Ferner Osten

Jemen

UNO: Mehr als drei Millionen Menschen im Jemen hungern

02.07.14, 22:17
epa04242505 A photo made available 06 June 2014 shows African migrants gathering at a UNHCR-run Kharaz refugee camp in the southern province of Lahj, Yemen, 02 June 2014. The UN refugee agency said on 06 June that 60 North African migrants and two Yemeni crew members died when their boat sank off the coast of Yemen. Up to 2,500 African migrants arrived in Yemen in May via boats from Somalia, according to a Yemeni government’s statement.  EPA/STRINGER

Bild: STRINGER/EPA/KEYSTONE

Rund 3,5 Millionen Menschen im Jemen müssen nach Angaben der Vereinten Nationen derzeit hungern. Eine weitere Million Menschen im Land, die ebenfalls dringend Nahrungsmittel gebraucht hätten, seien versorgt worden, sagte der Einsatzleiter des UNO-Büros für Nothilfekoordination (OCHA), John Ging, am Mittwoch in New York.

Viele Kinder seien akut und stark unterernährt, sagte Ging. Jedes fünfte jemenitische Kind sei derzeit untergewichtig.

Insgesamt bräuchten mehr als die Hälfte der rund 24 Millionen Einwohner des Jemens dringend humanitäre Hilfe. Die internationale Gemeinschaft habe bislang nur rund ein Drittel der insgesamt 529 Millionen Dollar bereitgestellt, die die Vereinten Nationen zu Beginn des Jahres dafür erbeten hatten. (pma/sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus aktuellem Anlass zum Alltag im saudischen Königreich

Deutscher Sanitäter in Saudi-Arabien: «Wir haben ihm gesagt: Hör mal, dein Kind stirbt jetzt. Das war dem Vater egal.»

Ein Jahr lang arbeitete Stefan Bauer als Rettungsassistent für den Roten Halbmond in Saudi-Arabien. Viele der Geschichten, die der Deutsche über diese Zeit erzählt, sind kaum zu ertragen – und bieten einen seltenen Einblick in eine abgeschottete Gesellschaft. 

Herr Bauer, Notärzte und Rettungsassistenten sind normalerweise einiges gewohnt, was blutige Szenen und menschliche Schicksale angeht. Sie haben ein Jahr als Paramedic in Riad gearbeitet; am Ende konnten sie nachts nicht mehr schlafen. Was war da los? Bauer*: Zunächst mal habe ich in dem einen Jahr geschätzt 250 Verkehrstote gesehen. Das erleben Sie im deutschen Rettungsdienst in einem ganzen Berufsleben nicht. 

Warum war das so? Die Leute halten sich nicht an Verkehrsregeln, …

Artikel lesen