Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Band Sun And Rainbow untermalen Kubricks A Space Odyssey mit Live-Sound. Bild: ewz.stattkino

Best of ewz.stattkino

Kubricks «A Space Odyssey»: Die Irrfahrt durch den Weltraum ist mit Jimi Hendrix wie ein berauschender Trip nach Woodstock 

Sun And Rainbow hat den Original-Soundtrack von Kubricks Kultreise durch Raum und Zeit einfach ausgewechselt: Statt Strauss gab es im ewz.stattkino Jimi Hendrix. Und das passte ganz ausgezeichnet zusammen. 

22.10.14, 19:38 23.10.14, 11:01

Ein prähistorischer Affenmensch kriegt einen Knochen in die Finger und merkt plötzlich, ha, damit kann ich ja Sachen zerstören! Dann streckt er das Gebein heroisch in die Lüfte und drischt wie ein Verrückter auf ein Skelett ein. 

gif: watson

Das Gesetz der Gewalt ist entdeckt. Die Eroberung der Welt kann beginnen. Nur beginnt sie im ewz.stattkino nicht mit dem epischen Strauss-Stück «Also sprach Zarathustra», sondern mit Jimi Hendrix, dem Übermenschen mit Gitarre. 

Da denkt man sich zuerst: WAAS? Doch dann geht der Film weiter, wir befinden uns im Jahr 1999, auf einer Weltraumfähre mit dem Raumfahrtfunktionär Dr. Heywood Floyd. Hier herrscht natürlich Schwerelosigkeit vom Allerfeinsten. Und dann merken Sie: Ein Ufo im 60er Jahre Stil mit knalligen, schwungvoll geformten Möbeln, Schlaghosen tragendes Service-Personal und besagtes Fehlen der Schwerkraft in Kombination mit Jimi Hendrix, das ist eine Rechnung, die wunderbar aufgeht. 

gif: giphy

Best of ewz.stattkino 

Das ewz.stattkino feiert seinen 15. Geburtstag und watson feiert als Medienpartner mit: 
Für die Jubiläumsfeier haben die Veranstalter in ihrem Archiv herumgestöbert und die vergangen Perlen nochmals ausgegraben und aufs Programm gesetzt. Freut euch auf einen Oktober randvoll mit neuartig in Szene gesetzten Kult-Filmen wie The Cotton Club mit einem Charleston-Crashkurs, Live-Musik der Big Band Connection & DJane Hiloko und anschliessender Tanzparty, Le Bal, kombiniert mit einem Tango-Tanzkurs, oder Modesty Blaise mit einer Live-Synchronisation ins Schweizerdeutsche von Boni Koller & Co.

Hier geht's zu den Tickets und zum vollständigen Programm.

Wenn Sie das Experiment selbst durchführen wollen, dann lassen Sie einfach «Purple Haze» laufen und schauen sich die Gifs an. 

Natürlich handelte es sich nicht um den echten Hendrix, sondern um Sun And Rainbow, eine Band, die sich um den Frontmann Asep Stone formiert – der übrigens aussieht wie Jimi Hendrix – und das Publikum auf diese tripartige Irrfahrt mitgenommen hat, die auf den Jupiter führen soll. 

Sun And Rainbow v.l.n.r.: An der Hammondorgel Dominik Blum, der Gitarrist und Frontsänger Asep Stone, Lukas Meier am Schlagzeug, Marcel Ricklin am Bass und Marc Brazil an den Trommeln. Bild: ewz.stattkino

Die geheim gehaltene Mission der Erforschung dieses ominösen Monoliths wird in die Hände des Supercomputers HAL 9000 gelegt, der das Raumschiff autonom steuert. Diese Intelligenzbestie nervt schon nach den ersten, monoton geäusserten Sätzen ungeheuerlich. Sie weiss alles, und natürlich weiss sie alles besser als die Astronauten. Gut also, wird sie am Ende von Dave Bowman abgestellt. Sie versucht zwar noch an sein Mitgefühl zu appellieren, diese manipulative, mörderische Maschine will ihn mit «I can feel it, my mind is going» davon abhalten, die Schalter umzulegen. Die Stimme wird immer verzerrter, HALs letzte Töne gelten dem Kinderliedchen «Daisy Bell».

Dave macht HAL 9000 den Garaus. gif: giphy

Das Zusammenwirken von E-Gitarre und Kubricks Odyssee kulminiert an dem Punkt, wo Dave mitsamt seiner Raumfähre durch einen Spalt in der Zeit rast. Da ist man sich auf einmal sicher: Am Ende dieses psychedelischen Tunnels muss Woodstock sein. 

Daves Irrfahrt ins Irgendwo. gif: giphy

Stattdessen ist da aber ein zweiter, älterer Dave und ein dritter, greisenhafter Dave, der bereits im Sterbebett liegt. Dann wird der irre Kreislauf des Lebens mit einem riesigen Fötus geschlossen. 



Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • EvilBetty 22.10.2014 22:46
    Highlight Der langweiligste Film aller Zeiten. Ich habe 5 mal versucht ihn mir anzuschauen, geht einfach nicht.
    2 10 Melden
    • naninka 22.10.2014 23:38
      Highlight Dann wäre gestern vielleicht dein Abend gewesen... mit rasanter Live-Musik:)
      5 0 Melden
    • Der Tom 23.10.2014 10:22
      Highlight Es gibt nur wenige Filme die noch mehr überbewertet werden. Ich bin dafür, dass man ihn löscht.... eine Schande für die ganze scifi Sparte.
      0 5 Melden

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Cyrill Oberholzer und Lara Stoll erzählen von ihrem neuen Film, der eigentlich «Die göttliche Ordnung 2» hätte heissen sollen, aber dann aus Gründen zum «Höllentor von Zürich» wurde.

«S'isch scho chli Porno, am Afang isch mir das gar nöd so bewusst gsi, dass jetzt alli mini Frässi 90 Minute lang müend aluegä», sagt Lara Stoll. Doch entgegen ihren Befürchtungen tut man das als Zuschauer ziemlich gern. Man leidet mit dieser Fresse mit.

Und auch mit allem, was um diese Fresse herum gewachsen ist. Denn im «Höllentor von Zürich» ist die gesamte Lara Stoll gefangen in einer höchst unangenehmen Situation. Allerdings birgt ihre missliche Lage ein enormes …

Artikel lesen