Film

Ticker-Nachlese: «Moonlight» ist bester Film + Kein Oscar für die Schweiz

Den Livestream, die Sieger, Klatsch, total falsche Prognosen, Spass und Spiele.

27.02.17, 00:27 27.02.17, 07:20

AND THE WINNERS ARE

Film: «Moonlight».
Beste Hauptdarstellerin: Emma Stone, «La La Land».
Bester Hauptdarsteller: Casey Affleck, «Manchester by the Sea».
Regie: Damien Chazelle, «La La Land».
Drehbuch, adaptiert: Barry Jenkins, Tarell Alvin, «Moonlight».
Drehbuch, original: Kenneth Lonergan, «Manchester by the Sea».
Song: «City of Stars», «La La Land».
Soundtrack, original: «La La Land».
Kamera: Linus Sandgren, «La La Land».
Kurzfilm: «Sing».
Dokumentarfilm, kurz: «The White Helmets».
Schnitt: John Gilbert, «Hacksaw Ridge».
Visual Effects: «The Jungle Book».
Production Design: «La La Land».
Animationsfilm: «Zootopia».
Animationsfilm, kurz: «Piper».
Fremdsprachiger Film: «The Salesman».
Beste Nebendarstellerin: Viola Davis, «Fences».
Sound Mixing: Mehrere Menschen für «Hacksaw Ridge».
Sound Editing: Sylvain Bellemare, «Arrival».
Dokumentarfilm: «O.J.: Made in America»
Kostüme: Colleen Atwood, «Fantastic Beasts and Where to Find Them».
Make-up & Hairstyling: Drei Männer für «Suicide Squad».
Bester Nebendarsteller: Mahershala Ali, «Moonlight».

Der Schweizer Animationsfilm «Ma vie de Courgette», der Schweizer Kurzfilm «La femme et le TGV» und der Dokfilm «I Am Not Your Negro», an dem die Schweiz als eines von vier Produktionsländern beteiligt ist, gingen leer aus.

06:15 Uhr: Warren Beatty und Faye Dunaway präsentieren den letzten Oscar. Für den besten Film. Der vorletzte ging an Emma Stone für «La La Land». Die beiden alten Hollywood-Royals plädieren für Diversität und Weltfrieden. Sie sind richtig altes Hollywood. Gemeinsam 155 Jahre alt. Und sie kommen als Paar. Das kann nur «La La Land» heissen. Oder? Oder nicht? Ja, heisst es. Zuerst! Weil Warren Beatty irrtümlicherweise das Kärtchen für Emma Stones Oscar in die Hand geraten ist.

Da rennt also die «La La Land»-Crew auf die Bühne, beginnt sich zu bedanken, alle wischen sich Tränen aus dem Gesicht, schwafeln über Liebe und Freude, plötzlich heillose Verwirrung. Jordan Horowitz, der gerade zwei Oscars für den «La La Land»-Soundtrack und den besten Song gewonnen hat, schreit: «Guys, guys, I'm sorry, no, no, there's a mistake, ‹Moonlight›, you guys won best picture!»

Hier das Video

Video: watson.ch

Was für ein Chaos. Das «Moonlight»-Team weiss jetzt auch nicht mehr richtig, was sagen. Menschen aus zwei Filmen sind auf der Bühne und stürzen einander in die Arme, es ist der tollste Moment einer langen, laschen Nacht.

«Moonlight»-Regisseur Barry Jenkins (zweiter von links) kann es nicht fassen.  Bild: LUCY NICHOLSON/REUTERS

05:55 Uhr: Casey Affleck ist jetzt bester Schauspieler. Er hat schon den ganzen Abend über nasse Augen. Er ist Schauspieler geworden wegen Denzel Washington, sagt er, und jetzt hat er ihn zum ersten Mal getroffen. Auch Denzel hat nasse Augen. Ach ja, Damien Chazelle, 32, ist von der Academy zum besten Regisseur für «La La Land» gewählt worden. Fuck you, Academy.

Ben Affleck küsst Bruder Casey. Bild: LUCY NICHOLSON/REUTERS

05:37 Uhr: «Wir lassen euch auch die nächsten vier Jahre nicht allein», sagt Barry Jenkins, Drehbuchautor und Regisseur von «Moonlight» zu allen Verzweifelten Amerikas. Zu all den von der Regierung Trump Abgehängten. Sein Kollege widmet den gemeinsamen Oscar für das beste adaptierte Drehbuch für «Moonlight» allen «schwarzen und braunen Jungs und Mädchen und allen, die nicht geschlechterkonform leben wollen».

