Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Menschen allein im Weltall. Bild: 20th Century Fox

Sci-Fi-Epos «Interstellar»

Matthew McConaughey muss ab ins Wurmloch, und fertig ist das Kino-Ereignis des Herbstes

04.11.14, 14:43

Andreas Borcholte

Ein Artikel von

«Früher blickten wir hoch in den Himmel und fragten uns, wo unser Platz in den Sternen ist, heute gucken wir nur noch zu Boden und denken über unseren Platz im Dreck nach»: Cooper (Matthew McConaughey) ist desillusioniert. Früher war er ein tollkühner Testpilot, jetzt bewirtschaftet er Maisfelder, und seine grösste Leistung besteht darin, ziellos umherfliegende Aufklärungsdrohnen abzufangen, auszuschlachten und ihre Roboterhirne in seine Mähdrescher einzubauen. Zusammen mit seinem halbwüchsigen Sohn und seiner zehnjährigen Tochter lebt er in einem Farmhaus, das an Dorothys Zuhause in «The Wizard of Oz» erinnert, drumherum erstrecken sich endlose Felder, vielleicht die von Kansas. 

In naher Zukunft, so beginnt Christopher Nolans knapp dreistündiges Science-Fiction-Epos «Interstellar», droht die Erde zu verdorren. Gigantische Sandstürme fegen über Amerikas Heartland hinweg, Mais ist das letzte Getreide, das noch wächst. Doch Hunger ist nicht das einzige Problem: Je weniger Pflanzen, desto weniger Sauerstoff – die Erde wird zum feindlichen Lebensraum, doch wohin soll die Menschheit fliehen?

Die Nasa war nur ein Popanz

Nolan, der zusammen mit seinem Bruder Jonathan das Drehbuch schrieb, nimmt den drohenden Öko-Kollaps zum Anlass, um eine neue, zeitgeistige Version seines erklärten Lieblingsfilms «2001: A Space Odyssey» zu entwerfen. Stanley Kubricks philosophisch-psychedelische Space-Oper beflügelte vor 45 Jahren die im Aufbruch begriffene Generation der 68er, die bereit war, die Grenzen des Bewusstseins und der Vorstellung zu erweitern. Dank Apollo-Kapseln und Mondlandung schienen die Sterne zum Greifen nah.

In der ernüchterten Zukunftswelt von «Interstellar» gilt, zu Coopers Entsetzen, schon im Schulunterricht die Doktrin, das Weltraumprogramm der Nasa sei nur ein Popanz gewesen, um die Sowjetunion in den finanziellen Ruin zu treiben. Den notorischen Witz, dass Kubrick die Mondlandung in einem Filmstudio inszeniert habe, spart sich Nolan, aber es gibt viele andere, mehr oder minder dezente Referenzen an «2001» in «Interstellar».  

Papa (Matthew McConaughey) hat eine Drohne gefangen! Familienalltag der Zukunft.  Bild: 20th century fox

Trailer zu «Interstellar»

video: Youtube/ Warner Bros

Die Nasa ist passend zum Zeitgeist in den Untergrund gegangen – und findet im Ex-Piloten Cooper genau den Pioniergeist und Draufgänger, den sie gesucht hat, um ein Himmelfahrtskommando zu starten: Vor Jahren schickte man eine Reihe Wissenschaftler durch ein ominöses, vielleicht von ausserirdischen Mächten nahe Saturn platziertes Wurmloch, um in einer fernen Galaxie bewohnbare Planeten auszukundschaften.

Familien-Pathos und Cowboy-Spirit

Kontakt ist über interstellare Entfernungen schwierig, so dass nun jemand hinterherfliegen muss, um die Bewohnbarkeit vor Ort zu überprüfen. Plan A: Um die Menschheit gegebenenfalls nachzuholen, oder, Plan B: um mit tiefgekühlten befruchteten Eizellen eine neue Zivilisation zu gründen. Tränenreich verabschiedet sich Cooper von seinen Kindern, um die Menschheit zu retten. Vor allem die kleine Murphy (Mackenzie Foy), die ihrem Daddy in Sachen Abenteurersinn und Wissensdurst nacheifert, fühlt sich im Stich gelassen und ringt Cooper das Versprechen ab, zu ihr zurückzukehren.

