Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kritik an «Ghostbusters»-Fortsetzung mit Frauen: Kristen Wiig ist «wirklich deprimiert»

Die neuen «Ghostbusters» sind weiblich, beim konservativen Hollywood-Publikum kam das nicht nur gut an. Nun hat Hauptdarstellerin Kristen Wiig sich geäussert. Sie sei wirklich überrascht über die Anfeindungen gewesen.

27.10.15, 16:40 27.10.15, 17:01


Ein Artikel von

Die Freude ist gross, mehr als 25 Jahre nach dem letzten «Ghostbusters»-Film wird wieder an einem Gespensterjäger-Abenteuer gearbeitet. Mit Kristen Wiig und Melissa McCarthy sind zwei der beliebtesten Komikerinnen der Branche in den Hauptrollen zu sehen.

Regie führt Paul Feig («Brautalarm»), und neben Bill Murray sind auch diverse «Ghostbusters»-Alumni am Start. Selbst Ivan Reitman, Regisseur der Komödien aus den Achtzigern, ist immerhin als Produzent dabei. Beste Voraussetzungen also, dass hier eine der besseren Neuauflagen entsteht, die derzeit überall produziert werden.

Doch dass nun Frauen auf Gespensterjagd gehen sollen, gefiel nicht jedem. In sozialen Medien wurde die Besetzung harsch kritisiert. Nun hat sich Kristen Wiig zu den massiven Anfeindungen geäussert. «Ich war nicht wütend, ich war einfach wirklich deprimiert», sagte sie der «Los Angeles Times».

Die Ghostbusters sind nun weiblich.
bild: pr

Sie habe noch nie einen Film gemacht, der während der Dreharbeiten eine solche Kontroverse auslöste. Die Tatsache, dass die Debatte ausgelöst wurde, weil «wir alle Frauen sind, hat mich überrascht». Einige Leute hätten wirklich wenig schmeichelhafte Dinge gesagt.

Bereits kurz nachdem die Nachricht über den dritten «Ghostbusters»-Film im März bekannt wurde, hatte sich auch Regisseur Paul Feig in diese Richtung gegenüber «Variety» geäussert. Er habe im Internet einige Kommentare gelesen, die «zu dem ekelhaftesten, frauenfeindlichsten Scheiss gehörten», den er in seinem ganzen Leben gehört habe.

Der Film soll im Sommer 2016 in die Kinos kommen. Feig hat auf Twitter bereits diverse Bilder vom Set veröffentlicht. Unter anderem das Kultauto der Gespensterjäger-Truppe.

gam

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TanookiStormtrooper 28.10.2015 11:59
    Highlight Ich hätte mich ja sehr über einen 3. Teil gefreut, vor 20 Jahren.
    Jetzt noch einen 3. Teil nachzuschieben kann einfach nur in die Hose gehen. Aber in Hollywood haben sie schon seit etwa 15 Jahren keine neuen Ideen mehr: Remake, Fortsetzung, Comicverfilmung. Ich habe in den letzten Jahren keinen Film gesehen, der das Zeug zum Kultfilm hätte. Letzte Woche wurde ja überall gross über Zurück in die Zukunft berichtet, in 30 Jahren interessiert sich vermutlich niemand mehr für Avengers & Co.
    1 1 Melden
  • Don Huber 28.10.2015 07:10
    Highlight Dachte es bleiben die gleichen Ghostbusters wie dazumal. Die hättens schon noch drauf. Oh man. Absolut nichts gegen Frauen, aber Ghostbusters sollte man nicht ersetzen. Wird wohl ein scheiss dritter Teil werden. Werd ich mir dann mal aif Blue Ray reinziehn wenn nur noch Mist im TV läuft.
    8 2 Melden
  • felixJongleur 27.10.2015 22:50
    Highlight Schauma mal, haupsache Slimer bleibt grün! Brautalarm fand ich schlecht, sollte eine Komödie sein, war aber eher ein Drama, ganz strange, ich hoffe Brautalarm spiegelte nicht das Befinden der ottonormal Amis.
    4 1 Melden

Mond-Nazis waren gestern – hier kommen die SPLATTER-SCHWEIZER!

Jubelt! Die Macher von «Iron Sky» mischen bei einem Heidi-Splatter-Movie mit. Ja, ihr habt richtig gelesen: Heidi ist böse. Sehr, sehr böse. 

Wer mag sich an «Iron Sky» erinnern? 

Genau. Jener grossartige Film aus Finnland, in dem es um eine Nazi-Kolonie auf dem Mond geht und deren Expansionspläne Richtung Erde. Mit kleinem Budget präsentierten die Filmemacher ein detailreiches, perfekt stilisiertes Sci-Fi-Stück, dem Kultstatus auf Ewigkeit garantiert ist. Geil. 

Ebenfalls interessant an «Iron Sky» war, dass der Film komplett durch Crowdfunding finanziert wurde. Mit kultigem Online-Marketing schuf man bereits während der …

Artikel lesen