05:20 Uhr: Drei Oscars hintereinander für «La La Land». Bitte NICHT bester Film. Bitte NICHT. Der Abend begann doch so gut. Jennifer Aniston kündigt die Rückschau auf die Verstorbenen an und muss weinen, als sie Bill Paxton («Big Love», «Aliens», «Titanic») erwähnt, der am Samstag gestoben ist.

05:00-05:10 Uhr: Von Mery Streep erwarten wir jetzt aber alles. Was gegen Trump, was gegen Karl Lagerfeld, mit dem sie übers Wochenende einen Krieg der Kleider auszufechten hatte. Und dann? Nichts. Einfach nichts. John Legend muss die reine weisse Seele von «La La Land» retten, indem er die beiden nominierten Songs «City of Stars» und «The Fools Who Dream» singt.

John Legend lässt sich von den tanzenden Paaren nicht stören. Bild: LUCY NICHOLSON/REUTERS

04:49 Uhr: Zweite Schweizer Oscarhoffnung auch tot. Aus, fertig. Nichts für den Kurzfilm «La femme et le TGV». Wir haben das ja realistisch gesehen, nicht weinen, Leute. Auch für den Dokfilm «I Am Not Your Negro», einer schweizerisch-französisch-belgisch-amerikanischen Koproduktion gab es nichts.

04:20 Uhr: Huch? Ein Touristenbus wurde zu den Oscars entführt? Menschen ohne Make-up und im Reisebus-Outfit klicken sich mit ihren Smartphones an den Stars vorbei. Die Strasse trifft auf die Sterne. Was aber keine Milchstrasse ergibt, sondern bloss einen etwas ungelenken Scherz.

04:14 Uhr: «Als migrantischer Arbeiter, als Mexikaner, als Mensch bin ich gegen jede Mauer, die uns trennen könnte», sagt Gael Garcia Bernal. Er kündigt die nominierten Animationsfilme an. Da ist «Ma vie de Courgette» noch dabei. Im Gewinner-Couvert dann allerdings nicht mehr. Husch, husch, verflüchtige dich, Schweizer Traum vom Oscar.

03:50 Uhr: «Oh captain, my captain, Denzel Washington! Thank you!» Viola Davis dankt ihrem Regisseur und Leinwandpartner. Sie hat es geschafft, endlich. Sie weint, andere weinen. Danke, Academy, danke! Auch von uns!

Überhaupt läuft bis jetzt alles genau so, wie wir uns das gewünscht haben. Oscars für «Moonlight», «Arrival» und Viola Davis. Wehe, die wichtigen Kategorien gehen an «La La Land», wehe! Aber die Hoffnung stirbt zuletzt, spätestens in etwa drei Stunden.

Viola und Denzel in «Fences»

03:40 Uhr: Das Wort «Trump» fiel bisher ein einziges Mal, bei Jimmy Kimmel. Der im übrigen sagte, auch er würde die «geteilte Nation» nicht wieder vereinen können, nicht einmal Braveheart könne das. Also der anwesende Mel Gibson. Bis jetzt waren alle vornehm zurückhaltend. Hoffentlich kommt Madonna noch und sagt, sie möchte das Weisse Haus in die Luft sprengen.

03:25 Uhr: Kleine Fallschirme mit Süssigkeiten fallen auf das Publikum.

03:13 Uhr: Ezra Edelman nimmt den Oscar für den Dokfilm «O.J.: Made in America» entgegen. Von den drei Heroinnen aus «Hidden Figures», die auf der Bühne von der ältesten noch lebenden ehemaligen NASA-Mathematikerin begleitet werden. Sie heisst Katherine Johnson, ist 98 und wird im Film von Taraji P. Henson gespielt. 

Bild: LUCY NICHOLSON/REUTERS

Im November 2015 hatte Barack Obama eine Medal of Freedom an Johnson verliehen.

Viele Gründe, hübsch zu applaudieren

Früher in der Nacht: Colleen Atwood hat soeben ihren fünften Oscar entgegen genommen! Mahershala Ali, der coolste Mann im Dolby Theatre, weint. Vier Tage nach der Geburt seiner Tochter hat er einen Oscar gewonnen. Es ist der erste Oscar des Abends, der erste für «Moonlight». 

Wir sind an einer Feier unter Freunden. Die Stimmung: ausgelassen, überbordend emotional, schlicht, schön. Justin Timberlake kam als Eröffner singend und tanzend von draussen rein, Moderator Jimmy Kimmel sagte, dass die Oscars in 225 Länder ausgestrahlt werden, «die uns jetzt hassen», und dass es doch grossartig sei, sich vorzustellen, wie Trump morgens um fünf «während seines Stuhlgangs und in Grossbuchstaben» über die Oscarreden twittern werde. 

