons zeigen perfekt, wie es ist, in einer Beziehung zu sein

Zum Tag des positiven Denkens: 13 Dinge, die total gut waren dieses Jahr

Rassisten kriegen die Rechnung für ihre Hassrede – beglichen von den Betroffenen selbst

Kleine Geste, grosse Wirkung – wie ein bescheidener Helfer das Internet (und jede Menge Herzen) erobert

Gefangener sieht vor Gericht zum ersten Mal seinen Sohn – da bleibt kein Auge trocken

Dieser geklaute Gartenzwerg kehrt nach vielen Abenteuern wieder zur Besitzerin zurück

Weil es neben Fails auch Wins geben muss – 19 GIFs von Leuten, die das Leben gewonnen haben

Unser Lieblingsmensch des Tages: Bauarbeiter veranstaltet «Wo ist Walter?»-Spiel für Kinderspital

Bub weint in der Kampfsport-Klasse – Lehrer erteilt ihm (und uns!) eine Lektion für's Leben

Omi stürzt, will Hilfe holen und verwählt sich – jetzt ist dieser Autoverkäufer ein Held 

#MenInHijab: Wie iranische Männer gegen die Kopftuchpflicht ihrer Frauen kämpfen

Beim Lachen dieses Kindes ist es unmöglich, schlecht gelaunt zu bleiben

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wolk 12.09.2016 15:00
    Highlight Nebenbei: Warum wurde der Artikel mit "Homosexualität" getaggt? Da hat jemand bei Watson aber auch Vorurteile.
    0 0 Melden
  • Wolk 12.09.2016 14:59
    Highlight Schön, der junge Mann wird es später sicher lieben, bereits mit 3 ein Internetstar in Tütü gewesen zu sein.
    0 0 Melden
  • henk 30.08.2016 21:25
    Highlight Hab als Kind auch gerne mit Barbies gespielt und mich gerne als Prinzessin verkleidet... Hab deshalb heute nicht das Gefühl, das falsche Geschlecht zu haben! Bei mir war das eine Phase und ich bin froh, haben mich meine Eltern diese Phase ausleben lassen :)
    14 0 Melden
  • Menel 30.08.2016 20:42
    Highlight Meine Jüngste hat sich auch mal die Haare wie ein Junge schneiden lassen und ist nur in Jungsklamotten rumgelaufen. So what!
    Sie meinte, sie will mal wie ein Junge sein. Sie ist eh recht burschikos. Trotzdem liebt sie aber Kleider die schön schwingen, wenn man sich dreht.
    Lasst doch Menschen Menschen sein. Geschlechtsattribute sind eh nur Erfindungen in unseren Köpfen....
    12 0 Melden
  • Jasjmin 30.08.2016 20:02
    Highlight Ach liebes Watson... Warum unter diesem Artikel dann die Links zu Artikeln zum Thema Homosexualität?
    5 0 Melden
  • Nevermind 30.08.2016 18:38
    Highlight Im Kindegarten und der Schule wird es dann wieder interessant.
    5 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 30.08.2016 18:25
    Highlight Mir gefällt die Aktion. Vorallem aber das Männer aus Solidaritäts gründen tutus tragen und dabei so fabelhaft aussehen. #moremenintutus
    37 5 Melden
  • koks 30.08.2016 18:02
    Highlight "Wenn man ihn fragt, wird er sagen, dass er sich darin schön und mutig fühlt, [...] dass es keine Regeln gibt, was Jungs tragen dürfen und was nicht."
    Als ob ein Dreijähriger sowas denken und sagen würde. Der arme Junge, muss für die Ideologie seiner Mutter herhalten.
    19 49 Melden
    • Babsy3 30.08.2016 21:24
      Highlight Nein koks!
      Es gibt wirklich viele Knaben die im Alter von ca. vier Jahren gerne rosa Kleider und sämtlichen Accessoire wie Ketten,Ringe und Kröhnchen tragen wollen. Da die Knaben wie alle Kinder in diesem Alter trotzen, tönt das oft so:ich will das jetzt Alles und Überall!!
      Da liegt es dann an den Eltern, das Ganz ein bisschen zu dosieren oder auf bestimmte Orte zu beschränken... Mit Ünterdrücken kommt es sicher nicht so gut🤔
      5 1 Melden
    • Mia Willener 30.08.2016 21:46
      Highlight Warum sollte ein 3jähriger so denken? Nur weil es die "Gesellschaft" so will? Kinder sind Kinder und der Rest ist Privatsache.
      2 0 Melden
  • Max Havelaar 30.08.2016 17:52
    Highlight Hei ei ei. Lasst ihn doch. Mein Sohnemann spielt mit Baggern, Autos und Playmobil. Und dazwischen spielt er mit einer Baby-Puppe, die er seinen Schwestern abgeluchst hat. Und?! Das gehört zu einer gesunden Entwicklung dazu, ohne das Kind in eine zwanghafte Geschlechterrolle zu pressen. Aber einige streichen das Zimmer schon blau oder rosa, sobald sie das Geschlecht des Kindes kennen... Wieso eigentlich?
    65 4 Melden
    • Mia Willener 30.08.2016 21:48
      Highlight Na weil hellblau für Mädchen ist und rosa für Jungs. Rosa gilt als Vorstufe zu Rot = Mars = kriegsgott = Blut etc.
      3 0 Melden
    • Max Havelaar 31.08.2016 05:34
      Highlight Ergo: Auch Mars trägt zwischendurch ein Tütü.
      2 0 Melden
  • ch2mesro 30.08.2016 17:19
    Highlight sie hat den kleinen tatsächlich Roo getauft?
    35 2 Melden
  • Hinkypunk 30.08.2016 17:08
    Highlight Meine Fresse, gewisse Leute sind anscheinend so unzufrieden und frustriert dass die ihren Frust an anderen Leuten (in diesem Fall ein Kind) auslassen müssen.

    Lasst die Kinder Kinder sein.
    Ich habe ebenfalls als Kind bei irgendeiner Parade so lange darauf bestanden ein Rock anstatt ein Matrosenkanzug anzuziehen bis ich durfte.

    Geschadet hat es mir nicht.
    78 5 Melden

Türkei-Kritiker verlieren auf Facebook tausende Follower – und niemand weiss wieso

Innerhalb weniger Wochen verlieren User, die Erdogan-kritische Beiträge auf Facebook posten, bis zu 5000 Follower und Freunde. Es werde automatisch und systematisch entliked. Sie sind überzeugt: Dahinter steckt Politik. 

Kerem Schamberger ist äusserst aktiv auf Facebook. Jeden Tag schreibt er über politische Vorgänge in der Türkei, über kurdische Aktivisten, die verhaftet worden sind, über verschwundene Journalisten, über Anti-Erdogan Demonstrationen. Er übersetzt türkische Zeitungsartikel ins Deutsche und stöbert Nachrichten über Rojava auf, ein de facto autonomes Gebiet in Syrien, in dem die Kurden einen freiheitlichen Staat errichten wollen.

Schamberger ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für …

Artikel lesen