Fake News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: keystone/montage:watson

Wladi und Barack: Was haben sie sich bloss dabei gedacht? Sagt es uns!

29.09.15, 09:20 29.09.15, 10:07


Der UNO-Gipfel in New York stand ganz im Zeichen des Treffen zwischen Barack Obama und Wladimir Putin. Die Präsidenten der USA und Russlands haben seit gut zwei Jahren nicht mehr miteinander offiziell miteinander gesprochen. Dementsprechend hölzern war der Umgang zwischen den beiden Staatschefs.

Vor der Kamera wurde nicht viel gesprochen, dafür umso mehr Hände geschüttelt. Wir haben uns überlegt, was den beiden so durch den Kopf ging.

Aber das könnt ihr bestimmt besser … Schickt uns eure Bildlegenden mit dem Formular unten im Artikel.

bild: keystone/montage:watson

bild: keystone/montage:watson

bild: keystone/montage:watson

bild: keystone/montage:watson

bild: keystone/montage:watson

Und jetzt ihr: Schickt uns eure Bildunterschriften per Userformular!

Was denken Obama und Putin wirklich?

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Capoditutticapi 29.09.2015 21:46
    Highlight Irgendwie will das Formular nicht so Recht

    Bild 5:

    O: Weisst du wie der heisst? Ban-Ki Moon. MOON, weisst du? Und wer war da als Erstes?
    P: F*** dich

    1 0 Melden
  • C0BR4.cH 29.09.2015 10:25
    Highlight .
    8 0 Melden
  • C0BR4.cH 29.09.2015 10:24
    Highlight .
    9 0 Melden

Kanye West muss vor Gericht

Ein Richter in New York hat den Weg für einen Prozess gegen den US-Rapper Kanye West geebnet. In dem Verfahren geht es um den Vorwurf der Irreführung.

Der Bundesrichter Gregory Woods bezeichnete die Argumente des Musikers am Freitag als dünn und den Vorwurf des Klägers als berechtigt. Unabhängig davon, ob West zu einem späteren Zeitpunkt des Verfahrens eine Jury überzeugen werde oder nicht, sei die Behauptung, dass sein Album niemals auf dem Streamingdienst Apple Music verbreitet werde, falsch gewesen, erklärte Woods.

Der Kläger Justin Baker-Rhett strebt eine Sammelklage an, weil West bei Veröffentlichung des Albums «The Life of Pablo» im …

Artikel lesen