Das ist LEIDER NICHT passiert ...

Justin Timberlake eröffnet die Show. Bild: Chris Pizzello/Invision/AP/Invision

Diesen drei Lügen werden wir heute sicher noch begegnen:

Die Frisur des Abends:

Umfrage

Ist das auf dem Kopf von Denzel Washingtons Frau Pauletta noch ein Dutt?

  • Abstimmen

653 Votes zu: Ist das auf dem Kopf von Denzel Washingtons Frau Pauletta noch ein Dutt?

  • 11%Nein.
  • 27%Was denn sonst?
  • 62%Ein Straussenei!

Jetzt ist auch Ryan Gosling da! In einem Rüschenhemd. Really, Ryan? Anna findet übrigens das Vorhang-Röckli von Emma Stone entsetzlich. Aber Anna trinkt jetzt auch wieder Red Bull. Obwohl sie eigentlich auf Entzug ist. 

Bild: Jordan Strauss/Invision/AP/Invision

Umfrage

Rüschen-Alarm bei Ryan Gosling!

  • Abstimmen

1,007 Votes zu: Rüschen-Alarm bei Ryan Gosling!

  • 21%GRAUENHAFT.
  • 44%Ryan kann ALLES anziehen! Leave Ryan alone!
  • 21%Ähm ... Spannend ...
  • 14%Rüschen sind mir sehr egal. Auch am Ryan.

Bild: Richard Shotwell/Invision/AP/Invision

02:02 Uhr: Gätjen, das Teppich-Luder

Jamie Dornan aka Christian Grey hat ja an den Oscars nicht wirklich was zu suchen, darf aber die Kategorie «Ausstattung» ansagen. Wahrscheinlich, weil seine eigene Ausstattung in «Fifty Shades» immer so gut zu sehen ist. Er ist jetzt schon voll fertig, weil er Meryl Streep begegnen wird.

Gätjen will von ihm wissen, ob er, Gätjen, mal nackt moderieren soll. Wären wir jetzt nicht drauf gekommen. Dornen rät: «Ich würde einfach meinen, machs nicht!» Dornans Leinwand-Spielgefährtin Dakota Johnson trägt primelgelb Zerknautschtes von Gucci.

Sandra Hüller! Die Göttin aus «Toni Erdmann», die Cate Blanchett des europäischen Kinos! Eben stand sie noch in Zürich auf der Theaterbühne. ProSieben-Mann Steven Gätjen will auch von ihr wissen, ob er nackt moderieren soll, schliesslich habe sie mit der grossen Nacktszene in «Toni Erdmann» ja viel Erfahrung ... Was für ein Exhibitionist!

Gätjen weiss auch, dass Viggo Mortensen findet, Frauen spielen besser als Männer. Und wie wendet Viggo dies nun auf sich selbst an? «Ich hab ein grosses Mädchen in mir drin. Ich frag sie immer: Was soll ich jetzt tun? Und dann hör ich ihr zu und gehorche ihren Befehlen.»

Samuel L. Jackson hat für «La La Land» nur ein zwischen zusammengebissen Zähnen hervorgepresstes «right» übrig.

Finden wir gar nicht!

01:39 Uhr: Und was ist das?

Trump-Anhänger protestieren gegen die Hollywood-Elite auf dem Hollywood Boulevard. Es waren im Ganzen sagenhafte 12 Personen. Ihre Hoffnung: Immer, wenn die elitären Stars Trump bashen, wechseln Millionen von Zuschauern den Kanal und sorgen für schlechte Einschaltquoten. Hahaha.

Bild: EUGENE GARCIA/EPA/KEYSTONE

Umfrage

Wie findest du Janelle Monaes Kleid?

  • Abstimmen

778 Votes zu: Wie findest du Janelle Monaes Kleid?

  • 5%Hmm. Erinnert mich an Terminator.
  • 37%Sie braucht mindestens drei Sitze.
  • 26%Grossartig!
  • 20%Scheusslich!
  • 12%Ich hab keine Ahnung von Mode. Und auch keine Meinung dazu.

Bild: Jordan Strauss/Invision/AP/Invision

Einfach süss

Die blaue Schleife, die zum Beispiel Ruth Negga trägt, ist eine Trump-Protest-Schleife. Sie repräsentiert die Nichtregierungs-Organisation American Civil Liberties Union (ACLU). Die ACLU protestierte als erste gegen Trumps Einreisesperre.

bild: watson

01:00 Uhr: Hello, Red Carpet!

