Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Traumpaar auf der Leinwand und dem roten Teppich: Rooney Mara (l.) und Cate Blanchett. Bild: Getty Images Europe

:( :( :( Alle Lesben sind total traurig: Cate Blanchett hatte doch keinen Sex mit Frauen

18.05.15, 09:36

Was waren sie schön, die letzten Tage, als sich die weltweite LGBT-Community im Glauben wiegen konnte, dass Cate Blanchett bisexuell sei. Es war eine sofort innigst umarmte und verbreitete Meldung (ja, auch bei uns), in die Welt gesetzt vom Branchenmagazin «Variety». Es war leider ein Gerücht, zu schön, um wahr zu sein, aber ganz ehrlich, hatten wir das nicht iiiiirgendwie geahnt? Ein ganz kleines bisschen? Hatte es nicht auch allzu gut zu Cate Blanchetts neuem Film, der lesbischen Liebesgeschichte «Carol» gepasst? 

Nun, am Wochenende wurde «Carol» in Venedig gezeigt, das Publikum flippte aus vor Begeisterung, Cate Blanchetts zweiter Oscar scheint quasi schon sicher zu sein (zuerst für ihre Alkoholikerin in «Blue Jasmine», jetzt für ihre Lesbe in «Carol»? Ach, Filmindustrie, du bist so furchtbar berechenbar). Und natürlich glauben wir alles Positive, das über den Film berichtet wird, denn schliesslich hat auch Regisseur Todd Haynes («Velvet Goldmine», «I'm Not There», «Far from Heaven», «Mildred Pierce») noch gar nie in seiner Karriere enttäuscht.

Enttäuscht hat jedoch die Aussage von Blanchett an der «Carol»-Pressekonferenz: Sie sei nämlich selbst vom «Variety»-Journalisten getäuscht worden, sagte sie, er habe sie gefragt, ob sie in ihrem Leben schon «Beziehungen» zu Frauen gehabt habe. Darauf habe logischerweise geantwortet: «Ja, viele.» Woraus der Journalist dann ganz einfach «Sex mit Frauen» gemacht habe. Der Schlingel. Well, well, wishful thinking, sagen wir da nur. Wir hätten es ja auch zu gerne geglaubt.

Ausschnitt aus «Carol»

YouTube/MOVIES Coming Soon

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die dänische Ministerpräsidentin aus «Borgen» ist jetzt eine lesbische Lepidopterologin (ja, jetzt lernen wir mal ein neues Fremdwort)

Sidse Babett Knudsen spielt in «The Duke of Burgundy» von Peter Strickland. Ein üppiges, perverses Meisterwerk.

Wir sind irgendwo in Europa, irgendwann, alte Gemäuer verwittern, seltsam magische Wälder rauschen, Gewässer rieseln dahin. Die Romantik weint schwarze Tränen auf eine Welt voll samtflügliger Insekten und Verfall. Eine klar als Hausmädchen erkennbare Frau radelt über Kopfsteinpflaster zu einem Schloss. «Du bist spät», sagt eine tiefe, erotische Stimme. Wir kennen sie, sie hat schon dreissig Folgen lang den Hamlet-Staat Dänemark regiert, im raffinierten Politikerdrama «Borgen», der …

Artikel lesen