Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Quick-Kritik

Dieses Wüstendrama ist zum Verzweifeln packend

Die Reaktionen auf «Timbuktu», den (einzigen) afrikanischen Wettbewerbsbeitrag von Abderrahmane Sissako, waren exakt so: Die Männer waren erbost, die Frauen ergriffen. Und weil ich eine Frau bin, schliess ich mich den andern Frauen an: Dieses Wüstendrama ist zum Verzweifeln packen. Zum Verzweifeln, weil da die Willkür und Gewaltherrschaft weniger extremer Dschihadisten eine kleine Stadt am Niger terrorisieren. Ihre Bewohner werden zu den absurdesten Verhüllungsmassnahmen gezwungen, zur vollkommenen Lust- und Genussfeindlichkeit, sie werden ausgepeitscht, bis zum Kopf im Sand eingegraben und dann zu Tode gesteinigt, erschossen, verfolgt, bis zum Zusammenbruch gejagt.

Kann sein, dass die andere Seite, die des Lebens vor dem Dschihad, da sanfte Viehzüchter mit ihren schönen Frauen in Zelten lagern und auf der Laute spielen, allzu verklärend ist, ich kann das nicht beurteilen. Aber man muss ja schliesslich einen Kontrast erzeugen für die Dramaturgie. Und das geht unter die Haut. Ganz besonders das Fussballspiel in der Wüste und das Romeo-und-Julia-Finale. Und die Kuh namens GPS hat gute Chancen auf den inoffiziellen Festivalpreis als bestes Tier.

Ausschnitt aus «Timbuktu»

Video:Youtube



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Im Kinohit «Wolkenbruch» löst sich ein junger Jude (gespielt von Joel Basman) von seiner orthodoxen Familie. Wie läuft es im echten Leben? Ein Realitätscheck in Zürich-Wiedikon.

Von der Synagoge bis zur Leinwand sind es nur 500 Meter. Im Kino Houdini im Kreis 4 lachen die Stadtzürcher in vollen Sälen über den Juden Mordechai «Motti» Wolkenbruch, der sich in eine Schickse, eine Nichtjüdin verliebt. Der Regisseur Michael Steiner erspart den Zürchern mit der Komödie «Wolkenbruch» den Weg zur Synagoge auf der anderen Seite der Bahngleise. Denn die Welt der ultraorthodoxen Juden ist zwar nahe und doch sehr weit weg von der Lebenswelt der meisten Menschen.

Die Männer tragen …

Artikel lesen
Link zum Artikel