«It's Sting, I'm in Hollywood», sagt Sting auf dem roten Teppich. Und dass «Mitgefühl» in diesen politisch schwierigen Zeiten am wichtigsten sei. Der rote Teppich lebt und bebt jetzt. Jackie Chan hat zwei Pandabären dabei, aus Stoff natürlich, sie sind die Botschafter seiner Charity-Organisation. 

«Nicole Kidman, was erwartest du fashionmässig?», fragt ein ProSieben-Mädchen Michael Michalsky, den ganz gewiss nicht grössten lebenden Modedesigner Deutschlands. «Uuuuu, sie wird sicher wieder wie ein Papagei aussehen», und dass ihr Körper «ein Work in progress» sei und man sie vielleicht gar nicht erkennen würde. Frech.

Falls ihr noch mehr über den Riesenkatzenfilm mit Melanie Griffith wissen wollt, von dem ProSieben gerade erzählt hat (und der einer der gefährlichsten Filme war, die je in Hollywood gedreht wurden) – hier ist er: 

00:30 Uhr: Wir starten!

Hier sind wir. Eure Anna und Simone. Gemeinsam haben wir immerhin zehn der nominierten Filme gesehen. Das heisst: Anna hat zwei gesehen. Trotzdem haben wir klare Favoriten unter den diesjährigen Nominierten. Hier sind die wichtigsten Kategorien und unsere auf total soliden Grundlagen beruhenden Prognosen:

Diese 9 kämpfen um den Oscar für den besten Film

Anna: Die Aliens wohnen in «Arrival» in dieser Schale ohne Fenster? Das kann nicht gut gehen. Da drin verlieren sie ihren Verstand – falls sie einen haben. Aber sie können uns sowieso nicht vernichten. Sie sind eingesperrt. Ihr Haus hat keine Tür. Das riecht mir nicht nach Oscar. Am liebsten würd ich natürlich den mit Jeff Bridges nehmen, aber der Ben Foster hat so eine saublöde Sonnenbrille an auf dem Cover. Die hat die Macht, einen ganzen Film zu versauen, so dumm ist die. Ich nehme «Moonlight». Schöner unbekannter junger schwarzer Mann, du sollst gewinnen!

Simone: «Moonlight», unbedingt! Ich dachte erst, reiner Männerfilm, Ghetto-Opfer-Kitsch für Arthouse-Gänger, langweilig. Aber dann zertrümmert der Bub, der von seinen Klassenkameraden fertig gemacht wird, weil er einen andern Buben geküsst hat, einen Stuhl auf dem Kopf seines Peinigers, ist kein Opfer mehr und alles wird viel interessanter als etwa in «Brokeback Mountain». Ab da war ich verliebt. Tolle Kamera, harte Jungs mit zarten Gefühlen, und einer von ihnen kann wohl richtig gut kochen.

Eine von ihnen wird beste Hauptdarstellerin

Simone: Ich glaube, im richtigen Leben könnte ich Natalie Portman nicht ausstehen. Die ist zu perfekt. Ein zu guter Mensch. Und schon wieder schwanger. Aber eine tolle, tolle Schauspielerin. Gerade als Jackie Kennedy. Quasi ein gebrochener majestätischer Hirsch.

Anna: Meryl, weisst du denn nicht, dass Hugh ein Unsympath ist?! Aber dafür, dass du deinen Kopf so vertrauenswürdig an seine Schulter lehnst und dabei noch so aussiehst, als ob das Ganze ein nicht enden wollender Genuss ist, hast du einen Oscar verdient.

Hier die möglichen besten Hauptdarsteller

Anna: Ryan, es tut mir leid. Aber Musicals sind ganz generell der allergrösste Mist. Ich will das Kind mit der Gasmaske, das Viggos Hand hält.

Simone: Da bin ich jetzt, wie alle andern auch, klar für Casey Affleck. Sehr rührend, wie er einen spielt, der zu ungeschickt ist, sein Glück zu bewahren. Traurig, tragisch, trotzdem immer wieder lustig. Sehr herziger Independent Film.

Beim besten Regisseur sind wir uns einig

Simone: Hmmm ... «La La Land»? Nein, zweifellos «Arrival». Es gibt ja alle paar Jahre mal wieder diese Filme, die ein Genre neu definieren, etwa «Let the Right One In» den Vampir- und «The Girl with All the Gifts» den Zombiefilm. Und das ist nun «Arrival» für das Science-Fiction-Genre. Ungewöhnlich, unheimlich, wunderschöne Bilder. Ich würde gern von einem der klugen Siebenbeiner heimgesucht werden.

