Film

OMG! Er hat sogar geflucht

Dann war Johnny Depp eben ein bisschen besoffen bei seiner Rede

16.11.14, 14:24 16.11.14, 15:39

«So ein komisches Mikrofon hab ich in meinem ganzen Leben noch nicht gesehen – schaut euch das Ding mal an ...» – mit diesem Satz beginnt Johnny Depp seine Laudatio an den Hollywood Film Awards.

Eigentlich soll er ja nur den Preis für die beste Dokumentation «Supermensch: The Legend of Shep Gordon» an Regisseur Mike Myers überreichen – er bevorzugte es allerdings, zuerst noch ein bisschen zu lallen und ein wenig zu fluchen. Immerhin ist er nicht umgefallen!

video: youtube/cbs

Da die ganze Sause im amerikanischen Fernsehen ausgestrahlt wurde, musste sein Gefluche zensiert werden. 

Und nun fragt sich die ganze Welt: War er betrunken? Bekifft? Müde? Nervös? Übt er für eine neue Rolle? Wir wissen es nicht. Und wir ersparen uns und Ihnen den moralischen Zeigefinger und Schlagzeilen wie «Johnny macht sich voll zum Depp! Hihihi.»

Dann war er eben betrunken.

(lis)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Beim Kommerz hört die Toleranz auf 

Schwule, Lesben, Dicke und Schwarze – runter vom Filmplakat!

Sei dies im Namen der Prüderie, der Homophobie oder der gängigen Körperästhetik – Filmwerber haben offenbar das Gefühl, nur dann mehrheitsfähig zu sein, wenn sie ohne Minderheiten auskommen. Acht Beispiele.

«Pride» ist eine britische Komödie von Matthew Warchus, die auf einer wahren Begebenheit beruht: 1984 reist eine Gruppe sehr lauter und sehr homosexueller Aktivisten in ein kleines walisisches Bergdorf, um die dort ansässigen Minenarbeiter in ihrem Streik gegen Margaret Thatchers Politik zu unterstützen. 

Obwohl der Film nicht einmal ansatzweise explizite Sexszenen enthält, sich sogar im Gegenteil unheimlich züchtig zeigt – die Schwulen kuscheln nur miteinander und mit den …

Artikel lesen