Trailer zu Kubricks «2001: A Space Odyssey»

video: Youtube/ Movieclips Trailers

Die Bringschuld wird zum emotionalen, mit reichlich Familien-Pathos und Cowboy-Spirit ausgestattetem Leitmotiv des Films, der sich von da an auf eine visuell oft überwältigende, teilweise packende und actionreiche Weltraum-Odyssee zu fremden Welten, durch Wurmlöcher und ein «Gargantua» genanntes Schwarzes Loch begibt. Nebenfiguren wie die Tochter des Nasa-Masterminds Professor Brand (Michael Caine), gespielt von Anne Hathaway, sowie einige Mit-Astronauten (Wes Bentley und David Gyasi) dienen Cooper als Dialogstützen für allerlei metaphysische und quantenphysikalische Überlegungen über die existenziellen Fragen der Menschheit.

Brillant im Detail, aber…

Für humorige Einlagen sorgen zudem zwei aufwendig konstruierte und animierte Roboter, schlaubergernde Techno-Geschöpfe zwischen Kubricks Hal 9000 und R2-D2. Einen amüsanten Cameo-Auftritt eines weiteren Hollywoodstars auf einem zum Eisklumpen erstarrten Planeten gibt es auch noch, ebenso wie eine riesige Tsunami-Welle, die selbst Profi-Surfern Respekt einflössen dürfte. Brillant im Detail, aber…

«Interstellar» ist, ganz klar, das Kino-Ereignis des Herbstes und wird im Zuge der neuerlichen Weltall-Begeisterung, die Alfonso Cuaróns Space-Kammerspiel «Gravity» auslöste, ein Massenpublikum in Gedankenspiele über die Relativitätstheorie und Astrophysik verwickeln. Das allein ist eine Leistung, die wohl nur ein zurzeit mit allen erdenklichen Freiheiten ausgestatteter Blockbuster-Lieferant wie «Dark Knight»-Regisseur Nolan vollbringen kann. Wie kein anderer Filmemacher seiner Generation steht er für intelligentes, ambitioniertes Massen-Kino. 

In «Gravity» hiess die Dame im Weltraum Sandra Bullock, in «Interstellar» ist es Anne Hathaway.  Bild: 20th century fox

Überwältigend in seiner mit Hans Zimmers an- und abschwellenden Orgelklängen dramatisierten Epik ist «Interstellar» allemal. Allerdings wünscht man sich zuweilen, ein strenger Produzent hätte Nolan in seiner Freizügigkeit beschnitten, denn Plot-Stringenz und Dramaturgie gehörten noch nie zu dessen Stärken. Zwar versteht er es geschickt, Ungereimtheiten mit Action zu übertünchen. Andererseits bleibt sein Film eine an der Oberfläche schillernde, aber undurchdringliche Kugel wie der Gravitationsstrudel «Gargantua», in denen sich Zeit und Raum auf unerklärliche Weise zu einem ewigen Kreis schliessen. Und es Cooper letztlich erlauben, kosmische Distanzen und Jahrzehnte zu überbrücken.

Die Faszination von «2001» besteht bis heute darin, dass Kubrick seine sinfonisch aufgebaute Transzendenz von Zeit und Raum eben nicht erklären wollte, geschweige denn konnte – sie bleibt zugunsten von Ästhetik und Komposition der Imagination überlassen, to the wonder. Nolan scheitert am Versuch, seine fantastische Reise wissenschaftlich fundieren zu wollen und gleichzeitig seinen zahlreichen Kino-Vorgängern und Inspirationen gerecht zu werden, von «Oz» bis «Odyssey». Dabei brilliert und verblüfft er, wie schon in seinen Batman-Filmen und natürlich in «Inception» oder «Memento», immer wieder im Detail. Das grosse Ganze aber, Herz und Zusammenhalt seiner Story, verliert er aus den Augen. 

Ab 6. November im Kino.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Definitiv kein Höhepunkt – am Valentinstag bei Fifty Shades of Grey 3

Vor drei Jahren hat mich die Chefredaktion zu einem Liveticker über den ersten Teil von Fifty Shades of Grey genötigt. Weil ihnen nichts Neues einfällt, haben sie jetzt wieder das Gleiche getan. 

Eigentlich habe ich mir ja geschworen, nie wieder einen Fuss in einen «Fifty-Shades»-Streifen zu setzen. 

Teil 1 war etwa so spannend wie eine durchschnittliche Snooker-Partie auf Eurosport und so erotisch wie der Anblick eines Knäckebrots. 

Vielleicht erinnert ihr euch. Das war vor drei Jahren. Damals war ich noch Sportreporter und die Chefredaktion schickte mich ins Kino, um eine Filmkritik zu schreiben. 

Doch nun hat mich die gesamte, ja die gesamte, Redaktion genötigt, nochmals …

Artikel lesen