Anna: Denis Villeneuve, du hast die Aliens in die Schale gesperrt. Womöglich war das das Beste, was der Menschheit passieren konnte.

Und bei der besten Nebendarstellerin! 

Simone: Nicht, dass ich «Fences» gesehen hätte, aber ich liebe Viola Davis heiss aus der Auch-Anwälte-sind-Mörder-Serie «How to Get Away with Murder». Wie soll ich die Serie erklären? Anna, willst du die jetzt erklärt haben? Es ist kompliziert.

Anna: Nein! Aber auch Viola Davis! Dieses Lachen! (Hat ihr da jemand grad seinen verschwindend kleinen Penis gezeigt?)

Beim Nebendarsteller nicht

Anna: Michael Shannon! «Nocturnal Animals» ist der eine von zwei nominierten Filmen, die ich auch wirklich gesehen habe. Und er spielt diesen sehr abgefuckten, sehr grandiosen Sheriff. Einer von der Sorte, die nicht viel reden. Er ist reinste Tat.

Simone: Von mir aus Dev Patel. Nicht, dass ich «Lion» gesehen hätte, aber ich mochte ihn sehr in der britischen Teenie-Serie «Skins», die Anna zum Glück auch kennt. Und er hat mir mal viele Komplimente gemacht. Das würde ihm sehr helfen, wenn ich in der Oscar-Jury wäre.

Die Kurzfilm-Kandidaten

Anna: «She is as cool as the ocean»?! Dümmster Spruch ever. Aber Moana ist tatsächlich sehr toll. Stark und eigenwillig. Ein wunderbares Idol für kleine Mädchen.

Simone: Ich interessiere mich nicht für Animationsfilme. Den Schweizer Kandidaten «Ma vie de Courgette» hab ich gesehen. Schrecklich. Aber ich mag auch keine Puppen mit zu grossen Köpfen. Und sentimentale Waisenkindergeschichten. Aber nach zwei Césars? Ich fürchte, der gewinnt.

Hier sind die nominierten Kurzfilme

Simone: Ich glaube, ich hasse Kurzfilme, sorry. Wahrscheinlich wird Favorit «Timecode» auch diesen Preis gewinnen. Er hat schon so viele. Die Geschichte dürfte Depro pur sein. Langeweile, leere Parkhäuser. Nur gut, dass dies kein langer Film wurde. Kann mir nicht vorstellen, dass die Schweiz gewinnen sollte. Zu betulich. Zu viele Käsewitze.

Anna: Wie kurz sind Kurzfilme eigentlich? Bis zu einer halben Stunde, sagt Simone. Mobbing («Sing») geht nicht. auch nicht für eine halbe Stunde. Und auch nicht in Ungarn. Ich finde diese Botschaft wichtiger als das mit dem TGV. Sorry, Schweiz.

Just «jöööh»!

