Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach seiner Frau will nun auch Will Smith die Oscar-Verleihung boykottieren

21.01.16, 19:44 22.01.16, 07:11


Actors Channing Tatum and Jenna Dewan-Tatum (L) greet Will Smith and Jada Pinkett Smith on the red carpet as they arrive at the 73rd Golden Globe Awards in Beverly Hills, California January 10, 2016.  REUTERS/Mario Anzuoni

Stelldichein bei den diesjährigen Golden Globes: Channing Tatum und Jenna Dewan-Tatum begrüssen Will Smith und Jada Pinkett Smith.
Bild: MARIO ANZUONI/REUTERS

Angesichts der Oscar-Nominierungen von ausschliesslich weissen Schauspielern bleibt nun auch Will Smith der Filmpreisgala fern. Der afroamerikanische Schauspieler sagte am Donnerstag dem US-Sender ABC, dass er sich der Entscheidung seiner Frau Jada Pinkett Smith anschliesse, die Oscar-Verleihung am 28. Februar zu boykottieren.

Auch der schwarze Regisseur Spike Lee hatte angekündigt, die Oscars dieses Jahr zu meiden.

Über die Oscar-Nominierungen befinden rund 6000 Mitglieder der Academy of Motion Picture Arts and Sciences in Hollywood – die grosse Mehrheit von ihnen sind ältere, weisse Männer. Wie schon im vergangenen Jahr berücksichtigte die Filmakademie bei ihren kürzlich verkündeten Nominierungen keinen einzigen schwarzen Schauspieler und keine einzige schwarze Schauspielerin – obwohl mehrere zuvor zu den Favoriten gezählt worden waren.

This image provided by Columbia Pictures shows, Will Smith as Dr. Bennet Omalu, in a scene from Columbia Pictures'

Will Smith in «Consussion».
Bild: AP/Columbia Pictures

Smith selbst war für seine Rolle im Drama «Concussion» über Gehirnschäden bei Profis im American Football als Oscar-Kandidat gehandelt worden, schaffte es aber nicht einmal in den Kreis der Nominierten. Zunächst hatte seine Frau im Internet erklärt, nicht an der Gala teilnehmen zu wollen. Am Donnerstag zog nun Smith nach.

Seine Frau sei «sehr leidenschaftlich» in dieser Frage, sagte er ABC. Mit dem Boykott wolle sie einen «Aufruf zum Handeln» senden, um eine Lösung für das Problem zu finden. «Die Nominierungen spiegeln die Academy wider. Die Academy spiegelt die Filmindustrie wider und dann spiegelt die Filmindustrie Amerika wider», sagte er und warnte vor einem Rückfall in die Rassentrennung.

(sda/afp)

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • PTL 22.01.2016 15:04
    Highlight ;)
    1 0 Melden
  • jellyshoot 22.01.2016 06:26
    Highlight was hat der oskar bitte mit schwarz und weiss zu tun?
    es sollte um die schauspielerische leistung gehen und nicht um hautfarben.
    ist es nicht auch eine art von rassismus, wenn man durch boykott einen quoten-schwarzen erzwingen muss?
    13 2 Melden

Mond-Nazis waren gestern – hier kommen die SPLATTER-SCHWEIZER!

Jubelt! Die Macher von «Iron Sky» mischen bei einem Heidi-Splatter-Movie mit. Ja, ihr habt richtig gelesen: Heidi ist böse. Sehr, sehr böse. 

Wer mag sich an «Iron Sky» erinnern? 

Genau. Jener grossartige Film aus Finnland, in dem es um eine Nazi-Kolonie auf dem Mond geht und deren Expansionspläne Richtung Erde. Mit kleinem Budget präsentierten die Filmemacher ein detailreiches, perfekt stilisiertes Sci-Fi-Stück, dem Kultstatus auf Ewigkeit garantiert ist. Geil. 

Ebenfalls interessant an «Iron Sky» war, dass der Film komplett durch Crowdfunding finanziert wurde. Mit kultigem Online-Marketing schuf man bereits während der …

Artikel lesen