So süss waren die Stars des Oscar-Jahrgangs 2017 früher

Unser Quiz für Oscar-Nerds

1.Welcher Film erhielt in diesem Jahr die meisten Oscar Nominierungen?
Sony Pictures Releasing GmbH
«Arrival»
Studiocanal GmbH Filmverleih
«La La Land»
A24
«Moonlight»
Paramount Pictures Germany
«Allied – Vertraute Fremde»
2.Welcher dieser Filme hat als einziger mehrere Oscars gewonnen?
Sony Pictures Releasing GmbH
«The Social Network»
«Ziemlich beste Freunde»
Disney
«Gefährten»
Twentieth Century Fox of Germany GmbH
«Der Teufel trägt Prada»
3.Welcher Filmstreifen staubte 2014 die meisten Goldmänner ab?
Warner Bros
«Gravity»
Tobis
«American Hustle»
Warner Bros. Ent. All Rights Reserved
«Der Hobbit – Smaugs Einöde»
Concorde
«Iron Man 3»
4.Welcher dieser Filme hat mehr als einen Goldjungen gewonnen?
20th Century Fox
«Black Swan»
Sony Pictures
«Verblendung»
Warner Bros. Pictures Germany
«Argo»
Universal Pictures
«Les Misérables»
5.Welcher dieser Animationsfilme hat keinen Oscar gewonnen?
United International Pictures GmbH
«Shrek»
Walt Disney Studios
«Findet Nemo»
Walt Disney Studios Motion Pictures Germany GmbH
«Ratatouille»
The Walt Disney Company Germany GmbH
«Findet Dorie»
6.Nur einer dieser Filme mit Leonardo DiCaprio hat Oscars gewonnen. Weisst du, welcher es war?
United International Pictures GmbH
«Catch Me If You Can»
Concorde Filmverleih GmbH
«Shutter Island»
Warner Bros. Pictures Germany
«The Departed – Unter Feinden»
Universal
«The Wolf Of Wall Street»
7.Welcher dieser Filme hat weniger als vier Goldmänner gewonnen?
Twentieth Century Fox of Germany GmbH
«Avatar – Aufbruch nach Pandora»
Warner Bros. Pictures Germany
«Mad Max: Fury Road»
Concorde Filmverleih GmbH
«Tödliches Kommando – The Hurt Locker»
Warner Bros. Pictures Germany
«Inception»
8.Welche erfolgreiche Filmreihe hat noch nie einen Goldjungen gewonnen?
Warner Bros. Pictures Germany
«Harry Potter»
Buena Vista
«Fluch der Karibik»
The Walt Disney Company Germany GmbH
«Star Wars»
Universal Pictures International Germany GmbH
«Indiana Jones»
9.Kommen wir zu den Oscar-Rekorden: Bislang wurden nur drei Filme mit je elf Oscars ausgezeichnet. Welcher dieser Filme gehört nicht dazu?
Warner Bros. Pictures Germany
«Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs»
Neue Visionen Filmverleih GmbH
«Ben-Hur»
Warner Bros. Pictures Germany
«Der seltsame Fall des Benjamin Button»
Twentieth Century Fox of Germany GmbH
«Titanic»
10.Als Big Five bezeichnet man bei den Oscars die für einen Film fünf wichtigsten Kategorien: «Bester Film», «Beste Regie», «Bester Hauptdarsteller», «Beste Hauptdarstellerin» und «Bestes Drehbuch». Nur drei Filme konnten bisher die Big Five gewinnen. Welcher Film gehört nicht dazu?
Columbia Tri-Star Filmgesellschaft mbhH
«Das Schweigen der Lämmer»
Warner Bros
«Es geschah in einer Nacht»
United Artists
«Einer flog über das Kuckucksnest»
The Weinstein Company
«Silver Linings»

Kleines Spiel für Oscar-Sadisten

Sie alle haben noch keinen und sind auch jetzt nicht nominiert. Du kannst entscheiden, wer weiterhin (k)einen verdient hätte.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
34
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sillum 27.02.2017 08:48
    Highlight Die grossen und allwissenden Stars und selbsternannten Politexperten sind ganz offensichtlich nicht einmal in der Lage einen Filmtitel zu lesen.
    2 3 Melden
    • EMkaEL 27.02.2017 15:54
      Highlight wenn dir jemand einen umschlag mit der falschen karte drin überreicht, was hat das dann mit lesen zu tun?
      0 0 Melden
  • Bowell 27.02.2017 07:41
    Highlight Ein "Versehen" und alle sind komplett aus dem Häuschen. Gewusst wie;)!
    2 1 Melden
  • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 27.02.2017 06:54
    Highlight Bill Paxton hat dann bei AlienS mit gemacht und nicht bei Alien 😉. Kleiner aber feiner Unterschied. Aber um diese Zeit und so einer Nacht kann das ja passieren.
    4 0 Melden
    • Simone M. 27.02.2017 07:08
      Highlight Danke! Dieses S hat mich confused...
      5 3 Melden
  • User01 27.02.2017 06:41
    Highlight Wie, "kein Oscar für die Schweiz"?

    Andere News schreiben:
    "The Jungle Book" gewann die Auszeichnung in der Kategorie "Visuelle Effekte". Damit holte am Sonntag (Ortszeit) einer der Schweizer Beteiligten einen Academy Award. Andrew R. Jones war zusammen mit Robert Legato, Adam Valdez und Dan Lemmon nominiert. Der 44-jährige Jones hat seit 2012 neben dem amerikanischen auch das Schweizer Bürgerrecht und wohnt in Fürigen NW.
    12 3 Melden
    • Findolfin 27.02.2017 07:09
      Highlight Ja, aber das ist ja dann doch nicht ganz das Gleiche, wie wenn ein Film in der Schweiz (Co)Produziert wurde, sorry.
      8 1 Melden
  • Apireon 27.02.2017 06:40
    Highlight @watson:
    stellt es doch richtig dar:
    Beatty hätte laut eigenen Aussagen von einem Kärtchen abgelesen, welches Minuten zuvor Emma Stone für die beste Hauptdarstellerin auszeichnete. Der Irrtum wurde geklärt und so konnte Jenkins mit seinem Team den Oscar für besten Film entgegennehmen.
    Beatty zögerte ja auffällig am Anfang und war sich nicht sicher! Somit hat Beatty alles richtig gemacht. Prüft doch eure Quellen... aber was solls...
    11 4 Melden
    • Simone M. 27.02.2017 06:47
      Highlight ist erledigt, danke.
      4 8 Melden
  • Raffaele Merminod 27.02.2017 06:24
    Highlight Es ist 6:20 und ich möchte wissen wer in welcher Kategorie den Oscar gewonnen hat. Ich schaue auf 4 Newsportale und bei allen läuft ein Ticker. Toll, wie praktisch. Scroll scroll scroll und der vierte klick ist weg vom Portal. Nur die letzte Nachricht wird registriert.
    Ticker Nerven. Zeigt doch wenigstens irgendwo eine kleine Übersicht.
    15 5 Melden
    • Simone M. 27.02.2017 06:47
      Highlight Lieber Raffaele, genau deshalb gibt es bei uns zuoberst die Box mit der grossen blauen Überschrift.
      16 7 Melden
    • Raffaele Merminod 27.02.2017 08:59
      Highlight was in der Mobile Version völlig unter geht ...
      2 1 Melden
  • EMkaEL 27.02.2017 06:20
    Highlight Unfassbar! Aber Faye Dunaway hat ja den falschen film abgelesen..
    1 4 Melden
  • Hussain Bolt 27.02.2017 05:29
    Highlight Braucht es auch nicht für die Schweiz. Oscars sind unwichtig.
    18 10 Melden
  • Aegnor 27.02.2017 04:48
    Highlight Wurde zu Beginn nicht gesagt, dass Amazon die erste (und einzige) Streaming-Plattform ist, welche heute einen Oscar abräumen könnte? Und jetzt gewinnt "White Helmets" als Netflix-Original einen Oscar...?
    6 0 Melden
    • Hugeyun 27.02.2017 05:22
      Highlight Amazon hat Exklusivrecht auf die Aussage gekauft.. 😉
      8 0 Melden
  • Hustler 27.02.2017 04:11
    Highlight Ich mag es dem Iraner ja wirklich von Herzen gönnen, dass er gewonnen hat. Für mich jedoch ein abgekartetes Spiel.
    9 4 Melden
  • J.S. Bond 27.02.2017 04:07
    Highlight Hmm...offenbar schläft die Watson Leserschaft...

    aber ich kann ja übernehmen :P

    Ich lehne mich mal aus dem Fenster und sage voraus:

    Denzel gewinnt heute seinen dritten Oscar.

    Ali und Davis, würde doch ins Muster passen. Das meine ich natürlich streng neutral so als Schweizer, gell.

    Also wenn Justin und Denzel gewinnen, wird das der beste Oscar Abend (Nacht) seit Ewigkeiten!!
    1 8 Melden
  • J.S. Bond 27.02.2017 03:49
    Highlight Ich weine...

    Viola Davis, ich liebe diese Schauspielerin.
    Diese Dankesrede stellt sogar die von Halle Berry in den Schatten!!

    Wo sind d'Nastüchli verdammi....
    6 7 Melden
    • Anna Rothenfluh 27.02.2017 03:52
      Highlight @Jason Stephen Bond: Hab leider nur ein gebrauchtes gefunden ...
      6 1 Melden
  • J.S. Bond 27.02.2017 03:38
    Highlight Danke für den Livestream mit Kommentar. Da fühle ich mich gleich nicht mehr so einsam.

    Ein paar dieser Hollywoodhühner sind echt Spooky.

    Warum ich mir die Oscars JEDES Jahr wieder antue weiss ich auch nicht, wohl einfach aus Tradition. Angefangen habe ich damals mit David Letterman, der ist bis heute ungeschlagen meiner Meinung nach, obwohl Hugh Jackman war schon eine Wucht, so tanzend und singend.

    Justin Timberlake war natürlich wieder einmal mehr ein absolutes Highlight.
    3 6 Melden
  • EMkaEL 27.02.2017 03:35
    Highlight Ich unterschätze jedes jahr die werbeblöcke.. 🙄
    7 0 Melden
    • J.S. Bond 27.02.2017 03:52
      Highlight Ja da kann man locker einen ganzen Film reinpacken und schauen zwischendurch :/
      6 1 Melden
  • Spooky 27.02.2017 02:31
    Highlight Die Doofheit der Hollywoodhühner ist weltflächig weltumspannend.
    13 19 Melden
    • Anna Rothenfluh 27.02.2017 02:34
      Highlight Willkommen, Spooky, du bist doch nicht etwa wieder hinter der Schnapsflasche? ;-)
      19 3 Melden
    • Spooky 27.02.2017 03:04
      Highlight @Anna Rothenfluh

      Owowow. Sorry. Mein Kommentar ist anscheinend missverständlich. Simone Meier und du, Anna Rothenfluh, sind in meiner Kritik nicht inbegriffen.

      Im Gegenteil. Ich verehre intelligente und schöne Frauen wie euch. (Alle Frauen sind schön, übrigens.) (nur damit das klar ist).

      Mit Hollywoodhühnern meine ich Frauen wie Angelina Jolie, die in ihrer grenzenlosen Naivität Kleider tragen, die von der italienischen Camorra-Mafia entworfen und ihren Sklaven hergestellt wurden.

      Google mal Roberto Samiano!




      http://Ü
      6 3 Melden
    • Spooky 27.02.2017 03:23
      Highlight @Anna Rothenfluh

      "...doch nicht etwa wieder hinter der Schnapsflasche?"

      Doch. Aber das ist egal, ich bin Alki. Das ist so. Kein Problem. Ich bin ich immer besoffen. Schon seit bald 50 Jahren.

      Das ist aber ein Luxusproblem, das kümmert mich nicht. Es gibt Schlimmeres.

      Mit Hollywoodhühnern meine ich aber nicht intelligente (und übrigens schöne) Frauen, wie du eine bist, oder Simone Meier.

      Hollywoodhühner sind für mich Frauen wie zum Beispiel Angelina Jolie, die Kleider tragen, die von Sklaven der Camorra genäht wurden.

      Quelle: Roberto Saviano
      5 7 Melden
    • Anna Rothenfluh 27.02.2017 03:27
      Highlight @Spooky: neinnein, wir haben uns gar nicht angesprochen gefühlt, lieber spooky. Danke für deine lieben Worte - und schön, bist du hier heute Nacht.
      5 4 Melden
    • Spooky 27.02.2017 03:40
      Highlight @Anna Rothenfluh

      "neinnein, wir haben uns gar nicht angesprochen gefühlt"

      Ich bin beruhigt. Sleep well!


      "Frauen an die Macht"

      oder:

      "Let the women take over", hat Leonard Cohen gesagt.

      Cohen hat recht. Wir sollten das Experiment wagen.

      Ich war für Hillary, übrigens.

      ;-)
      3 7 Melden
    • Froggr 27.02.2017 05:09
      Highlight Du hast aber hartes zeugs gesoffen. :'-)
      17 2 Melden
    • Spooky 27.02.2017 22:25
      Highlight @Anna Rothenfluh
      Oh mon Dieu, c'est la honte! Es heisst Roberto Saviano.
      0 0 Melden
    • Spooky 27.02.2017 22:28
      Highlight @Froggr
      Harte Männer, hartes Zeugs! 💪😜
      2 0 Melden
    • Froggr 28.02.2017 02:22
      Highlight 😅👌
      2 0 Melden
  • Viktoria 27.02.2017 02:27
    Highlight Wir sind bereit (und haben alle Filme auf der Liste gesehen :) )
    11 1 Melden

Zwei Ikonen werden 80

Sophia Loren & Brigitte Bardot: Über Pasta, Sex mit einem Verkehrspolizisten und Mussolinis Enkelin

Die eine blondiert, französisch und immer gerne nackt. Die andere brünett, italienisch und ebenso gerne nackt. Brigitte Bardot und Sophia Loren feiern ihren 80. Geburtstag und wir wollen deshalb noch einmal ihre Jugend zelebrieren – mit ganz viel schönen Bildern. 

Beginnen wollen wir mit Sophia Loren, einfach weil sie am 20. September Geburtstag hat und Brigitte Bardot erst acht Tage später.

Sie ist berühmt dafür, sich ihre blendende Figur vor allem mit Pasta zu erhalten. Jedenfalls erzählt Loren das so. Angefangen hat sie ihre Karriere allerdings mit knurrendem Magen: Ihr Vater hatte ihre Mutter nie geheiratet, und direkt nach dem Krieg verdienten sich ihre Grossmutter, ihre Mutter und die Kinder ihr Leben damit, einen Pub im Wohnzimmer zu führen, wo …

Artikel lesen